Brennpunkte

Hohe Abbruchquote bei neuem Freiwilligendienst der Bundeswehr

  • dts - 11. Juni 2021, 17:03 Uhr
Bild vergrößern: Hohe Abbruchquote bei neuem Freiwilligendienst der Bundeswehr
Bundeswehrsoldaten fahren Bahn
dts

.

Berlin - Erst im April hat das Bundesverteidigungsministerium ein Freiwilligenjahr in der Bundeswehr ins Leben gerufen, doch bei den Teilnehmern kommt es weniger gut an. Nach nur zwei Monaten hat mehr als ein Viertel das Programm abgebrochen oder ist gar nicht erst angetreten.

Das geht aus Zahlen hervor, die die Bundesregierung auf eine schriftliche Frage der Linksfraktion im Bundestag nennt. "Zeit-Online" berichtet darüber. Nur 235 Freiwillige sind derzeit laut Verteidigungsministerium noch im Dienst. Ursprünglich haben 323 Personen eine Zusage für den Dienstantritt im April als "Freiwillig Wehrdienstleistende im Heimatschutz" bekommen.

Tobias Pflüger, Verteidigungspolitischer Sprecher der Linkspartei, sagte "Zeit-Online": "Mit Slogans wie `Dein Jahr für Deutschland` und `Heimat` wird vor allem eine rechte Zielgruppe angesprochen. Zudem wird der militärische Alltag in der Außendarstellung der Bundeswehr enorm romantisiert." Angesichts der hohen Abbrecherquote glaubt er, das Programm habe damit falsche Erwartungen geweckt. Er schlägt vor, es zu beenden.

Unter dem Slogan "Dein Jahr für Deutschland" hat Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) das Pendant zum Freiwilligen Ökologischen oder Sozialen Jahr auch in der Bundeswehr etabliert, mit dem Ziel, die Reserve mit Zivilisten zu stärken. Im ersten Jahr sollen 1.000 Freiwillige das Programm durchlaufen und anschließend in sogenannten Regionalen Sicherungs- und Unterstützungskompanien, etwa beim Katastrophenschutz, eingesetzt werden. Zum 1. Juli werden wieder rund 300 Freiwillige erwartet. Die aktive Dienstzeit umfasst sieben Monate, in den darauffolgenden sechs Jahren nehmen die Freiwilligen für insgesamt fünf Monate an Reserveübungen und möglichen Einsätzen teil. Teilnehmer bekommen zunächst etwa 1.400 Euro netto im Monat, später mindestens 87 Euro netto pro Reservistentag.

Weitere Meldungen

Ramelow plädiert für Landes-Verteidigungsarmee

Erfurt - Der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) kritisiert die Beteiligung des NATO-Mitglieds Türkei im Syrien-Krieg und fordert ein Umdenken. "Was macht ein

Mehr
Drei Tote und zwei Vermisste nach Einsturz auf Baustelle in Antwerpen

In Antwerpen sind bei einem Einsturz auf einer Baustelle mindestens drei Bauarbeiter gestorben. Die Leichen wurden am Tag nach dem Unglück aus den Trümmern geborgen, wie die

Mehr
Afghanischer Präsident wechselt angesichts Taliban-Vormarsch Minister aus

Der afghanische Präsident Aschraf Ghani hat angesichts des Vormarschs der radikalislamischen Taliban neue Verteidigungs- und Innenminister ernannt. General Bismillah Chan

Mehr

Top Meldungen

Linksfraktionschefin: Konzerne müssen klimafreundlicher produzieren

Berlin - Die Fraktionsvorsitzende der Linken, Amira Mohamed Ali, fordert eine klimafreundlichere Produktion. "Es ist notwendig, anders zu produzieren. Die Konzerne, die sehr hohe

Mehr
Kommunen fordern mehr verkaufsoffene Sonntage

Berlin - Angesichts der Umsatzeinbrüche bei vielen Einzelhändlern in der Coronakrise fordert der Städte- und Gemeindebund, mehr verkaufsoffene Sonntage zu gestatten. "Wir müssen

Mehr
DIW fordert Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, fordert angesichts der schwierigen Lage vieler Einzelhandelsbetriebe eine

Mehr