Wirtschaft

Türkische Firma dreht Libanon den Strom ab

  • AFP - 14. Mai 2021, 16:15 Uhr
Bild vergrößern: Türkische Firma dreht Libanon den Strom ab
Logo der staatlichen Gesellschaft Electricité du Liban
Bild: AFP

Die türkische Firma Karpowership hat dem Libanon wegen ausstehender Rechnungen und einer drohenden Beschlagnahmung den Strom abgedreht. Zwei Schiffe von Karpowership vor der Küste des Landes versorgen den Libanon bislang mit Elektrizität.

Die türkische Firma Karpowership hat dem Libanon wegen ausstehender Rechnungen und einer drohenden Beschlagnahmung den Strom abgedreht. Zwei Schiffe von Karpowership vor der Küste des Landes versorgen den Libanon bislang mit Elektrizität. Aus Unternehmenskreisen verlautete, der Staat schulde Karpowership mehr als 100 Millionen Dollar (82 Millionen Euro). 

"Wir bedauern die Abschaltung", erklärte das Unternehmen am Freitag. Karpowership sei die vergangenen 18 Monate "extrem flexibel" gewesen und habe Strom ohne Bezahlung oder auch nur einen Zahlungsplan geliefert - "weil das Land schon schwere Zeiten durchmacht". Doch nun habe ein libanesischer Staatsanwalt gedroht, die Schiffe zu beschlagnahmen. Dieses Risiko könne kein Unternehmen eingehen. 

Der Staatsanwalt hatte Anfang Mai erklärt, Karpowership habe illegale Provisionen gezahlt, und mit einer 25-Millionen-Dollar-Strafe gedroht. Das Unternehmen wies dies als "grundlos und unglaubwürdig" zurück. 

Die beiden Schiffe liefern nach Unternehmensangaben mit Generatoren bis zu 25 Prozent des im Libanon verbrauchten Stroms. Sie liegen schon seit 2013 vor der Küste des Landes. Der staatliche libanesische Elektrizitätskonzern EDL bestätigte am Freitag den Stromabfall im Netz.

Die Stromversorgung im Libanon ist katastrophal, Stromausfälle sind an der Tagesordnung. Wer es sich leisten kann, nutzt einen eigenen Generator. 

Marc Ayoub von der Amerikanischen Universität Beirut sagte der Nachrichtenagentur AFP am Freitag, der fehlende Strom von den beiden Schiffen bedeute "noch mehr Stunden Stromausfall". Karpowership habe EDL "drei bis vier Stunden täglich" geliefert. Ende des Monats sei aber wahrscheinlich sowieso Schluss gewesen, da der Libanon den Treibstoff für die Schiffsgeneratoren nicht mehr bezahlen könne. 

Das Land steckt in einer schweren wirtschaftlichen und politischen Krise. Die Regierungsbildung zieht sich seit neun Monaten hin. Die Düngemittel-Explosion im Hafen von Beirut im August 2020 hatte rund die Hälfte der Hauptstadt zerstört. 

Weitere Meldungen

Linksfraktionschefin: Konzerne müssen klimafreundlicher produzieren

Berlin - Die Fraktionsvorsitzende der Linken, Amira Mohamed Ali, fordert eine klimafreundlichere Produktion. "Es ist notwendig, anders zu produzieren. Die Konzerne, die sehr hohe

Mehr
Kommunen fordern mehr verkaufsoffene Sonntage

Berlin - Angesichts der Umsatzeinbrüche bei vielen Einzelhändlern in der Coronakrise fordert der Städte- und Gemeindebund, mehr verkaufsoffene Sonntage zu gestatten. "Wir müssen

Mehr
DIW fordert Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, fordert angesichts der schwierigen Lage vieler Einzelhandelsbetriebe eine

Mehr

Top Meldungen

Bahn rechnet mit Ferienboom - Bericht über Passagierschwund

Berlin - Die Deutsche Bahn bereitet sich auf einen Rekordsommer im Reiseverkehr vor. Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Zehntausend zusätzliche Plätze auf

Mehr
NRW-Wirtschaftsminister verweist auf Städte bei Sonntagsöffnungen

Düsseldorf - Nach Forderungen, den Einzelhandel bis Jahresende an allen Sonntagen öffnen zu lassen, hat NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) an die Städte appelliert.

Mehr
Bauernpräsident wirft SPD Blockade beim Tierwohl vor

Berlin - Bauernpräsident Joachim Rukwied hat der SPD nach dem Scheitern eines staatlichen Tierwohlkennzeichens vorgeworfen, bessere Tierhaltung in Deutschland zu blockieren. "Die

Mehr