Wirtschaft

Erstes Freizeitbad in Deutschland öffnet wieder

  • AFP - 11. Mai 2021, 09:15 Uhr
Bild vergrößern: Erstes Freizeitbad in Deutschland öffnet wieder
Rutsche in einem Freizeitbad in Dubai
Bild: AFP

In Nordrhein-Westfalen öffnet heute das erste Freizeitbad in Deutschland wieder - die Branche beklagt aber eine fehlende bundeseinheitliche Perspektive.

In Nordrhein-Westfalen öffnet heute das erste Freizeitbad in Deutschland wieder - die Branche beklagt aber eine fehlende bundeseinheitliche Perspektive. "Anders als in Österreich, wo ab dem 19. Mai alle öffentlichen Bäder wieder in Betrieb gehen können, wird in Deutschland von Bundesland zu Bundesland anders entschieden", kritisierte am Dienstag der Geschäftsführer der European Waterpark Association, Klaus Batz. Dabei hätten die öffentlichen Bäder im vergangenen Jahr unter Beweis gestellt, dass ihre sorgfältigen Hygienekonzepte funktionieren.

Geöffnet hat ab Dienstag das Klutensee-Bad in Lüdinghausen; Grundlage ist ein vom Land Nordrhein-Westfalen gefördertes Modellprojekt und eine Allgemeinverfügung des Kreises Coesfeld. Auch in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Sachsen und Sachsen-Anhalt bereiten sich Freizeitbäder und Thermen auf einen Neustart im Rahmen von Modellprojekten vor, wie der Verband erklärte.

Geschäftsführer Batz betonte, der Verband der europäischen Freizeitbäder und Thermen habe schon seit März ein Konzept unter dem Namen TINA gestartet - eine Kombination aus Testen, Impfung, Nachverfolgung und Einhaltung der allgemeinen Hygieneregeln. Mit der Möglichkeit, sich zu registrieren und einen tagesaktuellen Schnelltest vorzuweisen, werde den Menschen in den Modellregionen der Zugang zu Restaurants ermöglicht. "Ich verstehe nicht, warum dies nicht auch für unsere Bäder gilt." 

Jährlich besuchen nach Angaben des Verbandes rund 225 Millionen Gäste die über 500 Freizeitbäder, Thermen und Kurbäder in Deutschland. Die Branche beschäftigt demnach mehr als 52.000 Menschen. 

Weitere Meldungen

Städte- und Gemeindebund für mehr verkaufsoffene Sonntage

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat sich angesichts der Umsatzeinbrüche bei vielen Einzelhändlern in der Corona-Krise für mehr verkaufsoffene Sonntage ausgesprochen. "Wir

Mehr
Corona-Pandemie belastet weiter Passagierzahlen der Deutschen Bahn

Die Deutsche Bahn kämpft weiter mit niedrigen Passagierzahlen aufgrund der Corona-Pandemie. Im Fernverkehr habe das Unternehmen mit 15,6 Millionen Passagieren "per April" mehr als

Mehr
"Handelsblatt": Deutsche Bank erwägt Herabsetzen der Schwelle für Negativzinsen

Die Deutsche Bank erwägt, ihre Freigrenze für Einlagen ohne Minuszinsen unter die aktuelle Schwelle von 100.000 Euro senken. "Wir beobachten den Markt sorgfältig und werden

Mehr

Top Meldungen

Linksfraktionschefin: Konzerne müssen klimafreundlicher produzieren

Berlin - Die Fraktionsvorsitzende der Linken, Amira Mohamed Ali, fordert eine klimafreundlichere Produktion. "Es ist notwendig, anders zu produzieren. Die Konzerne, die sehr hohe

Mehr
Kommunen fordern mehr verkaufsoffene Sonntage

Berlin - Angesichts der Umsatzeinbrüche bei vielen Einzelhändlern in der Coronakrise fordert der Städte- und Gemeindebund, mehr verkaufsoffene Sonntage zu gestatten. "Wir müssen

Mehr
DIW fordert Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, fordert angesichts der schwierigen Lage vieler Einzelhandelsbetriebe eine

Mehr