Wirtschaft

ZEW erwartet viele Insolvenzen bei kleinen Firmen und Einzelunternehmern

  • AFP - 14. Mai 2021, 10:35 Uhr
Bild vergrößern: ZEW erwartet viele Insolvenzen bei kleinen Firmen und Einzelunternehmern
Einkaufsstraße in Berlin-Kreuzberg im April
Bild: AFP

Das ZEW-Wirtschaftsforschungsinstitut erwartet bei kleinen Firmen und Einzelunternehmern einen starker Anstieg der Insolvenzen - besonders in von der Corona-Pandemie betroffenen Bereichen wie Gastronomie, Beherbergung, Tourismus und Bekleidung.

Das ZEW-Wirtschaftsforschungsinstitut erwartet bei kleinen Firmen und Einzelunternehmern einen starker Anstieg der Insolvenzen in den kommenden Monaten. Damit zu rechnen ist in besonders von der Corona-Pandemie betroffenen Bereichen wie Gastronomie, Beherbergung, Tourismus und Bekleidung, wie das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) am Freitag in Mannheim erklärte. Dies ergebe sich aus einer Analyse von Insolvenzdaten der vergangenen Jahre.

Demnach gibt es einen "Rückstau" der Insolvenzen durch die ausgesetzte Insolvenzantragspflicht; dieser Rückstau betreffe vor allem Unternehmen aus dem Dienstleistungs- und Handelssektor. Überproportional häufig hätten Unternehmen, die mit ihrem gesamten Vermögen haften, die Möglichkeit zur Aussetzung der Insolvenz genutzt. Nach der Rückkehr zur Insolvenzantragspflicht sei bei dieser Haftungsform nun wieder ein höheres Niveau zu erwarten. 

Anfällig für negative Auswirkungen der Corona-Krise seien vor allem kleinere Unternehmen mit bis zu zehn Beschäftigten, erklärte das ZEW. Vor allem bei solchen Unternehmen mit begrenzten Bargeldreserven und geringen Sicherheiten für die Inanspruchnahme neuer Kreditlinien gebe es nun ein hohes Insolvenzrisiko.

Auch ältere Unternehmer seien Teil des "Insolvenzstaus", deshalb sei hier nun in den kommenden Monaten bei den über 65-jährigen Unternehmern mit verstärkten Insolvenzen zu rechnen.

Weitere Meldungen

Städte- und Gemeindebund für mehr verkaufsoffene Sonntage

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat sich angesichts der Umsatzeinbrüche bei vielen Einzelhändlern in der Corona-Krise für mehr verkaufsoffene Sonntage ausgesprochen. "Wir

Mehr
Corona-Pandemie belastet weiter Passagierzahlen der Deutschen Bahn

Die Deutsche Bahn kämpft weiter mit niedrigen Passagierzahlen aufgrund der Corona-Pandemie. Im Fernverkehr habe das Unternehmen mit 15,6 Millionen Passagieren "per April" mehr als

Mehr
"Handelsblatt": Deutsche Bank erwägt Herabsetzen der Schwelle für Negativzinsen

Die Deutsche Bank erwägt, ihre Freigrenze für Einlagen ohne Minuszinsen unter die aktuelle Schwelle von 100.000 Euro senken. "Wir beobachten den Markt sorgfältig und werden

Mehr

Top Meldungen

Linksfraktionschefin: Konzerne müssen klimafreundlicher produzieren

Berlin - Die Fraktionsvorsitzende der Linken, Amira Mohamed Ali, fordert eine klimafreundlichere Produktion. "Es ist notwendig, anders zu produzieren. Die Konzerne, die sehr hohe

Mehr
Kommunen fordern mehr verkaufsoffene Sonntage

Berlin - Angesichts der Umsatzeinbrüche bei vielen Einzelhändlern in der Coronakrise fordert der Städte- und Gemeindebund, mehr verkaufsoffene Sonntage zu gestatten. "Wir müssen

Mehr
DIW fordert Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, fordert angesichts der schwierigen Lage vieler Einzelhandelsbetriebe eine

Mehr