Technologie

Wenn sich Cyberspionage-Gruppen gegenseitig bekämpfen

  • Karin Quilitz (cid) - 15. April 2015, 13:44 Uhr
Bild vergrößern: Wenn sich Cyberspionage-Gruppen gegenseitig bekämpfen
cid Düsseldorf - Auch ahnungslose Anwender können zwischen die Fronten rivalisierender Cyberbanden geraten. Kaspersky Lab

.


Dass es nicht nur bei herkömmlichen Kriminellen rivalisierende Gruppen gibt, zeigt das Beispiel einer Cyberattacke, das Kaspersky Lab jetzt aufgedeckt hat. Auch Banden von Internet-Kriminellen scheinen sich demnach gegenseitig anzugreifen.

Einen seltenen Einblick in die Welt der Online-Kriminalität gewährt jetzt eine Entdeckung des Sicherheitsunternehmens Kaspersky Lab. Demnach wurde die Cyberspionagegruppe Hellsing im vergangenen Jahr Opfer eines Phishing-Angriffs durch die Naikon-Gruppe. Der Gegenschlag durch die Hintermänner der Hellsing-Gruppe ließ nicht lange auf sich warten. Das Sicherheitsunternehmen vermutet, dass dieser Vorfall kein Einzelfall bleiben wird und dass sich kriminelle Gruppen im Internet künftig öfter bekämpfen werden.

Den noch ungewöhnlichen Vorfall haben die Kaspersky-Experten während einer Untersuchung der Cyberspionagegruppe Naikon entdeckt, die ebenso wie Hellsing Organisationen im asiatisch-pazifischen Raum attackiert. Offenbar haben sich die beiden Gruppen gegenseitig attackiert und ausspioniert. Eine E-Mail von Hellsing an Naikon mit einem eigenen Schadprogramm führte Kaspersky auf die Spur. Nach und nach fanden die Sicherheitsexperten eine Spur von Phishing-E-Mails verseuchten Anhängen. Öffnet ein Opfer einen solchen Anhang, wird sein System so manipuliert, dass Kriminelle es später beliebig manipulieren können.

"Die Attacken von Hellsing gegen die Naikon-Gruppe sind faszinierend, ganz im Stil von 'Das Imperium schlägt zurück'", sagt Costin Raiu, Director of Global Research and Analyst Team bei Kaspersky Lab. Damit sie nicht zwischen die Fronten solcher virtuellen Bandenkriege geraten, sollten Anwender sich schützen. Dazu gehört zum Beispiel, keine verdächtigen Anhänge von unbekannten Personen zu öffnen. Auch die Nutzung aktueller Betriebssystem nutzen, bei denen alle Patches installiert sind, bietet Schutz. Außerdem sollten Anwender unbedingt regelmäßig Software-Updates bei allen installierten Programmen wie wie Microsoft Office, Java, Adobe Flash Player und Adobe Reader durchführen, um Kriminellen keine Angriffsfläche zu bieten.

Weitere Meldungen

Fallout Shelter: Feier zum Meilenstein

Was als kleines Gag-Spiel begann, ist mittlerweile zum kleinen Erfolg geworden. Fallout Shelter hat über 100 Millionen Spieler erreicht und feiert den Meilenstein mit

Mehr
Vom Smartphone verdrängt: Geräte für 850 Euro

Smombie: Das Jugendwort des Jahres 2015 bezeichnet Menschen, die wegen ihres Smartphones zum Zombie geworden sind. Nicht die Art, die Gehirne frisst, aber dennoch eine, die an

Mehr
ZF bringt elektrische Parkbremse nach Indien

ZF TRW hat über sein Joint Venture ,,Brakes India Limited" den ersten Serienauftrag für die elektrische Parkbremse (EPB) in Indien erhalten. Die Technologie wird 2017 bei einem

Mehr

Top Meldungen

Laschet stärkt Bundeswirtschaftsminister im Windrad-Streit den Rücken

Berlin - In der Debatte um die neue Abstands-Regel für Windräder von Wohngebäuden hat sich Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hinter

Mehr
Nebraskas Gouverneur verteidigt Handelspolitik von Trump

Düsseldorf - Nebraskas Gouverneur Pete Ricketts hat die Handelspolitik von US-Präsident Donald Trump verteidigt. "Sie müssen wissen, dass China für Nebraska immer schon ein sehr

Mehr
Renault lässt sich bei Wahl des Vorstandschefs Zeit

Boulogne-Billancourt - Renault möchte bei der Wahl des künftigen Vorstandschefs "nichts überstürzen". Das sagte Jean-Dominique Senard, der Verwaltungsratsvorsitzende des

Mehr