Wirtschaft

Ferienwohnungen und Mietwagen werden deutlich teurer

  • AFP - 11. Mai 2021, 06:06 Uhr
Bild vergrößern: Ferienwohnungen und Mietwagen werden deutlich teurer
Strandkörbe an der Ostsee
Bild: AFP

Ferienwohnungen und Mietwagen in Deutschland und in beliebten Urlaubsländern werden in diesem Jahr einer Auswertung von Suchanfragen zufolge deutlich teurer als noch vor der Corona-Pandemie.

Ferienwohnungen und Mietwagen in Deutschland und in beliebten Urlaubsländern werden laut einer Auswertung von Suchanfragen in diesem Jahr deutlich teurer als noch vor der Corona-Pandemie. In Deutschland müssen Mieterinnen und Mieter einer Ferienwohnung mit 30 Prozent höheren Preisen als 2019 rechnen, wie eine Analyse der Suchmaschine Holidu ergab, die AFP am Dienstag vorlag. Bei Mietwagen müssen Kundinnen und Kunden dem Portal billiger-mietwagen.de zufolge mit 20 Prozent höheren Preisen rechnen.

Die beiden Internetangebote werteten für die Erhebung rund drei Millionen Abfragen aus. Demnach planen aktuell immer mehr Menschen eine Urlaubsreise, seit April habe sich das Interesse mehr als verdreifacht.

Dass auf Urlauberinnen und Urlauber dabei höhere Kosten zukommen könnten, gilt laut Holidu und billiger-mietwagen.de nicht nur für den deutschen Markt, sondern auch für weitere Reiseziele in Europa: In Frankreich seien Mietwagen und Ferienwohnungen nun 14 beziehungsweise 32 Prozent teurer, in Großbritannien sogar 35 und 55 Prozent.

Auch außerhalb Europas hoben die Anbieter die Kosten demnach an: In den USA seien die Preise für Leihautos und Ferienwohnungen jeweils um rund 20 Prozent angestiegen, in Mexiko um bis zu 56 Prozent. 

Allerdings gibt es auch potenzielle Reiseziele, bei denen die Preise derzeit unterhalb des Vorkrisenniveaus liegen. So kosten in Portugal Mietwagen derzeit im Schnitt rund 20 Prozent und Ferienwohnungen rund zehn Prozent weniger. In der Türkei ist der Preisunterschied mit 30 Prozent günstigeren Leihwagen und 15 Prozent billigeren Mietapartements noch größer. Auch in Dänemark finden Reiselustige nach Angaben der Suchmaschine und des Portals mit durchschnittlich bis zu 20 Prozent niedrigeren Gebühren vermehrt preiswertere Angebote. 

Dies könnte sich nach Einschätzung von Frieder Bechtel von billiger-mietwagen.de allerdings auch rasch ändern: "Die Preisentwicklungen hängen mit den Entwicklungen der Mietwagen-Flotte und der Nachfrage zusammen", erklärte er. Die Einreise für Urlaub in der Türkei und Portugal sei "schwer möglich oder mit Quarantäne verbunden", woraus eine geringe Nachfrage und niedrige Preise resultierten. Sobald die Einreise für Touristen möglich werde, sei mit "stark steigenden Preisen" zu rechnen.

Weitere Meldungen

Städte- und Gemeindebund für mehr verkaufsoffene Sonntage

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat sich angesichts der Umsatzeinbrüche bei vielen Einzelhändlern in der Corona-Krise für mehr verkaufsoffene Sonntage ausgesprochen. "Wir

Mehr
Corona-Pandemie belastet weiter Passagierzahlen der Deutschen Bahn

Die Deutsche Bahn kämpft weiter mit niedrigen Passagierzahlen aufgrund der Corona-Pandemie. Im Fernverkehr habe das Unternehmen mit 15,6 Millionen Passagieren "per April" mehr als

Mehr
"Handelsblatt": Deutsche Bank erwägt Herabsetzen der Schwelle für Negativzinsen

Die Deutsche Bank erwägt, ihre Freigrenze für Einlagen ohne Minuszinsen unter die aktuelle Schwelle von 100.000 Euro senken. "Wir beobachten den Markt sorgfältig und werden

Mehr

Top Meldungen

Linksfraktionschefin: Konzerne müssen klimafreundlicher produzieren

Berlin - Die Fraktionsvorsitzende der Linken, Amira Mohamed Ali, fordert eine klimafreundlichere Produktion. "Es ist notwendig, anders zu produzieren. Die Konzerne, die sehr hohe

Mehr
Kommunen fordern mehr verkaufsoffene Sonntage

Berlin - Angesichts der Umsatzeinbrüche bei vielen Einzelhändlern in der Coronakrise fordert der Städte- und Gemeindebund, mehr verkaufsoffene Sonntage zu gestatten. "Wir müssen

Mehr
DIW fordert Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, fordert angesichts der schwierigen Lage vieler Einzelhandelsbetriebe eine

Mehr