Pressetexte

Kritische Stimmen gegen Darmkrebs.

  • pr-gateway - 2. März 2016, 16:40 Uhr
Bild vergrößern: Kritische Stimmen gegen Darmkrebs.

(Mynewsdesk) München, 02. März 2016 - Das Netzwerk gegen Darmkrebs e.V. veröffentlicht seine Broschüre ,,Das Netzwerk im Dialog'.


Anzeige

(Mynewsdesk) München, 02. März 2016 - Das Netzwerk gegen Darmkrebs e.V. veröffentlicht seine Broschüre ,,Das Netzwerk im Dialog". 15 namhafte Kompetenz- und Entscheidungsträger aus den Bereichen Onkologie, Forschungseinrichtungen der Medizin, Kassen und Pharmaindustrie skizzieren darin ihre Vision von der Zukunft der Prävention von Darmkrebs. Die ersten 200 Exemplare des Magazins können kostenfrei bestellt werden.

Über ein Jahr hinweg sprach Dr. Georg Ralle, Generalsekretär des Netzwerk gegen Darmkrebs, mit hochrangigen Experten unterschiedlicher Disziplinen über ihre Beweggründe und Ziele, die Prävention von Darmkrebs und die Therapien dieser Krebsart in Deutschland voranzutreiben. Die Interviews wurden bereits in Fachmagazinen und auf der Huffington Post Deutschland veröffentlicht. Für das nun vorgestellte Magazin wurden alle Beiträge aktualisiert. Von erblichen Risiko-Faktoren, betrieblichen Vorsorge-Konzepten, bis zur molekulargenetischen Forschung - das Themenspektrum der 62-seitigen Broschüre ist vielfältig.

Während beispielsweise Prof. Dr. Rita Schmutzler - Direktorin an der Universitätsklinik Köln - noch zuversichtlich einer Revolution der medizinischen Onkologie durch die neuen Erkenntnisse der Molekulargenetik entgegen sieht, verkündet Prof. Dr. Christof von Kalle - Direktor der Abteilung Translationale Onkologie des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen NCT - dass ,,schon im Laufe des nächsten Jahres allen NCT-Patienten eine Erbgutanalyse ihrer Krebszellen angeboten und darauf aufbauend eine individuelle Therapie empfohlen wird."

Franz Knieps - Vorstand des BKK Dachverbands - freut sich dagegen über das neue Präventionsgesetz. Er sieht es nun als dringende Aufgabe der Betriebskrankenkassen, die KMU davon zu überzeugen, dass ,,betriebliche Gesundheitsförderung kein Luxusthema ist und zwangsläufig viele Ressourcen bindet".

Einem ganz anderen Problemfeld widmet sich Dr. Franz Josef Heil - Vorsitzender des Berufsverbands der Niedergelassenen Gastroenterologen Deutschlands. Er sieht Mängel im neuen Krebsfrüherkennungs- und Registergesetz (KFRG) und liefert einen Ansatz zur Identifikation von Hochrisikogruppen: ,,Neben der Information der Bevölkerung läuft ein ganz wichtiger Weg, familiäre Darmkrebsvorsorge zu betreiben, über die an Darmkrebs erkrankten Menschen. Diese Menschen sind unsere Patienten".

Zu den kritischen Stimmen der Fachwelt zählt auch Prof. Dr. Michael Hallek - Direktor an der Universität zu Köln. Er entwirft ein wenig befriedigendes Bild der deutschen Forschung: ,,Wenn die deutsche Universitätsmedizin finanziell und personell nicht besser ausgestattet wird, kann sie international nicht mithalten. Wir laufen Gefahr, bald nur noch Zuschauer zu sein!"

Weitere Experten-Interviews wurden mit Dr. Stefan Webendörfer (BASF), Dr. Dr. Kristian Löbner (MSD Sharp & Dohme), Dr. Hagen Pfundner (Roche Pharma), Nobelpreisträger Prof. Dr. Harald zur Hausen (DKFZ), Prof. Dr. Ugur Sahin (Universitätsmedizin Mainz), Dr. Werner Eberhardt (SAP SE), Prof. Dr. Wolff Schmiegel (Knappschaftskrankenhaus Bochum), Prof. Dr. Markus Kosch (Pfizer Oncology), Prof. Dr. Markus M. Lerch (Universitätsmedizin Greifswald) und Dr. Christa Maar (Felix Burda Stiftung und Netzwerk gegen Darmkrebs) geführt. Das Vorwort schrieb Prof. Dr. Dr. h.c. mult. J. Rüdiger Siewert, Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats des Netzwerk gegen Darmkrebs.


Das Magazin ,,Das Netzwerk im Dialog" kann über die Website www.netzwerk-gegen-darmkrebs.de bestellt werden. Die ersten 200 Exemplare werden kostenfrei versendet.




Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Netzwerk gegen Darmkrebs e.V. .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/7chndb

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/gesundheit/kritische-stimmen-gegen-darmkrebs-16407 Pressekontakt
Netzwerk gegen Darmkrebs e.V.
Kathrin Schmid-Bodynek
Arabellastraße 27
81925 München
089 9250 1748
kathrin.schmid-bodynek@netzwerk-gegen-darmkrebs.de
http://shortpr.com/7chndb

Pressetexte einstellen

Das Netzwerk PR-Gateway sorgt für optimale Reichweite und Relevanz. Eine Auswahl von über 250 kostenlosen Presseportalen, Special Interest und Regionalportalen sowie Social Media und Dokumenten-Portalen steht Ihnen für die Veröffendlichung bereit. Sie möchten ein besseres Ergebnis für Ihre Pressemitteilungen und Unternehmensinformationen? Dann melden Sie sich jetzt an und veröffentlichen sofort Ihre Pressemitteilung für nur 39,95 €.

Wir verbreiten Ihre Pressemeldungen

Weitere Meldungen

Saint Lucia und die Karibik sind "One Caribbean Family"

Oktober 2017 - Um den Wiederaufbau der von den Hurrikans Irma und Maria jüngst schwer getroffenen karibischen Inseln wie Anguilla, die BVIs, Dominica und Sint Maarten zu

Mehr
Pressemeldung - Journalistenpreis "Abdruck": Bewerbungsfrist angelaufen

Die Initiative proDente e.V. würdigt mit dem "Abdruck" herausragende Arbeiten in zahnmedizinischen und zahntechnischen Themen, die für ein breites Publikum verständlich und

Mehr
Cochlear führt den weltweit ersten Soundprozessor für Cochlea-Implantate mit der Funktionalität Made

(Mynewsdesk) Hannover - 03. Oktober 2017: Menschen mit einem hochgradigen bis an Taubheit grenzenden Hörverlust, können nun erstmalig den CochlearTM Nucleus® 7 Soundprozessor

Mehr

Top Meldungen

FDP und Grüne stellen Bedingungen für Grundsteuer-Reform

Berlin - FDP und Grüne wollen die von der Großen Koalition geplante Reform der Grundsteuer im Bundestag nicht einfach durchwinken. So fordert die FDP für ihre Zustimmung die

Mehr
Solarisbank peilt 2020 schwarze Zahlen an

Berlin - Die Solarisbank, 2016 gegründetes Start-up mit Vollbanklizenz, sieht sich auf dem richtigen Weg. "Wir konnten unsere Erträge im vergangenen Jahr auf 7,4 Millionen Euro

Mehr
DIHK-Präsident für CO2-Bepreisung

Berlin - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) steht einer CO2-Bepreisung positiv gegenüber. "Eine zusätzliche CO2-Bepreisung kann generell eine sinnvolle Ergänzung

Mehr