Politik

"NYT": Trump-Regierung erzwang von Apple Daten zweier Demokraten

  • AFP - 11. Juni 2021, 10:16 Uhr
Bild vergrößern: NYT: Trump-Regierung erzwang von Apple Daten zweier Demokraten
Einer der Betroffenen: Adam Schiff (Mitte)
Bild: AFP

Die Regierung des früheren US-Präsidenten Donald Trump hat einem Medienbericht zufolge den Technologieriesen Apple gezwungen, Daten von zwei demokratischen Abgeordneten herauszugeben. Betroffen ist laut 'NYT' der derzeitige Vorsitzende des Geheimdienstausschusses im Repräsentantenhaus, Adam Schiff.

Die Regierung des früheren US-Präsidenten Donald Trump hat einem Medienbericht zufolge den Technologieriesen Apple gezwungen, Daten von zwei demokratischen Abgeordneten herauszugeben. Betroffen seien die beiden Mitglieder des Geheimdienstausschusses im Repräsentantenhaus, der derzeitige Vorsitzende Adam Schiff und Eric Swalwell, berichtete die "New York Times" am Donnerstag. Auch Daten von deren Mitarbeitern und Familienangehörigen seien abgefragt worden, darunter die eines Minderjährigen.

Laut "New York Times" verschafften sich Staatsanwälte des Justizministeriums 2017 und Anfang 2018 Zugang zu Kommunikations-Metadaten der beiden Demokraten und ihres Umfelds. Sie waren demnach auf der Suche nach einem Leck, über das vertrauliche Informationen im Zusammenhang mit Kontakten zwischen der Regierung von Trump und der russischen Regierung publik geworden waren. 

Der "NYT" zufolge unternahmen die Staatsanwälte unter dem damaligen Justizminister Jeff Sessions ungewöhnliche Anstrengungen, um die Ursache des Lecks ausfindig zu machen. Die Ermittler forderten demnach auch Daten von Mitarbeitern und Familienmitgliedern an, weil sie vermuteten, die Abgeordneten würden über die Geräte von Kindern oder Angestellten Kontakte zu Journalisten unterhalten.

Weder das Justizministerium noch Apple äußerten sich bislang. Es ist allerdings höchst ungewöhnlich, dass solche Daten außerhalb von Korruptionsermittlungen abgefragt werden. Dem Bericht zufolge konnte weder über die so gewonnenen Daten noch durch andere Beweise eine Verbindung zwischen den Abgeordneten und dem Leck hergestellt werden.

Schiff forderte eine Untersuchung des Generalinspekteurs des Justizministeriums. Er müsse "diese und andere Fälle prüfen, die auf eine Bewaffnung der Strafverfolgungsbehörden durch einen korrupten Präsidenten hindeuten". Trump habe versucht, das Ministerium "als Knüppel gegen seine politischen Gegner und Medienvertreter einzusetzen". Dies sei "nicht auf taube Ohren gestoßen".

Auch die Vorsitzende des Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, mahnte Aufklärung an. Der "NYT"-Bericht sei "grauenhaft". "Diese Aktionen scheinen ein weiterer ungeheuerlicher Angriff des ehemaligen Präsidenten auf unsere Demokratie zu sein", erklärte sie.

Laut "NYT" wurden die damaligen Ermittlungen erst jetzt bekannt, weil das Justizministerium Apple mit einer Anordnung zum Stillschweigen verpflichtet hatte. Diese sei in diesem Jahr ausgelaufen. Im vergangenen Monat habe das Unternehmen die Abgeordneten über die Abfrage informiert. 

Trump hatte sich zwei Mal einem Amtsenthebungsverfahren stellen müssen, die jedoch jeweils scheiterten. Er schied Anfang des Jahres aus dem Präsidentenamt aus, nachdem er bei der Wahl dem Demokraten Joe Biden unterlegen war. Sein Einfluss bei den Republikanern ist aber nach wie vor groß. Trump verbreitet zudem bis heute die Verschwörungstheorie, er sei durch massiven Wahlbetrug um eine zweite Amtszeit gebracht worden.

Weitere Meldungen

Kanzleramtschef Braun kündigt Ende der Homeoffice-Pflicht an

Mit dem Auslaufen der sogenannten Bundesnotbremse in der Corona-Pandemie endet in zwei Wochen auch die darin geregelte Homeoffice-Pflicht. Darauf wies Kanzleramtschef Helge Braun

Mehr
EU-Staaten heben Reisebeschränkungen für US-Touristen auf

US-Touristen können in Kürze leichter in die Europäische Union einreisen: Die Botschafter der Mitgliedstaaten einigten sich nach Angaben aus EU-Kreisen am Mittwoch darauf, die

Mehr
Castillo nach Auszählung aller Stimmen bei Präsidentschaftswahl in Peru vorne

Neun Tage nach der Präsidentschaftswahl in Peru liegt der linksgerichtete Pedro Castillo nach Auszählung aller Stimmen knapp vor der Rechtspopulistin Keiko Fujimori. Der

Mehr

Top Meldungen

Ifo-Institut erwartet etwas spätere Erholung der Wirtschaft

München - Das Ifo-Institut erwartet aktuell eine etwas spätere Erholung der deutschen Wirtschaft als noch im Frühjahr. Für 2021 berechnet das Institut nun eine Steigerung des

Mehr
Anzahl der Spitzenverdiener in Coronakrise deutlich zurückgegangen

Berlin - Während der Coronakrise ist die Zahl der Spitzenverdiener in Deutschland deutlich gesunken. Im Vorjahr haben 3,8 Millionen Bürger den Spitzensteuersatz von 42 Prozent

Mehr
Heil wirft Altmaier Blockade beim EU-Mindestlohn vor

Berlin - Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) wirft Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) vor, die Einführung einer Mindestlohn-Regelung auf EU-Ebene zu blockieren. "Es darf in

Mehr