Brennpunkte

Tausende Afghanen fliehen vor Kämpfen zwischen Armee und Taliban

  • AFP - 4. Mai 2021, 18:37 Uhr
Bild vergrößern: Tausende Afghanen fliehen vor Kämpfen zwischen Armee und Taliban
Tausende Afghanen fliehen vor Kämpfen zwischen Armee und Taliban
Bild: AFP

Die jüngsten Kämpfe zwischen afghanischen Soldaten und den radikalislamischen Taliban haben in Afghanistan tausende Menschen zur Flucht gezwungen. Rund tausend Familien seien vor Kämpfen in der südlichen Provinz Helmand in die Provinzhaupstadt Laschkar Gah geflohen, sagte der Flüchtlingsbeauftragte der Region, Sajed Mohammed Ramin.

Die jüngsten Kämpfe zwischen afghanischen Soldaten und den radikalislamischen Taliban haben in Afghanistan tausende Menschen zur Flucht gezwungen. Rund tausend Familien seien vor Kämpfen in der südlichen Provinz Helmand in die Provinzhaupstadt Laschkar Gah geflohen, sagte der Flüchtlingsbeauftragte der Region, Sajed Mohammed Ramin, am Dienstag.

Seit dem offiziellen Beginn des Abzugs des US-Militärs am 1. Mai sind in mehreren afghanischen Provinzen Kämpfe entflammt. Die afghanischen Streitkräfte schlugen nach Angaben des Verteidigungsministeriums in den vergangenen 24 Stunden eine Offensive der Taliban in der Provinz Helmand zurück. Die Aufständischen hätten unter anderem mehrere Kontrollpunkte am Stadtrand von Laschkar Gah angegriffen. 

Mehr als hundert Taliban sowie 22 Al-Kaida-Kämpfer aus Pakistan wurden nach Ministeriumsangaben getötet. Nach Angaben der Taliban wurden auch dutzende afghanische Soldaten bei den Kämpfen getötet. Beide Seiten sind bekannt dafür, die Opferzahlen der Gegenseite zu übertreiben.

Der Abzug der 2500 verbliebenen US-Soldaten aus Afghanistan hatte am Samstag formell begonnen, am Sonntag übergaben die US-Streitkräfte das Camp Antonik in der südlichen Unruheprovinz Helmand. 

Die Nato als Ganzes hatte bereits am Donnerstag bekanntgegeben, mit dem Rückzug ihrer Mission aus dem Land begonnen zu haben. Bislang sind in Afghanistan insgesamt noch etwa 9600 Nato-Soldaten stationiert. Der Abzug soll bis spätestens zum 11. September abgeschlossen sein.

Den Truppenabzug wird von Sorgen begleitet, dass sich ohne Präsenz internationaler Truppen die Konflikte in Afghanistan weiter verschärfen und die Gewalt dramatisch zunehmen könnte. Das Pentagon sieht den geplanten Truppenabzug durch die jüngsten Gefechte nicht gefährdet. "Wir haben bis jetzt nichts gesehen, was den Abzug beeinträchtigt hat", hatte ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums am Montag erklärt.

Weitere Meldungen

Landgericht Aachen verhängt in 25 Jahre altem Mordfall lebenslange Haftstrafe

Im Mordprozess um ein vor rund 25 Jahren in einer Sandgrube in Nordrhein-Westfalen entdecktes Opfer hat das Landgericht Aachen den Angeklagten zu lebenslanger Haft verurteilt. Das

Mehr
US-Bundesstaat Georgia hebt Festnahmerecht für Bürger auf

Infolge der Erschießung eines afroamerikanischen Joggers im Februar vergangenen Jahres hat der US-Bundesstaat Georgia das Festnahmerecht für Bürger aufgehoben. "Heute ersetzen wir

Mehr
Israelische Armee greift mehr als einhundert Ziele im Gazastreifen an

Israels Armee hat als Reaktion auf den jüngsten Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen eigenen Angaben zufolge 130 militärische Ziele in dem Küstenstreifen angegriffen. Dabei seien

Mehr

Top Meldungen

Bund ändert Steuerschätzung um 18 Milliarden Euro

Berlin - Die Bundesregierung rechnet in den kommenden Jahren mit höheren Steuereinnahmen. Bis einschließlich 2025 werden die Einnahmen von Bund, Ländern und Kommunen um 18

Mehr
Tarifverhandlungen für das Baugewerbe beginnen am Dienstag

In einem Hotel am Flughafen BER in Brandenburg beginnen am Dienstag (9.00 Uhr) die Tarifverhandlungen für rund 890.000 Beschäftigte im Bauhauptgewerbe. Die Industriegewerkschaft

Mehr
Inflation könnte kurzfristig drei Prozent übersteigen

Frankfurt/Main - EZB-Direktorin Schnabel hält eine Inflation in Deutschland, die kurzfristig drei Prozent übersteigt, für möglich. "Was wir sehen, ist, dass es aufgrund der

Mehr