Motor

Kraftstoffpreise - Mehr Bewegung, weniger Unterschiede

  • Holger Holzer/SP-X - 10. Juni 2021, 12:28 Uhr
Bild vergrößern: Kraftstoffpreise  - Mehr Bewegung, weniger Unterschiede
Die Spritpreise sind stark in Bewegung Foto: SP-X

Aus der Preiskurve ist eine Zickzacklinie geworden: Die Kosten für Kraftstoff bewegen sich im Tagesverlauf immer häufiger.

Die Kraftstoffpreise an den deutschen Tankstellen schwanken immer schneller, aber weniger heftig. Einer Untersuchung des ADAC zufolge sank die durchschnittliche Differenz zwischen Tagestiefst- und -höchstpreis von 11 Cent pro Liter Super E10 im Mai 2020 auf 7 Cent im Mai 2021. Beim Diesel verringerte sich der Unterschied von 10 auf 6 Cent pro Liter. Allerdings bewegen sich die Preise im Tagesverlauf häufiger: Im Schnitt gehen sie siebenmal nach oben und sechsmal nach unten. Vor einem Jahr gab es eine Bewegung weniger pro Richtung. Noch Mitte des vergangenen Jahrzehnts verlief die Preiskurve viel gleichmäßiger, fiel von morgens bis abends nahezu kontinuierlich ab.

Am günstigsten ist Kraftstoff aktuell in der Regel abends kurz vor 19 Uhr, die teuerste Phase ist morgens um 7 Uhr. Zwischen diesen beiden Zeitpunkten gibt es eine Wellenbewegung, bei der die Literkosten abwechselnd fallen und wieder leicht steigen. Auch nach 19 Uhr gibt es ein Auf-und-Ab, bevor es ab 22 Uhr mit den Preisen wieder nach oben geht. Die Analyse beruht auf Preisdaten von 14.000 deutschen Tankstellen. Aktuell werden dort im Schnitt 1,498 Euro pro Liter Super E10 fällig, Diesel kostet 1,356 Euro. Seit Anfang November sind die Preise damit um 30 Cent gestiegen. Zu den Gründen zählen neben höheren Rohölkosten auch die wieder angehobene Mehrwertsteuer und die neue CO2-Bepreisung.

Weitere Meldungen

Umfrage zu Verkehrssicherheit von E-Bikes - Das Risiko steigt mit der Zeit

Beim Blick auf die Unfallstatistiken der vergangenen Jahre zeigt sich ein auffällig starker Anstieg der Unfälle mit Pedelec-Beteiligung. Wie eine in Europa und USA

Mehr
Diesel-Skandal - Klagen kosten schon mehr als eine Milliarde Euro

Rund 1,06 Milliarden Euro haben die deutschen Rechtsschutzversicherungen bislang für die juristischen Folgen des 2015 aufgeflogenen Diesel-Skandals ausgegeben. Damit handelt

Mehr
New Mobility: Elektroauto-Design - Zwischen State-of-the-Art und Avantgarde

Der E-Antrieb gibt Autodesignern nie gekannte Gestaltungsfreiheit. Noch stehen die Stromer optisch stark in der Tradition klassischer Verbrenner, doch das ändert sich langsam.

Mehr

Top Meldungen

Linksfraktionschefin: Konzerne müssen klimafreundlicher produzieren

Berlin - Die Fraktionsvorsitzende der Linken, Amira Mohamed Ali, fordert eine klimafreundlichere Produktion. "Es ist notwendig, anders zu produzieren. Die Konzerne, die sehr hohe

Mehr
Kommunen fordern mehr verkaufsoffene Sonntage

Berlin - Angesichts der Umsatzeinbrüche bei vielen Einzelhändlern in der Coronakrise fordert der Städte- und Gemeindebund, mehr verkaufsoffene Sonntage zu gestatten. "Wir müssen

Mehr
DIW fordert Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, fordert angesichts der schwierigen Lage vieler Einzelhandelsbetriebe eine

Mehr