Brennpunkte

Ägypten kauft 30 Rafale-Kampfjets von Frankreich

  • AFP - 4. Mai 2021, 11:48 Uhr
Bild vergrößern: Ägypten kauft 30 Rafale-Kampfjets von Frankreich
Rafale-Kampfflugzeuge auf Flugzeugträger
Bild: AFP

Ägypten hat mit Frankreich einen Kaufvertrag über 30 Kampfflugzeuge geschlossen. Beide Länder hätten einen Vertrag über die Lieferung von 30 Rafale-Jets des Konzerns Dassault Aviation unterzeichnet, teilte die ägyptische Armee mit.

Ägypten hat mit Frankreich einen Kaufvertrag über 30 Kampfflugzeuge geschlossen. Beide Länder hätten einen Vertrag über die Lieferung von 30 Rafale-Jets des Konzerns Dassault Aviation unterzeichnet, teilte die ägyptische Armee in der Nacht zum Dienstag mit. Der Kauf werde über einen zehnjährigen Kredit finanziert. 

Nach Angaben des französischen Investigativportals "Disclose" vom Montag wurde vergangene Woche ein Rüstungsvertrag im Umfang von insgesamt 3,95 Milliarden Euro unterzeichnet, zu dem auch Vereinbarungen mit dem Raketenbauer MBDA und dem Rüstungsunternehmens Safran Electronics und Verteidigung gehören. 

Frankreichs Verteidigungsministerin Florence Parly erklärte, die Bestellung von 30 Flugzeugen stärke "die strategische und militärische Partnerschaft" beider Länder. Beide Staaten seien im Kampf gegen den Terrorismus engagiert und setzten sich für die "Stabilität in ihrer Region" ein. Der Vertrag zeige erneut das "Vertrauen unseres Partners" in das französische Flugzeug und schaffe für drei Jahre 7000 Arbeitsplätze.

Ägypten ist laut dem Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri der weltweit drittgrößte Rüstungsimporteur nach Saudi-Arabien und Indien. Seine Rüstungsausgaben stiegen demnach im vergangenen Jahrzehnt um 136 Prozent.

Ägypten ist einer der größten Kunden der französischen Rüstungsindustrie, schon 2015 orderte das Land 24 Rafale-Jets. Staatschef Abdel Fattah al-Sisi wurde im Dezember 2020 von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in Paris empfangen. Der Besuch war von Menschenrechtsorganisationen scharf verurteilt worden. Sie werfen Ägypten die Missachtung individueller Freiheitsrechte und eine Beschränkung der Meinungsfreiheit vor.

Weitere Meldungen

VGH in Baden-Württemberg verweigert syrischen Wehrdienstentziehern Flüchtlingsschutz

Der baden-württembergische Verwaltungsgerichtshof hat drei Wehrdienstverweigerern aus Syrien den Flüchtlingsstatus aberkannt. Einem einfachen Wehrdienstverweigerer könne der

Mehr
Landgericht Aachen verhängt in 25 Jahre altem Mordfall lebenslange Haftstrafe

Im Mordprozess um ein vor rund 25 Jahren in einer Sandgrube in Nordrhein-Westfalen entdecktes Opfer hat das Landgericht Aachen den Angeklagten zu lebenslanger Haft verurteilt. Das

Mehr
US-Bundesstaat Georgia hebt Festnahmerecht für Bürger auf

Infolge der Erschießung eines afroamerikanischen Joggers im Februar vergangenen Jahres hat der US-Bundesstaat Georgia das Festnahmerecht für Bürger aufgehoben. "Heute ersetzen wir

Mehr

Top Meldungen

Brandenburger Umweltamt fühlt sich mit Tesla überfordert

Potsdam - Das Brandenburger Landesamt für Umwelt (LfU) beklagt zu hohe Belastungen durch die Aufsicht des US-Autobauers Tesla in Grünheide und fordert vom übergeordneten

Mehr
Bund ändert Steuerschätzung um 18 Milliarden Euro

Berlin - Die Bundesregierung rechnet in den kommenden Jahren mit höheren Steuereinnahmen. Bis einschließlich 2025 werden die Einnahmen von Bund, Ländern und Kommunen um 18

Mehr
Tarifverhandlungen für das Baugewerbe beginnen am Dienstag

In einem Hotel am Flughafen BER in Brandenburg beginnen am Dienstag (9.00 Uhr) die Tarifverhandlungen für rund 890.000 Beschäftigte im Bauhauptgewerbe. Die Industriegewerkschaft

Mehr