Wirtschaft

Produktion vegetarischer und veganer Lebensmittel 2020 um mehr als ein Drittel gestiegen

  • AFP - 14. Mai 2021, 08:28 Uhr
Bild vergrößern: Produktion vegetarischer und veganer Lebensmittel 2020 um mehr als ein Drittel gestiegen
Vegetarischer Burger
Bild: AFP

Die Produktion von vegetarischen oder veganen Lebensmitteln ist in Deutschland im vergangenen Jahr stark gestiegen: 2020 stellten die Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr 39 Prozent mehr Fleischersatzprodukte her. 

Die Produktion von vegetarischen oder veganen Lebensmitteln ist in Deutschland im vergangenen Jahr stark gestiegen: 2020 stellten die Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr 39 Prozent mehr Fleischersatzprodukte her, die Menge stieg von 60.400 Tonnen auf fast 84.000 Tonnen, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte. Der Wert der Produkte wuchs von knapp 273 Millionen Euro auf knapp 375 Millionen Euro - ein Anstieg um 37 Prozent. 

Zum Vergleich: Der Wert von in Deutschland hergestellten Fleischprodukten lag im vergangenen Jahr bei fast 39 Milliarden Euro, das ist mehr als das Hundertfache des Wertes der Fleischersatzprodukte. Im Jahr 2019 hatte der Wert der Fleischproduktion mit 40,1 Milliarden Euro den höchsten Stand seit zehn Jahren erreicht. Der Rückgang 2020 könnte auch mit der Corona-Pandemie zu tun haben, erklärten die Statistiker: Einige Produktionsbetriebe mussten etwa wegen Verstößen gegen Hygieneschutzauflagen und hohen Ansteckungszahlen unter den Beschäftigten zeitweise schließen. 

Langfristig betrachtet ist der Konsum von Fleisch zum Kochen oder Braten deutlich zurückgegangen: 1978 verbrauchte ein Haushalt durchschnittlich gut 6,7 Kilogramm Fleisch im Monat - Wurstwaren, Räucher- und Trockenfleisch oder anderes konserviertes, verarbeitetes Fleisch nicht mit eingerechnet. 40 Jahre später war es mit rund 2,3 Kilogramm nur noch rund ein Drittel der Menge. 

Besonders stark sank der Konsum von Schweinefleisch: Verbrauchte ein Haushalt im Jahr 1978 noch durchschnittlich 3,1 Kilogramm pro Monat, waren es 2018 knapp 900 Gramm. Der Verbrauch von Rindfleisch sank von 1,5 Kilogramm auf 600 Gramm der von Geflügel von 1,3 Kilogramm auf gut 800 Gramm.

Die Daten zu Fleischersatzprodukten erheben die Statistiker erst seit 2019 - erstmals war also ein Vorjahresvergleich möglich.

Weitere Meldungen

Städte- und Gemeindebund für mehr verkaufsoffene Sonntage

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat sich angesichts der Umsatzeinbrüche bei vielen Einzelhändlern in der Corona-Krise für mehr verkaufsoffene Sonntage ausgesprochen. "Wir

Mehr
Corona-Pandemie belastet weiter Passagierzahlen der Deutschen Bahn

Die Deutsche Bahn kämpft weiter mit niedrigen Passagierzahlen aufgrund der Corona-Pandemie. Im Fernverkehr habe das Unternehmen mit 15,6 Millionen Passagieren "per April" mehr als

Mehr
"Handelsblatt": Deutsche Bank erwägt Herabsetzen der Schwelle für Negativzinsen

Die Deutsche Bank erwägt, ihre Freigrenze für Einlagen ohne Minuszinsen unter die aktuelle Schwelle von 100.000 Euro senken. "Wir beobachten den Markt sorgfältig und werden

Mehr

Top Meldungen

Linksfraktionschefin: Konzerne müssen klimafreundlicher produzieren

Berlin - Die Fraktionsvorsitzende der Linken, Amira Mohamed Ali, fordert eine klimafreundlichere Produktion. "Es ist notwendig, anders zu produzieren. Die Konzerne, die sehr hohe

Mehr
Kommunen fordern mehr verkaufsoffene Sonntage

Berlin - Angesichts der Umsatzeinbrüche bei vielen Einzelhändlern in der Coronakrise fordert der Städte- und Gemeindebund, mehr verkaufsoffene Sonntage zu gestatten. "Wir müssen

Mehr
DIW fordert Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, fordert angesichts der schwierigen Lage vieler Einzelhandelsbetriebe eine

Mehr