Technologie

IoT - Big Brother im Supermarkt

  • Steve Schmit/cid - 6. März 2017, 16:19 Uhr
Bild vergrößern: IoT - Big Brother im Supermarkt
cid Groß-Gerau - Automatisierte Bezahlvorgänge im Supermarkt könnten das Anstehen an der Kasse zum Ding der Vergangenheit machen. Antranias / Pixabay.com / CC0

Einkaufen, ohne auf das liebe Geld zu achten. Das wollen die IT-Unternehmen T-Systems und Wirecard realisieren. Allerdings muss hier klargestellt werden: Es geht darum, Zahlungsvorgänge zu automatisieren. Das Konto des Verbrauchers muss weiterhin gedeckt sein. Damit dieses Konzept aufgeht, setzen die Partner auf Internet of Things (IoT).

Anzeige


Einkaufen, ohne auf das liebe Geld zu achten. Das wollen die IT-Unternehmen T-Systems und Wirecard realisieren. Allerdings muss hier klargestellt werden: Es geht darum, Zahlungsvorgänge zu automatisieren. Das Konto des Verbrauchers muss weiterhin gedeckt sein. Damit dieses Konzept aufgeht, setzen die Partner auf Internet of Things (IoT).

Und so stellen sich die Experten das Einkaufserlebnis vor: Der Kunde meldet sich beim Betreten des Geschäfts erst einmal mit seinem Smartphone an. Ab dann weiß der "Große Bruder" Bescheid, dass jetzt eingekauft wird. Intelligente Regale erkennen, welche Produkte der Einkäufer in den Einkaufswagen legt und schlagen ihm über das Smartphone weitere passende Artikel vor. Sie kaufen Windeln? Haben Sie auch an die Babynahrung gedacht?

Den Umweg über die Kasse brauchen die vernetzten Kunden dann nicht mehr zu nehmen. Denn um die Zahlung wird sich bereits gekümmert. "Für den Payment-Prozess ist es ganz entscheidend, dass er in den Hintergrund rückt: Es geht um automatisierte Prozesse, bei denen sich ein Kunde zum Beispiel mit seinem Fingerdruck oder seinem Passwort authentisiert und somit kanalübergreifend und nahtlos bezahlen kann", sagt Alexander Hahn, Vice President POS Retail Solutions bei Wirecard.

Die News IoT - Big Brother im Supermarkt wurde von Steve Schmit/cid am 06.03.2017 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Wirtschaft, Internet, Digitalisierung abgelegt.

Weitere Meldungen

Bundesbürger sind im Schnitt pro Woche fast 50 Stunden online

Im Internet surfen ist mehr als ein Vollzeitjob: Der aktuellen Postbank Digitalstudie zufolge sind die Bundesbürger mittlerweile im Schnitt pro Woche 49,9 Stunden online. Das sind

Mehr
EU-Finanzminister nehmen drei Inselgebiete von Schwarzer Liste mit Steueroasen

Die EU hat drei Länder und Gebiete von ihrer Schwarzen Liste mit Steuerparadiesen genommen. Das niederländische Aruba, der Karibikstaat Barbados und das britische Überseegebiet

Mehr
Amazon setzt auf britischen Essenslieferdienst Deliveroo

Amazon setzt auf das boomende Geschäft mit plattformbasierten Essenslieferdiensten. Der US-Onlinehandelsriese führt als größter Einzelinvestor eine 575 Millionen Dollar (514

Mehr

Top Meldungen

CDU will bundesweit pauschale Abstandsregelung für Windräder

Berlin - Weil immer mehr Bürger mit Klagen gegen den Bau von Windrädern in ihrer Nachbarschaft vorgehen, fordert die CDU eine bundesweite pauschale Abstandsregelung nach dem

Mehr
Tausende demonstrieren in Deutschland und Frankreich gegen Monsanto und Bayer

Tausende Menschen haben am Wochenende in Deutschland und Frankreich gegen den US-Saatguthersteller Monsanto und seinen Mutterkonzern Bayer demonstriert. In Hamburg fand am Samstag

Mehr
Tui-Chef will Konzern digitalisieren

Berlin - Tui-Chef Friedrich Joussen will den Konzern digitalisieren und die Rendite mit neuen Zimmerkategorien und Ausflügen steigern. Dank eines konzernweit einheitlichen

Mehr