Motor

EICMA 2017: Mit Kymco C Series Concept auf ins Abenteuer

  • ampnet - 8. November 2017, 15:00 Uhr
Bildergalerie: EICMA 2017: Mit Kymco C Series Concept auf ins Abenteuer
Kymco C2 Concept. Foto: Auto-Medienportal.Net/Kymco

.

Kymco deutet auf der EICMA in Mailand (-12.11.2017) an, wie es mit seinem Flaggschiff AK 550i weitergehen könnte: Der Adventure-Scooter CV2 Concept kombiniert im Stil des SUV-Scooters Honda X-ADV On- mit Offroad-Eigenschaften. Der neue Großroller der Taiwanesen wird vom gleichen 51 PS starken Reihenzweizylinder angetrieben wie der AK 550i. Ein Unterbodenschutz soll Beschädigungen auf rauem Untergrund vorbeugen.

Robust und langstreckentauglich soll der CV2 freizeitaktive Kunden ansprechen, die durchaus auch Spaß an Fahrten abseits der Straßen haben - sei es auf Buckelpisten zum Strand oder über unbefestigte Nebenstraßen in die Berge. Schweres Gelände ist natürlich nichts für den rund 230 Kilogramm schweren ,,AK Adventure". Für Flexibilität sorgt das neue Multi-Fit-System. Es ermöglicht die Montage eines zweiten Sitzes, der wie der Fahrersitz eine integrierte Rückenlehne hat. Mit Sozius fahren die CV2-Piloten also höchst komfortabel. Selbst an Kinder wurde gedacht: Für sie gibt es spezielle Fußrasten.

Rechts und links am Heck kann jeweils ein Seitenkoffer montiert werden. Platz fürs Topcase ist entweder direkt hinter dem Fahrer oder - bei Fahrten mit zweitem Sitzplatz - auf einem Ausleger hinter der Sozius-Rückenlehne. Alternativ lässt Kymcos Multi-Fit auch die Montage eines Dachaufbaus im Stile des seligen BMW C1 zu. Der versuchte sich von 2000 bis 2003 als urbanes Einspurfahrzeug - ohne großen Erfolg. Vielleicht präsentiert Kymco das Dachsystem deshalb auf dem CV3 Concept - ein AK 550i mit zwei Vorderrädern, der im Stile von dreirädrigen Rollern wie Quadro 3 und Peugeot Metropolis auch Autofahrern Scooterfreuden bescheren soll: Ein Motorradführerschein ist für diese Fahrzeuggattung nicht vorgeschrieben, so er vor 2013 erworben wurde.

Über die Preise hat Kymco bislang nichts verlauten lassen. Zur Orientierung: Der AK 550i ABS kostet 9799 Euro. Der AK Adventure wird darüber liegen. 2018 dürfte er auf den Markt kommen - wie sein ,,ziviler" Bruder mit dem Connectivity-Tool Noodoe. Die Spezies verspricht Erfolg: Honda hat von seinem im Frühjahr 2017 gestarteten X-ADV bereits über 10 000 Einheiten verkauft. (ampnet/rbi)

Weitere Meldungen

Neue H-Kennzeichen-Kandidaten 2023 - Bunte Bio-Bestseller und frischer Sternenglanz

Über 650.000 Oldtimer mit amtlichen H-Kennzeichen fahren bereits auf Deutschlands Straßen, und die Begeisterung für diese mindestens 30 Jahre alten Autos ist ungebrochen, wie

Mehr
Gebrauchte Elektrofahrzeuge - Sicherer Batteriecheck in15 Minuten

Um das Vertrauen in die Elektromobilität zu stärken, geben Automobilhersteller bei Neufahrzeugen meist acht Jahre Garantie auf die Akkus bis zu einer Laufleistung von 160.000

Mehr
Alternative Antriebe - E-Auto immer populärer - aber Skepsis bleibt

Gut die Hälfte der deutschen Pkw-Besitzer würde sich als nächstes Auto ein Modell mit alternativem Antrieb zulegen. Beliebteste Antriebsart bleibt jedoch der Benziner, für den

Mehr

Top Meldungen

Deutschland und Indien unterzeichnen Migrationsabkommen

Berlin/Neu-Delhi (dts Nachrichtenagentur) - Im Rahmen der Indien-Reise von Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) ist am Montag das schon länger vereinbarte deutsch-indische

Mehr
VDIK: Deutsche Pkw-Markt bleibt auf dem Tiefpunkt


Der Verband der Internationalen Kraftfahrzeughersteller (VDIK) verkündet beim diesjährigen Jahrespressegespräch in Frankfurt am Main, dass der deutsche Pkw-Markt 2022 auf

Mehr
Habeck wirbt in Afrika für stärkere Energiekooperation

Windhoek (dts Nachrichtenagentur) - Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hofft, im Rahmen seiner derzeitigen Afrika-Reise die Energiewende voranbringen zu können.

Mehr