Wirtschaft

Greyhound in Kanada ist Geschichte

  • AFP - 14. Mai 2021, 11:20 Uhr
Bild vergrößern: Greyhound in Kanada ist Geschichte
Greyhound-Bus in den USA im Januar 2019
Bild: AFP

Endstation für die traditionsreichen Greyhound-Busse in Kanada: Nach fast 100 Jahren im Land gibt Greyhound sein Streckennetz dort auf, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Endstation für die traditionsreichen Greyhound-Busse in Kanada: Nach fast 100 Jahren im Land gibt Greyhound sein Streckennetz dort auf, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Grund ist die Corona-Pandemie: Im vergangenen Jahr sank die Zahl der Kundinnen und Kunden um 95 Prozent. Der kanadische Verkehrsminister Omar Alghabra äußerte sich "enttäuscht". 

Das Fernbusunternehmen, gewürdigt in zahlreichen Filmen und Songs, hatte schon 2018 das Streckennetz in der Region Western Canada (Alberta, British Columbia, Manitoba und Saskatchewan) eingestellt. Nun folgen ab Freitag die Provinzen Ontario und Québec. 

"Ein ganzes Jahr ohne Einkommen hat es leider unmöglich gemacht, das Geschäft fortzuführen", erklärte der Chef von Greyhound in Kanada, Stuart Kendrick. Das Unternehmen habe auch mit der Konkurrenz durch Billig-Airlines, öffentlichen Verkehrsunternehmen und der Deregulierung gekämpft - mehr und mehr Strecken hatte Greyhound nicht mehr exklusiv im Angebot.

Verkehrsminister Alghabra sagte, viele Kanadierinnen und Kanadier seien auf den Greyhound angewiesen - die Regierung werde nun "die Optionen prüfen, um diese Lücke zu füllen". Gewerkschaftschef John Costa nannte den Rückzug "eine niederschmetternde Nachricht". 

Der Greyhound-Bus sei seit Generationen die einzige Möglichkeit gewesen, die Leute in den Kleinstädten in ganz Kanada mit den größeren Städten zu verbinden, sagte Costa. "Alte werden ihre Familien nicht mehr besuchen können, Schüler werden nicht zur Schule kommen, viele andere werden ohne Verkehrsmittel zurückbleiben." Zudem würden 400 Fahrerinnen und Fahrer ihren Job verlieren.

Greyhound teilte mit, Tickets würden erstattet. Die grenzüberschreitenden Strecken zwischen den großen Städten Montréal, Toronto und Vancouver und Zielen in den USA würden wieder gefahren, sobald die Grenze wieder offen sei. 

Greyhound mit dem springenden Windhund als Logo wurde 1914 in den USA gegründet. Aktuell gehört das Unternehmen zum britischen Transportkonzern FirstGroup. 

Weitere Meldungen

Städte- und Gemeindebund für mehr verkaufsoffene Sonntage

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat sich angesichts der Umsatzeinbrüche bei vielen Einzelhändlern in der Corona-Krise für mehr verkaufsoffene Sonntage ausgesprochen. "Wir

Mehr
Corona-Pandemie belastet weiter Passagierzahlen der Deutschen Bahn

Die Deutsche Bahn kämpft weiter mit niedrigen Passagierzahlen aufgrund der Corona-Pandemie. Im Fernverkehr habe das Unternehmen mit 15,6 Millionen Passagieren "per April" mehr als

Mehr
"Handelsblatt": Deutsche Bank erwägt Herabsetzen der Schwelle für Negativzinsen

Die Deutsche Bank erwägt, ihre Freigrenze für Einlagen ohne Minuszinsen unter die aktuelle Schwelle von 100.000 Euro senken. "Wir beobachten den Markt sorgfältig und werden

Mehr

Top Meldungen

Linksfraktionschefin: Konzerne müssen klimafreundlicher produzieren

Berlin - Die Fraktionsvorsitzende der Linken, Amira Mohamed Ali, fordert eine klimafreundlichere Produktion. "Es ist notwendig, anders zu produzieren. Die Konzerne, die sehr hohe

Mehr
Kommunen fordern mehr verkaufsoffene Sonntage

Berlin - Angesichts der Umsatzeinbrüche bei vielen Einzelhändlern in der Coronakrise fordert der Städte- und Gemeindebund, mehr verkaufsoffene Sonntage zu gestatten. "Wir müssen

Mehr
DIW fordert Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, fordert angesichts der schwierigen Lage vieler Einzelhandelsbetriebe eine

Mehr