Finanzen

EZB tastet Zinssätze weiterhin nicht an

  • dts - 10. Juni 2021, 13:52 Uhr
Bild vergrößern: EZB tastet Zinssätze weiterhin nicht an
EZB
dts

.

Frankfurt/Main - Die Europäische Zentralbank (EZB) bleibt bei ihrer ultralockeren Geldpolitik. Der EZB-Rat beschloss am Donnerstag unter anderem, die Zinssätze nicht anzutasten.

Damit bleibt der Zinssatz der Hauptrefinanzierungsgeschäfte bei 0,00 Prozent, der Spitzenrefinanzierungssatz bei 0,25 Prozent. Für Einlagen bei der EZB müssen Banken weiterhin Strafzinsen in Höhe von 0,50 Prozent zahlen. Dies war allgemein so erwartet worden. Seit September 2019 gelten diese Konditionen bereits.

Der EZB-Rat gehe davon aus, dass die Leitzinsen auf ihrem derzeitigen oder auf einem niedrigeren Niveau verblieben, solange bis sich die Inflationsaussichten robust auf ein Niveau nahe, aber unter 2 Prozent eingependelt hätten, hieß es am Donnerstag. Auch das Pandemie-Notkaufprogramm mit Nettovermögenskäufen von bis zu 1.850 Milliarden Euro soll "bis mindestens Ende März 2022" fortgesetzt werden - auf jeden Fall aber solange wie die Coronavirus-Krisenphase anhalte. Im kommenden Quartal würden die Nettokäufe vermutlich "in deutlich höherem Tempo" als in der ersten Jahreshälfte erfolgen.

Weitere Meldungen

Sparda-Banken fordern EZB zur Zinswende auf

Berlin - Angesichts der steigenden Inflationsraten verlangen die Sparda-Banken eine Kehrtwende in der Zinspolitik und warnen die Europäische Zentralbank vor dauerhaftem

Mehr
Verbraucherschützer fordern neue Regeln für Konsumkredite

Viele Verbraucherinnen und Verbraucher erfüllen sich Konsumwünsche mithilfe eines Kredits - doch dabei lauern mitunter Fallstricke. Nach Ansicht des Verbraucherzentrale

Mehr
Wirecard-Sonderermittler kritisiert Kanzleramt und BND

Berlin - Wolfgang Wieland, Sonderermittler im Wirecard-Untersuchungsausschuss des Bundestags, glaubt nicht, dass die deutschen Nachrichtendienste frühzeitig eigene Erkenntnisse

Mehr

Top Meldungen

Linksfraktionschefin: Konzerne müssen klimafreundlicher produzieren

Berlin - Die Fraktionsvorsitzende der Linken, Amira Mohamed Ali, fordert eine klimafreundlichere Produktion. "Es ist notwendig, anders zu produzieren. Die Konzerne, die sehr hohe

Mehr
Kommunen fordern mehr verkaufsoffene Sonntage

Berlin - Angesichts der Umsatzeinbrüche bei vielen Einzelhändlern in der Coronakrise fordert der Städte- und Gemeindebund, mehr verkaufsoffene Sonntage zu gestatten. "Wir müssen

Mehr
DIW fordert Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, fordert angesichts der schwierigen Lage vieler Einzelhandelsbetriebe eine

Mehr