Wirtschaft

Umfrage: Jeder zweite Industriebeschäftigte sorgt sich um Job

  • dts - 4. Mai 2021, 14:44 Uhr
Bild vergrößern: Umfrage: Jeder zweite Industriebeschäftigte sorgt sich um Job
Schutzhelme
dts

.

Berlin - Gut die Hälfte der Beschäftigten in der Chemie- und Elektroindustrie ist in Sorge um die Sicherheit und Zukunftsfähigkeit ihres Arbeitsplatzes. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der Gewerkschaft IG BCE unter rund 1.500 Beschäftigten ihrer Mitgliedsbranchen, über die die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" berichten.

Auf die Frage, welches Thema nach mehr als einem Jahr Pandemie besonders wichtig für sie sei, antworteten 52 Prozent der Befragten, die Sicherheit der Arbeitsplätze durch Investitionen in die Zukunft. Als zweitwichtigstes Thema mit einer Zustimmungsrate von 26 Prozent nannten die Beschäftigten die klare Abgrenzung von Arbeit und Privatleben in Zeiten von Homeoffice. 22 Prozent der Befragten bezeichneten die Entlastung für Familien mit Kindern als ihr wichtigstes Anliegen. Ihren Arbeitgebern stellten die Beschäftigten für das Management der Pandemie ein gemischtes Zeugnis aus.

48 Prozent gaben an, dass sich ihre Betriebe ausreichend um die Einhaltung der Hygiene-Regeln kümmerten und flexible Arbeitszeitregelungen für Eltern gefunden hätten. 42 Prozent waren allerdings der Meinung, dass es in ihrer Firma bei beidem noch Luft nach oben gebe. Zehn Prozent gaben an, dass Arbeitsverdichtung und unnötige Risiken ihr Berufsleben dominierten. "Die Industrie ist bislang wirtschaftlich vergleichsweise glimpflich durch die Coronakrise gekommen", sagte der IG-BCE-Vorsitzende Michael Vassiliadis dem RND. "Die Arbeit und den Arbeitsschutz unter Pandemiebedingungen haben wir aus Sicht der Beschäftigten ordentlich geregelt."

Allerdings trieben andere Sorgen die Beschäftigten um. "Die Industriebeschäftigten fordern ein Ende des Zögerns und Zauderns bei Zukunftsinvestitionen in Ausbildung, Infrastruktur und neue Technologien", so Vassiliadis. "Im Gegensatz zu anderen Branchen hat die Industrie in der Krise gutes Geld verdient. Es wird Zeit, dass sie es engagiert in ihre Transformation investiert und Industriearbeit zukunftsfest macht."

Weitere Meldungen

Türkische Firma dreht Libanon den Strom ab

Die türkische Firma Karpowership hat dem Libanon wegen ausstehender Rechnungen und einer drohenden Beschlagnahmung den Strom abgedreht. Zwei Schiffe von Karpowership vor der Küste

Mehr
Wirtschaftsministerium plant neue Coronahilfen

Berlin - Das Bundeswirtschaftsministerium konzipiert derzeit eine neue Unterstützung für Unternehmen, die aufgrund ihrer Größe keinen ausreichenden Ausgleich für Schäden infolge

Mehr
Umfrage: Potenzial für Homeoffice wird immer stärker ausgeschöpft

Immer mehr Beschäftigte in Deutschland, die im Homeoffice arbeiten können, tun dies auch: Das grundsätzliche Potenzial für das Arbeiten von Zuhause aus wird "immer stärker

Mehr

Top Meldungen

Finanzielle Hürden beim Hauskauf deutlich höher als 2010

Berlin - Trotz der seit Jahren anhaltenden Niedrigzinsen wird es für Menschen immer schwerer, in privates Wohneigentum zu investieren. Das ergaben Berechnungen der

Mehr
Weniger Fleisch verzehrt - Ersatzprodukte boomen

Wiesbaden - Immer mehr Verbraucher in Deutschland greifen zu Tofu- statt Bratwurst, oder verzehren lieber ein Seitanschnitzel als ein Nackensteak. Im Jahr 2020 produzierten die

Mehr
Balearen-Ministerpräsidentin erteilt Party-Urlaub vorerst Absage

Palma - Die Ministerpräsidentin der Balearischen Inseln, Francina Armengol, hat dem Party-Sommer auf Mallorca eine vorläufige Absage erteilt. "Erst mit einer höheren Impfrate

Mehr