Gesundheit

Mehr Schönheitskorrekturen am Gesicht im Pandemiejahr

  • AFP - 11. Juni 2021, 12:56 Uhr
Bild vergrößern: Mehr Schönheitskorrekturen am Gesicht im Pandemiejahr
Masken mit lächelnden Mündern
Bild: AFP

Das Interesse an Schönheitskorrekturen im Gesicht ist in der Pandemie gestiegen. Drei Viertel aller ästhetischen Behandlungen gab es im vergangenen Jahr im Gesicht, das waren rund 2,8 Prozent mehr als im Vorjahr, wie die VDÄPC berichtete.

Das Interesse an Schönheitskorrekturen im Gesicht ist in Deutschland während Pandemie gestiegen. Drei Viertel aller ästhetischen Behandlungen im Jahr 2020 wurden am Gesicht vorgenommen, das waren rund 2,8 Prozent mehr als im Vorjahr, wie die Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC) am Freitag in Berlin berichtete.

VDÄPC-Präsident Steffen Handstein führt den Anstieg der ästhetischen Eingriffe auch auf die vermehrte Nutzung von Videokonferenzen, Smartphones und soziale Medien zurück. "Homeoffice führte zu einer kritischen Betrachtung der eigenen Optik", erklärte Handstein. "Und das ist erst der Anfang."

Dabei stehen die sogenannten minimalinvasiven Eingriffe am Gesicht wie beispielsweise Faltenbehandlung mit Botox mit mehr als 48.300 Behandlungen an der Spitze, während ästhetisch-plastische Gesichtsbehandlungen im Coronajahr mit rund 12.000 Eingriffen um fast fünf Prozent weniger nachgefragt wurden.

Neu auf Platz drei rutschte im Coronajahr die Oberlidstraffung, welche die Lippenkorrekturen auf den vierten Platz verdrängte. Auf Platz fünf folgten die Nasenkorrekturen. 88,8 Prozent der Menschen, die im vergangenen Jahr ästhetische Eingriffe im Gesicht vornehmen ließen, waren Frauen - nur 11,2 Prozent Männer.

Für die Patientinnen und Patienten sei das "Lächeln mit den Augen zum elementaren Kommunikationsmittel avanciert", erklärte Handstein. "Durch die Maskenpflicht lächeln die Menschen auch mit den Augen, nicht nur mit dem Mund." Einen Trend zu jüngeren Patienten konnte eine Blitzumfrage des Verbands indes nicht feststellen.

Weitere Meldungen

Weltgesundheitsorganisation erklärt Ebola-Ausbruch in Guinea für beendet

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den jüngsten Ausbruch der Virus-Erkrankung Ebola im westafrikanischen Guinea für beendet erklärt. Es sei ihm "eine Ehre", das Ende der

Mehr
Neue Hoffnung für Hodenkrebs-Patienten


Hodenkrebs ist in Europa die häufigste Krebsart bei Männern unter 40 Jahren. Doch die Aussichten für eine erfolgreiche Therapie von Hodenkrebs sind grundsätzlich gut,

Mehr
Patienten-Monitor 2020: Transparenz ist gefragt


Immer mehr Krankenkassen machen ihren Versicherten Informationen über Bearbeitungszeiten, Bewilligungs- und Ablehnungsquoten öffentlich zugänglich."Mit ihrer Rückmeldung

Mehr

Top Meldungen

Linksfraktionschefin: Konzerne müssen klimafreundlicher produzieren

Berlin - Die Fraktionsvorsitzende der Linken, Amira Mohamed Ali, fordert eine klimafreundlichere Produktion. "Es ist notwendig, anders zu produzieren. Die Konzerne, die sehr hohe

Mehr
Kommunen fordern mehr verkaufsoffene Sonntage

Berlin - Angesichts der Umsatzeinbrüche bei vielen Einzelhändlern in der Coronakrise fordert der Städte- und Gemeindebund, mehr verkaufsoffene Sonntage zu gestatten. "Wir müssen

Mehr
DIW fordert Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, fordert angesichts der schwierigen Lage vieler Einzelhandelsbetriebe eine

Mehr