Wirtschaft

Bundesbank hebt Konjunkturprognose an und erwartet "starken Aufschwung"

  • AFP - 11. Juni 2021, 11:41 Uhr
Bild vergrößern: Bundesbank hebt Konjunkturprognose an und erwartet starken Aufschwung
Container in Dortmund
Bild: AFP

Die Deutsche Bundesbank hat ihre Konjunkturprognose für dieses und nächstes Jahr heraufgesetzt und erwartet einen 'starken Aufschwung' der deutschen Wirtschaft.

Die Deutsche Bundesbank hat ihre Konjunkturprognose für dieses und nächstes Jahr heraufgesetzt und erwartet einen "starken Aufschwung" der deutschen Wirtschaft. Die Zentralbank der Bundesrepublik erwartet für 2021 ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 3,7 Prozent und für 2022 von 5,2 Prozent, wie sie am Freitag mitteilte. Noch optimistischer zeigte sich das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung.

In ihrer Prognose Mitte Dezember war die Bundesbank noch von einem Anstieg der Konjunktur von drei Prozent in diesem und 4,5 Prozent im nächsten Jahr ausgegangen. Nun schraubte sie ihre Prognose deutlich nach oben. Im Jahr 2023 rechnet die Bundesbank dann mit einem BIP-Anstieg von 1,7 Prozent.

"Die deutsche Wirtschaft überwindet die pandemiebedingte Krise", erklärte Bundesbankpräsident Jens Weidmann. In den Schätzungen geht die Bank demnach davon aus, dass die Pandemie durch die Impfkampagne rasch zurückgedrängt werde und die Schutzmaßnahmen zügig gelockert würden. "Starke Aufholeffekte" seien dann vor allem im Dienstleistungssektor und beim privaten Konsum zu erwarten.

Schon in diesem Sommer könnte die Wirtschaftsleistung wieder Vorkrisenniveau erreichen, wie Weidmann weiter ausführte. Zugleich erwartet die Bundesbank einen kräftigen Preisanstieg - angetrieben von den wieder höheren Mehrwertsteuersätzen, den neu eingeführten CO2-Emissionszertifikaten und den stark gestiegenen Preisen für Rohöl und Nahrungsmittel. Die Zentralbank rechnet 2021 mit einer Inflation von 2,6 Prozent - mit möglichen Spitzen von vier Prozent zum Jahresende.

Das IMK rechnet nach den Worten von Direktor Sebastian Dullien damit, dass sich die Erholung von Konsum und Exporten "etwas schneller vollzieht als von den Bundesbank-Ökonomen angenommen". Voraussetzung dafür sei aber, dass es nicht zu einem neuen Rückschlag bei der Corona-Pandemie komme und die Impfkampagne weiter zügig voranschreite.

Das IMK hält demnach "spürbar mehr" als vier Prozent BIP-Wachstum für 2021 für möglich. Demnach dürfte es vor allem ab dem dritten Quartal "massive Nachholeffekte beim privaten Konsum" geben. Ein großer Teil der Ersparnisse der Deutschen seien "Zwangsersparnisse, weil es an Konsummöglichkeiten fehlte". Ein Teil dieses Geldes dürfte über die kommenden 18 Monate ausgegeben werden, prognostizierte das Institut.

Die Ökonomen rechnen zudem mit einer weiterhin günstigen Entwicklung der Exporte aufgrund des kräftigen Wachstums in den USA und in China. Das wiederum setze aber voraus, dass sie die Lieferprobleme bei Halbleitern und anderen Vorprodukten auflösten.

Weitere Meldungen

Studie: Deutsche Industrie wächst über Vorkrisenniveau

Frankfurt/Main - Große Teile der deutschen Wirtschaft werden in diesem Jahr schon wieder das Umsatzniveau von vor der Corona-Pandemie übertreffen. Das zeigt eine aktuelle

Mehr
Bahn will jetzt schon 2040 klimaneutral sein

Berlin - Die Deutsche Bahn will nun schon 2040, und damit 10 Jahre früher als ursprünglich geplant, klimaneutral sein. Für ein ausgeglichenes CO2-Konto will der Konzern seine

Mehr
Ifo-Institut erwartet etwas spätere Erholung der Wirtschaft

München - Das Ifo-Institut erwartet aktuell eine etwas spätere Erholung der deutschen Wirtschaft als noch im Frühjahr. Für 2021 berechnet das Institut nun eine Steigerung des

Mehr

Top Meldungen

Versicherer: Rechtskosten im Dieselskandal durchbrechen Milliardengrenze

Knapp sechs Jahre nach Bekanntwerden des Dieselskandals steigen die Prozesskosten nach Angaben der Versicherungsbranche unvermindert an. Bis Ende Mai gaben die

Mehr
Anzahl der Spitzenverdiener in Coronakrise deutlich zurückgegangen

Berlin - Während der Coronakrise ist die Zahl der Spitzenverdiener in Deutschland deutlich gesunken. Im Vorjahr haben 3,8 Millionen Bürger den Spitzensteuersatz von 42 Prozent

Mehr
Heil wirft Altmaier Blockade beim EU-Mindestlohn vor

Berlin - Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) wirft Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) vor, die Einführung einer Mindestlohn-Regelung auf EU-Ebene zu blockieren. "Es darf in

Mehr