Wirtschaft

Rekordstrafe wegen Marktmissbrauchs zieht Alibaba ins Minus

  • AFP - 13. Mai 2021, 15:51 Uhr
Bild vergrößern: Rekordstrafe wegen Marktmissbrauchs zieht Alibaba ins Minus
Alibaba mit massivem Quartalsverlust
Bild: AFP

Eine Rekordstrafe wegen Marktmissbrauchs hat dem chinesischen Onlineriesen Alibaba einen massiven Quartalsverlust eingebrockt. Im ersten Quartal dieses Jahres machte Alibaba ein Minus von umgerechnet 975 Millionen Euro.

Eine Rekordstrafe wegen Marktmissbrauchs hat dem chinesischen Onlineriesen Alibaba einen massiven Quartalsverlust eingebrockt. Im ersten Quartal dieses Jahres machte Alibaba ein Minus von umgerechnet 975 Millionen Euro, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. Er zeigte sich aber angesichts des "Potenzials des chinesischen Marktes" optimistisch, was das laufende Jahr angeht. 

Die staatliche Behörde für Marktregulierung hatte unlängst eine Strafe von vier Prozent des Umsatzes des Jahres 2019 gegen Alibaba verhängt - umgerechnet 2,3 Milliarden Euro. Ohne diese Strafe hätte der Betriebsgewinn im ersten Quartal umgerechnet 1,3 Milliarden Euro betragen, wie Alibaba am Donnerstag mitteilte.  

Die staatliche Behörde für Marktregulierung hatte die Strafe nach Abschluss einer seit Dezember laufenden Untersuchung verhängt. Alibaba nutzte demnach seine marktbeherrschende Stellung aus, indem der Konzern Anbieter dazu verpflichtete, ihre Waren ausschließlich auf seinen Verkaufsplattformen anzubieten.

Alibaba und sein Gründer Jack Ma sind in China in Ungnade gefallen. Anfang November war der geplante riesige Börsengang von Ant, dem Finanzarm von Alibaba, überraschend abgesagt worden. Zuvor hatte Firmengründer Ma Ende Oktober öffentlich die Finanzregulierungsbehörden seines Landes kritisiert.

Weitere Meldungen

Städte- und Gemeindebund für mehr verkaufsoffene Sonntage

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat sich angesichts der Umsatzeinbrüche bei vielen Einzelhändlern in der Corona-Krise für mehr verkaufsoffene Sonntage ausgesprochen. "Wir

Mehr
Corona-Pandemie belastet weiter Passagierzahlen der Deutschen Bahn

Die Deutsche Bahn kämpft weiter mit niedrigen Passagierzahlen aufgrund der Corona-Pandemie. Im Fernverkehr habe das Unternehmen mit 15,6 Millionen Passagieren "per April" mehr als

Mehr
"Handelsblatt": Deutsche Bank erwägt Herabsetzen der Schwelle für Negativzinsen

Die Deutsche Bank erwägt, ihre Freigrenze für Einlagen ohne Minuszinsen unter die aktuelle Schwelle von 100.000 Euro senken. "Wir beobachten den Markt sorgfältig und werden

Mehr

Top Meldungen

Linksfraktionschefin: Konzerne müssen klimafreundlicher produzieren

Berlin - Die Fraktionsvorsitzende der Linken, Amira Mohamed Ali, fordert eine klimafreundlichere Produktion. "Es ist notwendig, anders zu produzieren. Die Konzerne, die sehr hohe

Mehr
Kommunen fordern mehr verkaufsoffene Sonntage

Berlin - Angesichts der Umsatzeinbrüche bei vielen Einzelhändlern in der Coronakrise fordert der Städte- und Gemeindebund, mehr verkaufsoffene Sonntage zu gestatten. "Wir müssen

Mehr
DIW fordert Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, fordert angesichts der schwierigen Lage vieler Einzelhandelsbetriebe eine

Mehr