Finanzen

DAX startet kaum verändert - US-Inflationszahlen dämpfen kaum

  • dts - 11. Juni 2021, 09:30 Uhr
Bild vergrößern: DAX startet kaum verändert - US-Inflationszahlen dämpfen kaum
Frankfurter Wertpapierbörse
dts

.

Frankfurt/Main - Der DAX ist am Freitag kaum verändert in den Handel gestartet. Gegen 9:30 Uhr wurde der Index mit rund 15.575 Punkten berechnet und damit 0,04 Prozent über Vortagesschluss.

Marktbeobachtern zufolge haben die Anleger die gestiegene US-Inflation gut verkraftet, es war wohl eine noch stärkere Inflation erwartet worden. Die Werte von Delivery Hero, SAP und Deutsche Wohnen befinden sich zu Handelsstart an der Spitze der Kursliste. Auffällig schwach waren Finanztitel wie Deutsche Bank, Münchener Rück oder Allianz, die sich gegenwärtig im Minus befinden. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Freitagmorgen etwas stärker.

Ein Euro kostete 1,2187 US-Dollar (+0,1 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,8205 Euro zu haben. Der Goldpreis stieg leicht an, am Morgen wurden für eine Feinunze 1.902 US-Dollar gezahlt (+0,2 Prozent). Das entspricht einem Preis von 50,18 Euro pro Gramm.

Weitere Meldungen

US-Börsen lassen deutlich nach - Verwirrung um Zinswende

New York - Die US-Börsen haben am Freitag deutlich nachgelassen. Zu Handelsende in New York wurde der Dow mit 33.290,08 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,58 Prozent im

Mehr
DAX fällt am "Hexensabbat" unter 15.500 Punkte - Henkel hinten

Frankfurt/Main - Der DAX hat zum sogenannten "Hexensabbat" deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.448,04 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von

Mehr
DAX am "Hexensabbat" im Minus

Frankfurt/Main - Der DAX ist zum sogenannten "Hexensabbat" deutlich ins Minus gegangen. Gegen 12:30 Uhr wurde der Index mit rund 15.645 Punkten bewertet und damit 0,5 Prozent

Mehr

Top Meldungen

Linksfraktionschefin: Konzerne müssen klimafreundlicher produzieren

Berlin - Die Fraktionsvorsitzende der Linken, Amira Mohamed Ali, fordert eine klimafreundlichere Produktion. "Es ist notwendig, anders zu produzieren. Die Konzerne, die sehr hohe

Mehr
Kommunen fordern mehr verkaufsoffene Sonntage

Berlin - Angesichts der Umsatzeinbrüche bei vielen Einzelhändlern in der Coronakrise fordert der Städte- und Gemeindebund, mehr verkaufsoffene Sonntage zu gestatten. "Wir müssen

Mehr
DIW fordert Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, fordert angesichts der schwierigen Lage vieler Einzelhandelsbetriebe eine

Mehr