Technologie

Amazon blockierte 2020 zehn Milliarden Anzeigen für womöglich gefälschte Produkte

  • AFP - 10. Mai 2021, 18:11 Uhr
Bild vergrößern: Amazon blockierte 2020 zehn Milliarden Anzeigen für womöglich gefälschte Produkte
Amazon veröffentlicht Bericht zu Produktfälschungen
Bild: AFP

Der Online-Handelsriese Amazon hat im vergangenen Jahr mehr als zehn Milliarden Anzeigen für mutmaßlich gefälschte Produkte blockiert. Amazon veröffentlichte seinen ersten Bericht über seine Bemühungen gegen den Verkauf von Produktfälschungen auf seiner Plattform.

Der Online-Handelsriese Amazon hat im vergangenen Jahr mehr als zehn Milliarden Anzeigen für mutmaßlich gefälschte Produkte blockiert. Amazon veröffentlichte am Montag seinen ersten Bericht über seine Bemühungen gegen den Verkauf von Produktfälschungen auf seiner Plattform. Demnach beschlagnahmte und vernichtete Amazon 2020 mehr als zwei Millionen gefälschte Produkte, die an seine Logistikzentren geschickt wurden. Außerdem wurden im Kampf gegen Betrüger mehr als sechs Millionen Versuche unterbunden, ein Verkäuferkonto zu erstellen.

"Amazon war während der Pandemie ein wichtiger Partner für Millionen kleine und mittlere Unternehmen, die bei Amazon verkaufen", erklärte Amazon-Vizepräsident Dharmesh Mehta. Amazon habe seinen Vertragspartnern geholfen, "ihre virtuellen Türen offen zu halten", und trotz vermehrt aufgetretenen Betrugsversuchen weiterhin sichergestellt, dass die große Mehrheit der Kunden und Kundinnen "vertrauensvoll aus unserer großen Auswahl an authentischen Produkten einkaufen kann".

Amazon hat nach eigenen Angaben 700 Millionen Dollar (rund 575 Millionen Euro) in den Kampf gegen Produktfälschungen investiert und beschäftigt in dem Feld 10.000 Mitarbeiter. Der Online-Riese ist in den vergangenen Jahren unter verstärkten Druck geraten, gegen den Verkauf von Produktfälschungen auf seiner Plattform vorzugehen. Nach eigenen Angaben vom Montag gibt es bei "weniger als 0,01 Prozent aller bei Amazon verkauften Produkte" Kundenbeschwerden über mögliche Fälschungen.

Weitere Meldungen

Microsoft-Chef Satya Nadella bekommt mehr Entscheidungsgewalt

Microsoft-Chef Satya Nadella bekommt bei dem Softwaregiganten noch mehr Entscheidungsmacht. Der Microsoft-Verwaltungsrat wählte den 53-Jährigen am Mittwoch (Ortszeit) zu seinem

Mehr
BGH: Kundin schuldet Partnervermittlungsagentur nach schnellem Vertrags-Widerruf 1,46 Euro

Eine Kundin muss einer Online-Partnervermittlungsagentur nach dem Widerruf des Vertrags einen Tag nach Unterzeichnung 1,46 Euro Wertersatz zahlen. Dieser sei nämlich zeitanteilig

Mehr
Hochladen von Dateisegmenten in Peer-to-Peer-Netzwerk ist "öffentliche Zugänglichmachung"

Das Hochladen von Videoteilen in einem sogenannten Peer-to-Peer-Netzwerk gilt als öffentliche Zugänglichmachung. Unter bestimmten Voraussetzungen ist die systematische Speicherung

Mehr

Top Meldungen

Linksfraktionschefin: Konzerne müssen klimafreundlicher produzieren

Berlin - Die Fraktionsvorsitzende der Linken, Amira Mohamed Ali, fordert eine klimafreundlichere Produktion. "Es ist notwendig, anders zu produzieren. Die Konzerne, die sehr hohe

Mehr
Kommunen fordern mehr verkaufsoffene Sonntage

Berlin - Angesichts der Umsatzeinbrüche bei vielen Einzelhändlern in der Coronakrise fordert der Städte- und Gemeindebund, mehr verkaufsoffene Sonntage zu gestatten. "Wir müssen

Mehr
DIW fordert Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, fordert angesichts der schwierigen Lage vieler Einzelhandelsbetriebe eine

Mehr