Brennpunkte

Mutmaßlicher "NSU 2.0"-Täter soll Gefängnisdirektor bedroht haben

  • dts - 4. Mai 2021, 17:41 Uhr
Bild vergrößern: Mutmaßlicher NSU 2.0-Täter soll Gefängnisdirektor bedroht haben
Gefängnis
dts

.

Berlin - Der mutmaßliche Drohbriefschreiber aus dem "NSU 2.0"-Komplex ist bereits in der Vergangenheit mit Todesdrohungen aufgefallen. Der "Spiegel" schreibt, Alexander M. habe im Februar 2003 unter falschem Namen den Leiter der Berliner Justizvollzuganstalt Moabit angerufen und ihm gedroht: "Ich werde mich rächen, ich werde Sie umbringen."

Einen Tag später meldete er sich erneut und brüllte ins Telefon: "Sie werden Schwierigkeiten kriegen ohne Ende. Sie werden getötet." Eine Mitarbeiterin des Gefängnisses hatte geistesgegenwärtig auf Lautsprecher gestellt und das Gespräch aufgezeichnet. Drei Jahre später verurteilte das Amtsgericht Tiergarten M. deshalb wegen Bedrohung.

Der heute 53-Jährige ist unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung, Betrugs, Urkundenfälschung, Hehlerei, Bedrohungen, Beleidigungen, Verleumdung, Besitzes kinderpornografischer Schriften und Urkundenfälschung vorbestraft. Die Polizei Berlin führte bereits Dutzende Verfahren gegen ihn. Er wurde am Montagabend in Berlin festgenommen. Nach Überzeugung der Frankfurter Staatsanwaltschaft hat M. mehr als 100 Drohschreiben verfasst, die er als "NSU 2.0" an Prominente, Anwälte und Politiker schickte.

Dabei soll er mitunter auch sensible Informationen verwendet haben, die er angeblich Beamten entlockte, indem er sich in Telefonaten mit ihnen als Polizist ausgab. Tatsächlich ist M. auch wegen Amtsanmaßung vorbestraft. Bislang stand der Verdacht im Raum, der "NSU 2.0" könnte Unterstützer in der Polizei gehabt haben. Die Frankfurter Verteidigerin Seda Basay-Yildiz, die vom "NSU 2.0" ebenfalls mehrfach bedroht wurde und deren geheime Privatanschrift dabei Verwendung fand, zeigte sich bislang nicht überzeugt von der Einzeltäter-These. "Für mich bleiben nach wie vor zu viele Fragen offen", sagte sie dem "Spiegel". "Wie kommt ein Tatverdächtiger in Berlin an die unstreitig im 1. Frankfurter Revier abgerufenen Daten?", fragt die Juristin. "Und vor allem: Wie kommt er danach auch noch an meine neue und gesperrte Adresse?" M.s Verteidiger wollte sich dem "Spiegel" gegenüber zunächst nicht zu den Vorwürfen gegen seinen Mandanten äußern. Der Beschuldigte soll demnächst aus der Berliner Untersuchungshaftanstalt in ein hessisches Gefängnis verlegt werden.

Weitere Meldungen

VGH in Baden-Württemberg verweigert syrischen Wehrdienstentziehern Flüchtlingsschutz

Der baden-württembergische Verwaltungsgerichtshof hat drei Wehrdienstverweigerern aus Syrien den Flüchtlingsstatus aberkannt. Einem einfachen Wehrdienstverweigerer könne der

Mehr
Landgericht Aachen verhängt in 25 Jahre altem Mordfall lebenslange Haftstrafe

Im Mordprozess um ein vor rund 25 Jahren in einer Sandgrube in Nordrhein-Westfalen entdecktes Opfer hat das Landgericht Aachen den Angeklagten zu lebenslanger Haft verurteilt. Das

Mehr
US-Bundesstaat Georgia hebt Festnahmerecht für Bürger auf

Infolge der Erschießung eines afroamerikanischen Joggers im Februar vergangenen Jahres hat der US-Bundesstaat Georgia das Festnahmerecht für Bürger aufgehoben. "Heute ersetzen wir

Mehr

Top Meldungen

Bruttoverdienste im Pflegebereich erstmals über Gesamtwirtschaft

Wiesbaden - Fachkräfte in der Pflege haben nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im letzten Jahr erstmals mehr Bruttolohn bekommen als Beschäftigte mit vergleichbarer

Mehr
Brandenburger Umweltamt fühlt sich mit Tesla überfordert

Potsdam - Das Brandenburger Landesamt für Umwelt (LfU) beklagt zu hohe Belastungen durch die Aufsicht des US-Autobauers Tesla in Grünheide und fordert vom übergeordneten

Mehr
Bund ändert Steuerschätzung um 18 Milliarden Euro

Berlin - Die Bundesregierung rechnet in den kommenden Jahren mit höheren Steuereinnahmen. Bis einschließlich 2025 werden die Einnahmen von Bund, Ländern und Kommunen um 18

Mehr