Brennpunkte

Junta in Myanmar beschuldigt japanischen Journalisten der Falschberichterstattung

  • AFP - 4. Mai 2021, 13:25 Uhr
Bild vergrößern: Junta in Myanmar beschuldigt japanischen Journalisten der Falschberichterstattung
Das berüchtigte Insein-Gefängnis
Bild: AFP

In Myanmar hat die Militärjunta einem Medienbericht zufolge einen japanischen Journalisten offiziell der In Myanmar hat die Militärjunta einem Medienbericht zufolge einen japanischen Journalisten offiziell der Falschberichterstattung beschuldigt.

Die Militärjunta in Myanmar hat einem Medienbericht zufolge einen japanischen Journalisten offiziell der Falschberichterstattung beschuldigt. Wie die Nachrichtenagentur Kyodo am Dienstag meldete, wurde dem im April festgenommenen freiberuflichen Reporter Yuki Kitazumi der Verstoß gegen ein Gesetz zur Bekämpfung von Falschnachrichten zur Last gelegt. Nach Angaben der örtlichen Hilfsorganisation für politische Gefangene (AAPP) werden derzeit 50 Journalisten in Myanmar festgehalten.

Kitazumi befindet sich bereits seit mehreren Wochen im berüchtigten Insein-Gefängnis von Yangon. Tokio hatte die Militärjunta bereits im April aufgerufen, den Reporter freizulassen. "Natürlich werden wir weiterhin unser Möglichstes für die baldige Freilassung des inhaftierten Japaners tun," sagte Japans Außenminister Toshimitsu Motegi, wie der Fernsehsender NHK berichtete.

Kitazumi ist der erste ausländische Journalist, der seit dem Militärputsch offiziell beschuldigt wurde. Ein polnischer Fotojournalist, der im Zuge seiner Berichterstattung über die Proteste im März festgenommen worden war, wurde später freigelassen und aus dem Land abgeschoben.

Neben der Festnahme von Journalisten hat die Militärjunta auch versucht, die Berichterstattung über die Proteste nach dem Umsturz von Anfang Februar zu unterbinden, indem unabhängige Medien geschlossen und die Geschwindigkeit des Internets im Land gedrosselt wurden. Nach Angaben der AAPP werden derzeit 25 Journalisten strafrechtlich verfolgt, gegen 29 weitere liegen Haftbefehle vor. 

Das Militär in Myanmar hatte am 1. Februar die Macht an sich gerissen und damit eine zehnjährige Phase des demokratischen Wandels in dem Land vorerst beendet. Die Junta sieht sich seitdem massiven Protesten gegenüber. Armee und Polizei gehen mit brutaler Gewalt gegen Demonstranten vor. Nach Angaben von Aktivisten wurden seit dem Putsch mindestens 766 Zivilisten getötet.

Weitere Meldungen

VGH in Baden-Württemberg verweigert syrischen Wehrdienstentziehern Flüchtlingsschutz

Der baden-württembergische Verwaltungsgerichtshof hat drei Wehrdienstverweigerern aus Syrien den Flüchtlingsstatus aberkannt. Einem einfachen Wehrdienstverweigerer könne der

Mehr
Landgericht Aachen verhängt in 25 Jahre altem Mordfall lebenslange Haftstrafe

Im Mordprozess um ein vor rund 25 Jahren in einer Sandgrube in Nordrhein-Westfalen entdecktes Opfer hat das Landgericht Aachen den Angeklagten zu lebenslanger Haft verurteilt. Das

Mehr
US-Bundesstaat Georgia hebt Festnahmerecht für Bürger auf

Infolge der Erschießung eines afroamerikanischen Joggers im Februar vergangenen Jahres hat der US-Bundesstaat Georgia das Festnahmerecht für Bürger aufgehoben. "Heute ersetzen wir

Mehr

Top Meldungen

Bruttoverdienste im Pflegebereich erstmals über Gesamtwirtschaft

Wiesbaden - Fachkräfte in der Pflege haben nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im letzten Jahr erstmals mehr Bruttolohn bekommen als Beschäftigte mit vergleichbarer

Mehr
Brandenburger Umweltamt fühlt sich mit Tesla überfordert

Potsdam - Das Brandenburger Landesamt für Umwelt (LfU) beklagt zu hohe Belastungen durch die Aufsicht des US-Autobauers Tesla in Grünheide und fordert vom übergeordneten

Mehr
Bund ändert Steuerschätzung um 18 Milliarden Euro

Berlin - Die Bundesregierung rechnet in den kommenden Jahren mit höheren Steuereinnahmen. Bis einschließlich 2025 werden die Einnahmen von Bund, Ländern und Kommunen um 18

Mehr