Wirtschaft

EU-Parlament will Ende der Käfighaltung bis 2027

  • AFP - 10. Juni 2021, 18:59 Uhr
Bild vergrößern: EU-Parlament will Ende der Käfighaltung bis 2027
Greepeace-Protest in Brüssel gegen Käfighaltung
Bild: AFP

Das Europaparlament hat ein Verbot von Käfighaltung für Nutztiere in der EU gefordert. Das Parlament rief die EU-Kommission dazu auf, gesetzliche Grundlagen für eine schrittweise Abkehr von dieser Art von Tierhaltung bis spätestens 2027 zu schaffen.

Das Europaparlament hat ein Verbot von Käfighaltung für Nutztiere in der EU gefordert. Das Parlament rief am Donnerstag die EU-Kommission dazu auf, gesetzliche Grundlagen für eine schrittweise Abkehr von dieser Art von Tierhaltung bis spätestens 2027 zu schaffen.

Alternativen zur Käfighaltung etwa von Hühnern und Schweinen existierten und müssten in den Mitgliedstaaten ausgebaut werden, erklärten die Abgeordneten. Sie betonten dabei die Wichtigkeit einer ausreichend langen Übergangsphase für Bauern und Viehzüchter. Diese könnten geschult werden sowie anderweitig unterstützt werden, damit ihnen keine Nachteile entstünden und die Viehzucht nicht an Orte außerhalb der EU verlagert werde, wo das Verbot nicht gelte.

Zudem forderte das Parlament, das Mästen von Enten und Gänsen für die in Frankreich beliebte Spezialität Stopfleber zu verbieten. "Die Bedingungen, unter denen Tiere ihr oft sehr kurzes Leben verbringen, sind keine Tierhaltung, sondern schlicht und einfach Tierquälerei", erklärte der Grünen-Europaabgeordnete Sven Giegold.

Die Entschließung geht auf eine europäische Bürgerinitiative zurück. Aktivisten hatten mit der Kampagne "End the Cage Age" (Beendet das Käfig-Zeitalter) bis Oktober vergangenen Jahres knapp 1,4 Millionen Unterschriften gesammelt. Somit hatten sie genug Unterstützung, dass sich die EU-Kommission mit der Initiative befassen muss. 

Die EU-Kommission "beugt sich über" die Forderung nach einem Ende der Käfighaltung, sagte Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides in Straßburg. "Wir müssen die Stimmen unserer Mitbürger hören und diesen Übergang hin zu einem nachhaltigerem Ansatz schnellstmöglich machen", sagte sie, ohne auf die Frage eines zusätzlichen europaweiten Gesetzes zu dem Thema einzugehen.

Weitere Meldungen

Linksfraktionschefin: Konzerne müssen klimafreundlicher produzieren

Berlin - Die Fraktionsvorsitzende der Linken, Amira Mohamed Ali, fordert eine klimafreundlichere Produktion. "Es ist notwendig, anders zu produzieren. Die Konzerne, die sehr hohe

Mehr
Kommunen fordern mehr verkaufsoffene Sonntage

Berlin - Angesichts der Umsatzeinbrüche bei vielen Einzelhändlern in der Coronakrise fordert der Städte- und Gemeindebund, mehr verkaufsoffene Sonntage zu gestatten. "Wir müssen

Mehr
DIW fordert Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, fordert angesichts der schwierigen Lage vieler Einzelhandelsbetriebe eine

Mehr

Top Meldungen

Bahn rechnet mit Ferienboom - Bericht über Passagierschwund

Berlin - Die Deutsche Bahn bereitet sich auf einen Rekordsommer im Reiseverkehr vor. Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Zehntausend zusätzliche Plätze auf

Mehr
NRW-Wirtschaftsminister verweist auf Städte bei Sonntagsöffnungen

Düsseldorf - Nach Forderungen, den Einzelhandel bis Jahresende an allen Sonntagen öffnen zu lassen, hat NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) an die Städte appelliert.

Mehr
Bauernpräsident wirft SPD Blockade beim Tierwohl vor

Berlin - Bauernpräsident Joachim Rukwied hat der SPD nach dem Scheitern eines staatlichen Tierwohlkennzeichens vorgeworfen, bessere Tierhaltung in Deutschland zu blockieren. "Die

Mehr