Wirtschaft

Chef von Delivery Hero rechtfertigt sein Gehalt von über 45 Millionen Euro

  • AFP - 13. Mai 2021, 16:14 Uhr
Bild vergrößern: Chef von Delivery Hero rechtfertigt sein Gehalt von über 45 Millionen Euro
Logo von Delivery Hero
Bild: AFP

Der Gründer und Chef des Essens-Lieferdienstes Delivery Hero, Niklas Östberg, rechtfertigt seine hohe Vergütung für das Geschäftsjahr 2020. Er habe Aktienoptionen einlösen müssen.

Der Gründer und Chef des Essens-Lieferdienstes Delivery Hero, Niklas Östberg, rechtfertigt seine hohe Millionen-Vergütung für das Geschäftsjahr 2020: "Das sind vor allem Optionen, die sieben und acht Jahre alt sind, die ich erhalten habe, als Delivery Hero noch sehr klein war", sagte Östberg der "Süddeutschen Zeitung" (Freitagsausgabe).  Das Unternehmen sei seitdem stark gewachsen, deshalb sei daraus "eine Riesen-Summe" geworden.

Östberg bekam als Vorstandschef des weltweit tätigen Lieferdienstes im vergangenen Jahr ein Gesamtgehalt von insgesamt 45,7 Millionen Euro. Er ist damit nach Linde-Chef Steve Angel der bestverdienende Chef eines Dax-Unternehmens. 2019 hatte Östbergs Vergütung laut Bericht noch bei 350.000 Euro gelegen: Das ist die Höhe seines Festgehalts. 

Östberg sagte, er habe im vergangenen Jahr Aktienoptionen einlösen müssen, sonst wären sie verfallen. "Ich hätte die Optionen auch früher verkaufen können, aber ich glaube eben an das Unternehmen", sagte er der Zeitung. "Ich habe mit dem Erlös wieder Aktien gekauft, etwa drei Viertel der Auszahlung habe ich wieder investiert." Welchen Anteil Östberg an Delivery Hero derzeit hält, ist laut Bericht nicht bekannt.

Östberg hatte zuletzt bekannt gegeben, dass Delivery Hero auch in Deutschland wieder einen Lieferdienst aufbauen will. Ende 2018 hatte der Konzern das Deutschland-Geschäft an einen Konkurrenten verkauft.

Weitere Meldungen

Städte- und Gemeindebund für mehr verkaufsoffene Sonntage

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat sich angesichts der Umsatzeinbrüche bei vielen Einzelhändlern in der Corona-Krise für mehr verkaufsoffene Sonntage ausgesprochen. "Wir

Mehr
Corona-Pandemie belastet weiter Passagierzahlen der Deutschen Bahn

Die Deutsche Bahn kämpft weiter mit niedrigen Passagierzahlen aufgrund der Corona-Pandemie. Im Fernverkehr habe das Unternehmen mit 15,6 Millionen Passagieren "per April" mehr als

Mehr
"Handelsblatt": Deutsche Bank erwägt Herabsetzen der Schwelle für Negativzinsen

Die Deutsche Bank erwägt, ihre Freigrenze für Einlagen ohne Minuszinsen unter die aktuelle Schwelle von 100.000 Euro senken. "Wir beobachten den Markt sorgfältig und werden

Mehr

Top Meldungen

Linksfraktionschefin: Konzerne müssen klimafreundlicher produzieren

Berlin - Die Fraktionsvorsitzende der Linken, Amira Mohamed Ali, fordert eine klimafreundlichere Produktion. "Es ist notwendig, anders zu produzieren. Die Konzerne, die sehr hohe

Mehr
Kommunen fordern mehr verkaufsoffene Sonntage

Berlin - Angesichts der Umsatzeinbrüche bei vielen Einzelhändlern in der Coronakrise fordert der Städte- und Gemeindebund, mehr verkaufsoffene Sonntage zu gestatten. "Wir müssen

Mehr
DIW fordert Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, fordert angesichts der schwierigen Lage vieler Einzelhandelsbetriebe eine

Mehr