Wirtschaft

Autobauer befürchten Verbrennerverbot durch die Hintertür

  • dts - 4. Mai 2021, 08:59 Uhr
Bild vergrößern: Autobauer befürchten Verbrennerverbot durch die Hintertür
Auspuff
dts

.

Berlin - Deutsche Autohersteller halten die geplanten Verschärfungen der neuen Abgasnorm Euro 7 für unvereinbar mit einer weiteren Produktion von Verbrennern. Das berichtet das Portal "Business Insider".

So erklärt Daimler auf Anfrage, dass die derzeit in Brüssel diskutierten Szenarien "technisch nicht darstellbar" seien. Nach einer Sitzung des EU-Beratergremiums AGVES in Brüssel in der vergangenen Woche haben die Hersteller analysiert, welche Konsequenzen Euro 7 in der aktuell empfohlenen Ausgestaltung ab 2026 haben würde. Insbesondere die technischen Details der EU7-Regulierung würden darüber entscheiden, ob ein Verbrennungsmotor in Zukunft noch genehmigungs- und zulassungsfähig sein wird, heißt es. Was die Experten bislang entschlüsseln konnten, weckt in der Branche die Befürchtungen, dass die Einführung von EU7 ein "Verbrennerverbot durch die Hintertür" werden könnte, so Daimler.

Während die Organisation International Council on clean Transportation (ICCT), deren Vertreter auch an den Euro-7-Beratungen teilnehmen, nur von einem marginalen Mehraufwand für die Autobauer spricht, erkennen die Hersteller in dem derzeitigen Verhandlungsstand ernsthafte Folgen für die Industrie. Die Anforderungen seien derart weitreichend, dass ein Verbrennungsmotor allein sie nicht erfüllen könnte. Messverfahren, Messgeräte und Messtoleranzen würden ihm kaum eine Chance lassen. Besonders in der Kaltstartphase sind die Emissionswerte problematisch, wenn die Abgasreinigung noch nicht ihre Arbeitstemperatur und damit ihren optimalen Wirkungsgrad erreicht hat.

Die Überbrückung dieses Zeitrahmens sei nun von entscheidender Bedeutung, heißt es aus dem VW-Konzern. Reiche eine milde Hybridisierung aus, um die Abgasnorm Euro 7 zu erfüllen, wäre der finanzielle Aufwand wohl noch überschaubar. "Wir befürchten aber, dass ein 48-Volt-System nicht ausreichen wird", zitiert das Portal einen Manager. Der Einbau eines größeren, unterstützenden Elektromotors sei aber unverhältnismäßig teuer, so die Einschätzung im VW-Konzern. Die zusätzlichen Kosten für die technische Aufrüstung würden sich auf mehrere Tausend Euro pro Fahrzeug belaufen. Solche Summen hätten bei kleineren Modellen sofort Einfluss auf die Verkaufszahlen. Kleinwagen würden ihren Kostenvorteil verlieren und damit auch Kunden.

Weitere Meldungen

Brandenburger Umweltamt fühlt sich mit Tesla überfordert

Potsdam - Das Brandenburger Landesamt für Umwelt (LfU) beklagt zu hohe Belastungen durch die Aufsicht des US-Autobauers Tesla in Grünheide und fordert vom übergeordneten

Mehr
Tarifverhandlungen für das Baugewerbe beginnen am Dienstag

In einem Hotel am Flughafen BER in Brandenburg beginnen am Dienstag (9.00 Uhr) die Tarifverhandlungen für rund 890.000 Beschäftigte im Bauhauptgewerbe. Die Industriegewerkschaft

Mehr
USA machen Hackergruppe Darkside für Cyberangriff auf Pipeline verantwortlich

Die USA haben eine Hackergruppe namens Darkside für den Cyberangriff auf die größte Pipeline des Landes verantwortlich gemacht. Bei der Hackerattacke auf den Betreiber Colonial

Mehr

Top Meldungen

Inflation könnte kurzfristig drei Prozent übersteigen

Frankfurt/Main - EZB-Direktorin Schnabel hält eine Inflation in Deutschland, die kurzfristig drei Prozent übersteigt, für möglich. "Was wir sehen, ist, dass es aufgrund der

Mehr
Altmaier: Inzwischen 100 Milliarden Euro an Corona-Wirtschaftshilfen geflossen

Die staatlichen Wirtschaftshilfen in der Corona-Krise haben nach Angaben von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) inzwischen die 100-Milliarden-Euro-Marke erreicht.

Mehr
TK: Krankenstand im ersten Quartal so niedrig wie seit 13 Jahren nicht mehr

Die Abstands- und Hygieneregeln wegen der Corona-Pandemie und die eingeschränkten Kontaktmöglichkeiten haben den Krankenstand zu Beginn des Jahres deutlich gesenkt. Bei der

Mehr