Motor

EICMA 2017: Mit Kymco C Series Concept auf ins Abenteuer

  • ampnet - 8. November 2017, 15:00 Uhr
Bildergalerie: EICMA 2017: Mit Kymco C Series Concept auf ins Abenteuer
Kymco C2 Concept. Foto: Auto-Medienportal.Net/Kymco

.

Kymco deutet auf der EICMA in Mailand (-12.11.2017) an, wie es mit seinem Flaggschiff AK 550i weitergehen könnte: Der Adventure-Scooter CV2 Concept kombiniert im Stil des SUV-Scooters Honda X-ADV On- mit Offroad-Eigenschaften. Der neue Großroller der Taiwanesen wird vom gleichen 51 PS starken Reihenzweizylinder angetrieben wie der AK 550i. Ein Unterbodenschutz soll Beschädigungen auf rauem Untergrund vorbeugen.

Robust und langstreckentauglich soll der CV2 freizeitaktive Kunden ansprechen, die durchaus auch Spaß an Fahrten abseits der Straßen haben - sei es auf Buckelpisten zum Strand oder über unbefestigte Nebenstraßen in die Berge. Schweres Gelände ist natürlich nichts für den rund 230 Kilogramm schweren ,,AK Adventure". Für Flexibilität sorgt das neue Multi-Fit-System. Es ermöglicht die Montage eines zweiten Sitzes, der wie der Fahrersitz eine integrierte Rückenlehne hat. Mit Sozius fahren die CV2-Piloten also höchst komfortabel. Selbst an Kinder wurde gedacht: Für sie gibt es spezielle Fußrasten.

Rechts und links am Heck kann jeweils ein Seitenkoffer montiert werden. Platz fürs Topcase ist entweder direkt hinter dem Fahrer oder - bei Fahrten mit zweitem Sitzplatz - auf einem Ausleger hinter der Sozius-Rückenlehne. Alternativ lässt Kymcos Multi-Fit auch die Montage eines Dachaufbaus im Stile des seligen BMW C1 zu. Der versuchte sich von 2000 bis 2003 als urbanes Einspurfahrzeug - ohne großen Erfolg. Vielleicht präsentiert Kymco das Dachsystem deshalb auf dem CV3 Concept - ein AK 550i mit zwei Vorderrädern, der im Stile von dreirädrigen Rollern wie Quadro 3 und Peugeot Metropolis auch Autofahrern Scooterfreuden bescheren soll: Ein Motorradführerschein ist für diese Fahrzeuggattung nicht vorgeschrieben, so er vor 2013 erworben wurde.

Über die Preise hat Kymco bislang nichts verlauten lassen. Zur Orientierung: Der AK 550i ABS kostet 9799 Euro. Der AK Adventure wird darüber liegen. 2018 dürfte er auf den Markt kommen - wie sein ,,ziviler" Bruder mit dem Connectivity-Tool Noodoe. Die Spezies verspricht Erfolg: Honda hat von seinem im Frühjahr 2017 gestarteten X-ADV bereits über 10 000 Einheiten verkauft. (ampnet/rbi)

Weitere Meldungen

Heizhandschuh iXS Tour LT Heat-ST - Warm und wasserdicht

Motorradbekleidungsspezialist iXS hat einen neuen wasserdichten Fünffingerhandschuh mit Heizfunktion auf dem Markt gebraucht. Das äußere Material des 250 Euro teuren Tour LT

Mehr
De Tomaso P72 kommt 2023 - Chinesen bauen Italo-Diva in der Eifel

Die Mitte 2019 offiziell wiederbelebte italienische Automarke De Tomaso will ab Sommer 2023 erste Exemplare des neuen Sportwagens P72 an Kunden ausliefern. Die Fahrzeuge

Mehr
E-Auto-Infrastruktur - Industrie sieht hohen Bedarf an Ladesäulen

Europas Autoherstellern geht der Ausbau der Ladeinfrastruktur für E-Autos nicht schnell und konsequent genug vonstatten. In einem Positionspapier stellt der Branchenverband

Mehr

Top Meldungen

Söder will für mehr Energiesicherheit sorgen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder arbeitet an einem Plan für mehr Energiesicherheit. Bei seinem Treffen mit Bundeswirtschaftsminister Robert

Mehr
EU und USA entschärfen Sanktionsdrohungen gegenüber Russland

Brüssel/Washington (dts Nachrichtenagentur) - Europa und die USA entschärfen die westlichen Sanktionsdrohungen gegenüber Moskau. Die Idee, russische Banken vom

Mehr
Tarifverhandlungen im privaten Bankengewerbe ergebnislos abgebrochen

Die Tarifverhandlungen im privaten Bankengewerbe sind am Montag ohne Ergebnis abgebrochen worden. Der Arbeitgeberverband des privaten Bankgewerbes (ABV) kritisierte am Montag die

Mehr