Brennpunkte

Vier Palästinenser im Westjordanland bei Zusammenstößen mit israelischen Soldaten getötet

  • AFP - 14. Mai 2021, 17:27 Uhr
Bild vergrößern: Vier Palästinenser im Westjordanland bei Zusammenstößen mit israelischen Soldaten getötet
Junge Palästinenser in Hebron im Westjordanland
Bild: AFP

Bei Zusammenstößen zwischen israelischen Soldaten und Palästinensern im Westjordanland sind am Freitag nach neuen palästinensischen Angaben vier Palästinenser getötet und mehr als hundert weitere verletzt worden.

Bei Zusammenstößen zwischen israelischen Soldaten und Palästinensern im Westjordanland sind am Freitag nach neuen palästinensischen Angaben vier Palästinenser getötet und mehr als hundert weitere verletzt worden. Demnach erlagen zwei weitere Palästinenser am Nachmittag ihren Schussverletzungen, die sie bei Demonstrationen in Marda und Skaka erlitten hatten, wie das palästinensische Gesundheitsministerium und der Rote Halbmond mitteilten. 

Zuvor war ein Palästinenser im Ort Jabad nahe Dschenin im Norden des Westjordanlands durch "scharfe Munition verwundet" worden und gestorben. Zu einem tödlichen Vorfall kam es auch im nördlich von Ramallah gelegenen Ofra. Die israelische Armee meldete einen versuchten Messerangriff eines Palästinensers auf einen israelischen Soldaten in Ofra. Der Angreifer sei mit seinem Auto vor einen Armeeposten vorgefahren und dann auf einen Soldaten zugelaufen. Daraufhin sei der Mann "neutralisiert" worden. Das palästinensische Gesundheitsministerium bestätigte den Tod des Mannes. 

Im von Israel besetzten Westjordanland wird freitags regelmäßig gegen die Ausweitung der jüdischen Siedlungen protestiert. Vor dem Hintergrund der Gewalteskalation zwischen der israelischen Armee und militanten Palästinensern im Gazastreifen haben sich in den vergangenen Tagen auch die Spannungen im Westjordanland verschärft. Seit Montag starben dabei nach palästinensischen Angaben acht Palästinenser.

Am Freitag meldete der palästinensische Rote Halbmond mehr als hundert Verletzte bei Zusammenstößen zwischen israelischen Sicherheitskräften und Palästinensern in dem besetzten Gebiet. Nach Angaben eines Vertreters der palästinensischen Sicherheitskräfte handelte es sich um die heftigsten Proteste im Westjordanland "seit der zweiten Intifada", die im Jahr 2000 begann.

Demonstrationen gab es unter anderem in den Städten Nablus, Kalkilija, Tulkarem und Dschenin im Norden sowie in Hebron im Süden. Neben mehr als 2,8 Millionen Palästinensern leben im Westjordanland rund 475.000 israelische Siedler.

Weitere Meldungen

UN-Generalsekretär: Flüchtlinge von Corona besonders betroffen

New York - UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat die besonderen Schwierigkeiten von Flüchtlingen in der Coronakrise hervorgehoben. "Jeder hat die Pflicht, Flüchtlingen nach

Mehr
Ramelow plädiert für Landes-Verteidigungsarmee

Erfurt - Der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) kritisiert die Beteiligung des NATO-Mitglieds Türkei im Syrien-Krieg und fordert ein Umdenken. "Was macht ein

Mehr
Drei Tote und zwei Vermisste nach Einsturz auf Baustelle in Antwerpen

In Antwerpen sind bei einem Einsturz auf einer Baustelle mindestens drei Bauarbeiter gestorben. Die Leichen wurden am Tag nach dem Unglück aus den Trümmern geborgen, wie die

Mehr

Top Meldungen

Linksfraktionschefin: Konzerne müssen klimafreundlicher produzieren

Berlin - Die Fraktionsvorsitzende der Linken, Amira Mohamed Ali, fordert eine klimafreundlichere Produktion. "Es ist notwendig, anders zu produzieren. Die Konzerne, die sehr hohe

Mehr
Kommunen fordern mehr verkaufsoffene Sonntage

Berlin - Angesichts der Umsatzeinbrüche bei vielen Einzelhändlern in der Coronakrise fordert der Städte- und Gemeindebund, mehr verkaufsoffene Sonntage zu gestatten. "Wir müssen

Mehr
DIW fordert Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, fordert angesichts der schwierigen Lage vieler Einzelhandelsbetriebe eine

Mehr