Brennpunkte

Stoltenberg fordert Rüstungskontrolle für Waffen mit "KI"

  • dts - 11. Juni 2021, 16:57 Uhr
Bild vergrößern: Stoltenberg fordert Rüstungskontrolle für Waffen mit KI
Jens Stoltenberg
dts

.

Brüssel (dts Nachrichtenagentur) - NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg will Regeln für künstliche Intelligenz in Waffensystemen. "Die Zeit ist gekommen, neue Regime der Rüstungskontrolle aufzusetzen, um neue Technologien wie künstliche Intelligenz zu reglementieren", sagt Stoltenberg dem "Spiegel".

Dennoch müsse das Verteidigungsbündnis weiterhin selbst derartige Systeme entwickeln, betonte Stoltenberg, "schon weil unsere potenziellen Gegner das tun - und zwar massiv". Im Blick hat der Norweger dabei vor allem China. "Peking investiert massiv in hochmoderne militärische Fähigkeiten, etwa künstliche Intelligenz und autonome Systeme", sagt der NATO-Generalsekretär. Zugleich rücke China näher an Europa heran und versuche, "in Europa kritische Infrastruktur wie Häfen, Flughäfen oder Stromnetze zu kontrollieren".

Beim ersten NATO-Gipfel mit dem neuen US-Präsidenten Joe Biden, der am Montag in Brüssel stattfindet, wird es deshalb laut Stoltenberg unter anderem um den Ausbau der Partnerschaften mit Ländern im pazifischen Raum gehen. Ein weiteres Thema wird erneut das Ziel der NATO-Staaten sein, ihre Verteidigungsausgaben auf zwei Prozent ihrer Wirtschaftskraft zu steigern. Die Forderung der Grünen, dieses Ziel abzuschaffen, weist Stoltenberg nun zurück. "Natürlich erwarte ich, dass alle Alliierten tun, wozu sie sich verpflichtet haben", sagt er.

Er habe die Grünenführung bereits bei einem Treffen in Berlin Ende 2019 an das gegenseitige Versprechen der NATO-Partner aus dem Jahr 2014 erinnert. Dabei traf Stoltenberg nach NATO-Angaben auch die heutige grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Im grünen Programmentwurf zur Bundestagswahl wird das Zwei-Prozent-Ziel dennoch als "willkürlich" bezeichnet und abgelehnt. In Deutschland würde das Erreichen der Zwei-Prozent-Schwelle es zu massiven Mehrausgaben führen; zuletzt hatte die Bundesregierung eine Steigerung auf 1,5 Prozent bis zum Jahr 2024 in Aussicht gestellt.

Weitere Meldungen

Mönche demonstrieren gegen Militärjunta in Myanmar

In Myanmar sind dutzende buddhistische Mönche aus Protest gegen die Militärjunta auf die Straße gegangen. Die Gläubigen in orangefarbenen und roten Roben zogen mit Fahnen und

Mehr
Kataloniens Ex-Regierungschef lässt sich in Sardinien nach Freilassung feiern

Der katalanische Ex-Regierungschef Carles Puigdemont hat sich nach seiner Freilassung auf Sardinien am Samstag in der Stadt Alghero von Anhängern feiern lassen. Puigdemont zeigte

Mehr
Flughafenbetrieb auf La Palma wegen des Vulkanausbruchs eingestellt

Angesichts der Aschewolken durch die Eruption des Vulkans Cumbre Vieja ist der Betrieb am Flughafen auf der Kanaren-Insel La Palma eingestellt worden. Wie die

Mehr

Top Meldungen

IW: Öffentliche Ausschreibungen können CO2-Ausstoß verringern

Köln (dts Nachrichtenagentur) - Der Staat kann durch eine nachhaltige öffentliche Beschaffung Emissionen reduzieren und so Unternehmen unterstützen. Das geht aus einer neuen

Mehr
Kein Lenkungseffekt durch EU-Plastikabgabe

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die seit Anfang des Jahres geltende EU-Plastikabgabe hat bisher keine Lenkungswirkung entfaltet. Das berichtet die "Welt am Sonntag" unter

Mehr
DIHK verzeichnet bis Ende August 236.500 neue Ausbildungsverträge

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) blickt optimistisch auf das aktuelle Ausbildungsjahr. "Angesichts der demografischen

Mehr