Wirtschaft

Curevac-Produktion durch US-Blockade von Rohstoffen gefährdet

  • dts - 4. Mai 2021, 14:06 Uhr
Bild vergrößern: Curevac-Produktion durch US-Blockade von Rohstoffen gefährdet
Leere Kabine in einem Impfzentrum
dts

.

Tübingen - Die Impfstoffproduktion des deutschen Herstellers Curevac gerät durch fehlende Rohstoffe akut in Gefahr. Das berichtet der "Spiegel".

Die US-Regierung blockiert demnach die Ausfuhr entscheidender Materialien per Dekret. "Durch den Defense Production Act bekommen wir bestimmte Waren nicht aus den USA heraus", sagte Curevac-Chef Franz-Werner Haas. "Wir bekommen längst nicht immer die Materialien, die wir brauchen." Curevac ist von großer Bedeutung für die europäische, insbesondere für die deutsche Impfkampagne.

Das Unternehmen hat seine Produktion für 2021 exklusiv auf die EU ausgerichtet und will bis Ende des Jahres 300 Millionen Dosen produzieren. Wie viel davon in den wichtigen Sommermonaten tatsächlich lieferbar sein wird, ist derzeit unklar. "Wir leben teilweise von der Hand in den Mund", so Haas. "Das macht es schwer, einen großen Vorrat aufzubauen", so der Curevac-Chef.

Das Mittel habe rund 90 Elemente, wenn nur eines fehle, gebe es keinen Impfstoff. Die zurückgehaltenen Materialien wie Nukleotide oder speziell zertifizierte medizinische Plastikbehälter werden dabei teils von deutschen Firmen in den USA produziert. Das Tübinger Unternehmen hat bereits die Bundesregierung eingeschaltet: "Die Politik versucht zu helfen", sagte Haas. Allerdings seien politische Wege nicht immer die schnellsten, insbesondere auf internationaler Ebene. Die Regierung will sich zu den Versorgungsnöten nur vorsichtig äußern. "Es gibt keinen offiziellen Exportstopp der Amerikaner, sondern einen subtilen", sagte ein hochrangiger Regierungsbeamter. "In den Lieferverträgen der US-Regierung steht, dass erst die US-Produktion versorgt werden muss, ehe exportiert werden darf." Es sei deshalb zu Gesprächen mit der US-Regierung gekommen, sagte ein anderer Regierungsinsider. Das Bundeswirtschaftsministerium stehe dabei mit der US-Botschaft in Berlin im Austausch, die Impftaskforce der EU kommuniziere mit ihrem Pendant im Weißen Haus. DIE US-Regierung wollte den Vorgang auf Anfrage des "Spiegel" nicht offiziell kommentieren. Hinter den Kulissen sagten hochrangige Regierungsvertreter aber, dass das Problem "nichts anderes als ein limitiertes Angebot" sei. Die Zulieferer könnten die hohe Nachfrage nicht erfüllen. Der Defense Production Act priorisiere nur US-Regierungsaufträge gegenüber anderen US-Verträgen. Das sei aber kein Export-Verbot, heißt es in Washington.

Weitere Meldungen

Türkische Firma dreht Libanon den Strom ab

Die türkische Firma Karpowership hat dem Libanon wegen ausstehender Rechnungen und einer drohenden Beschlagnahmung den Strom abgedreht. Zwei Schiffe von Karpowership vor der Küste

Mehr
Wirtschaftsministerium plant neue Coronahilfen

Berlin - Das Bundeswirtschaftsministerium konzipiert derzeit eine neue Unterstützung für Unternehmen, die aufgrund ihrer Größe keinen ausreichenden Ausgleich für Schäden infolge

Mehr
Umfrage: Potenzial für Homeoffice wird immer stärker ausgeschöpft

Immer mehr Beschäftigte in Deutschland, die im Homeoffice arbeiten können, tun dies auch: Das grundsätzliche Potenzial für das Arbeiten von Zuhause aus wird "immer stärker

Mehr

Top Meldungen

Finanzielle Hürden beim Hauskauf deutlich höher als 2010

Berlin - Trotz der seit Jahren anhaltenden Niedrigzinsen wird es für Menschen immer schwerer, in privates Wohneigentum zu investieren. Das ergaben Berechnungen der

Mehr
Weniger Fleisch verzehrt - Ersatzprodukte boomen

Wiesbaden - Immer mehr Verbraucher in Deutschland greifen zu Tofu- statt Bratwurst, oder verzehren lieber ein Seitanschnitzel als ein Nackensteak. Im Jahr 2020 produzierten die

Mehr
Balearen-Ministerpräsidentin erteilt Party-Urlaub vorerst Absage

Palma - Die Ministerpräsidentin der Balearischen Inseln, Francina Armengol, hat dem Party-Sommer auf Mallorca eine vorläufige Absage erteilt. "Erst mit einer höheren Impfrate

Mehr