Technologie

Umfrage: Menschen nehmen Termine in der Corona-Krise verstärkt online wahr

  • AFP - 11. Juni 2021, 05:28 Uhr
Bild vergrößern: Umfrage: Menschen nehmen Termine in der Corona-Krise verstärkt online wahr
Umfrage: Menschen nehmen Termine in der Corona-Krise lieber online wahr
Bild: AFP

Die Menschen in Deutschland haben ihre Termine während der Corona-Pandemie verstärkt online wahrgenommen. Rund ein Fünftel erledigte laut einer Umfrage für die Teambank Besprechungen, Konferenzen und Behördengänge über das Internet.

Die Menschen in Deutschland haben ihre Termine während der Corona-Pandemie verstärkt online wahrgenommen. Rund ein Fünftel erledigte Besprechungen, Konferenzen und Behördengänge über das Internet, wie die Teambank im Rahmen einer repräsentativen Studie herausfand. Auch der private Bereich war demnach betroffen: 30 Prozent verlegten Treffen im Freundeskreis ins Internet. Für die Umfrage wurden 3000 Menschen mit Wohnsitz in Deutschland befragt.

Der Trend zu Online-Terminen ging laut der Umfrage, die AFP am Freitag vorlag, auch an älteren Generationen nicht vorbei: 27 Prozent der Befragten ab 50 Jahren traf sich verstärkt online mit Freunden, rund ein Fünftel erledigte Behörden- und Bankangelegenheiten vorwiegend online. Jeder achte Mensch in Deutschland ab 50 Jahren nahm auch Arzttermine ohne körperliche Untersuchung über das Internet in Anspruch.

Insbesondere bei Behördengängen zogen sechs von zehn Befragten die Erledigung im Internet vor. Bei Fortbildungen und Bankgeschäften war 40 Prozent der Befragten der digitale Weg lieber. In der Altersgruppe der 30- bis 49-Jährigen bevorzugte jeder Zweite das Onlinebanking, bei den Älteren ab 50 waren es 40 Prozent, bei jungen Erwachsenen unter 30 Jahren 43 Prozent.

"Die Generation 50 Plus möchte in der überwiegenden Mehrheit traditionell nicht den persönlichen Draht zu ihrer Bankberaterin oder ihrem Bankberater missen", erklärte Teambank-Vorstandschef Frank Mühlbauer. "Bei den unter 30-Jährigen dagegen besteht noch eher Beratungsbedarf, sie legen Wert auf persönliche Ansprache".

Auch bei Arztbesuchen bevorzugten 24 Prozent der Befragten prinzipiell digitale Lösungen. Ein Fünftel hörte sich sogar Konzerte lieber vor dem Bildschirm als live vor Ort an. Nur Online-Treffen im Freundeskreis erfreuten sich keiner großen Beliebtheit: Neun von zehn Befragten gaben an, die eigenen Freunde lieber wieder im echten Leben treffen zu wollen.

Die Menschen gaben auch mehr Geld für Online-Unterhaltung aus: Ein Fünftel der Befragten gab an, dass die eigenen Ausgaben für Filme, Serien und Musik gestiegen seien. In der Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen gab gut ein Drittel mehr Geld aus, bei den über 50-Jährigen waren es rund ein Zehntel.

Weitere Meldungen

Microsoft-Chef Satya Nadella bekommt mehr Entscheidungsgewalt

Microsoft-Chef Satya Nadella bekommt bei dem Softwaregiganten noch mehr Entscheidungsmacht. Der Microsoft-Verwaltungsrat wählte den 53-Jährigen am Mittwoch (Ortszeit) zu seinem

Mehr
BGH: Kundin schuldet Partnervermittlungsagentur nach schnellem Vertrags-Widerruf 1,46 Euro

Eine Kundin muss einer Online-Partnervermittlungsagentur nach dem Widerruf des Vertrags einen Tag nach Unterzeichnung 1,46 Euro Wertersatz zahlen. Dieser sei nämlich zeitanteilig

Mehr
Hochladen von Dateisegmenten in Peer-to-Peer-Netzwerk ist "öffentliche Zugänglichmachung"

Das Hochladen von Videoteilen in einem sogenannten Peer-to-Peer-Netzwerk gilt als öffentliche Zugänglichmachung. Unter bestimmten Voraussetzungen ist die systematische Speicherung

Mehr

Top Meldungen

Linksfraktionschefin: Konzerne müssen klimafreundlicher produzieren

Berlin - Die Fraktionsvorsitzende der Linken, Amira Mohamed Ali, fordert eine klimafreundlichere Produktion. "Es ist notwendig, anders zu produzieren. Die Konzerne, die sehr hohe

Mehr
Kommunen fordern mehr verkaufsoffene Sonntage

Berlin - Angesichts der Umsatzeinbrüche bei vielen Einzelhändlern in der Coronakrise fordert der Städte- und Gemeindebund, mehr verkaufsoffene Sonntage zu gestatten. "Wir müssen

Mehr
DIW fordert Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, fordert angesichts der schwierigen Lage vieler Einzelhandelsbetriebe eine

Mehr