Brennpunkte

Türkisches Gericht setzt Schriftsteller Altan auf freien Fuß

  • AFP - 15. April 2021
Bild vergrößern: Türkisches Gericht setzt Schriftsteller Altan auf freien Fuß
Der türkische Autor Ahmet Altan nach seiner Haftentlassung
Bild: AFP

Ein Gericht in der Türkei hat die Haftstrafe des prominenten Schriftstellers und Journalisten Ahmet Altan aufgehoben. Der 71-Jährige kam auf freien Fuß. Er hatte wegen angeblicher Verwicklung in den Putschversuch von 2016 eingesessen.

Ein Gericht in der Türkei hat die Haftstrafe des prominenten Schriftstellers und Journalisten Ahmet Altan aufgehoben. Der 71-Jährige kam auf Anordnung des Kassationsgerichtshofs am Mittwoch auf freien Fuß. Altan hatte wegen angeblicher Verwicklung in den gescheiterten Putsch von 2016 eingesessen. Er hat eine Beteiligung an dem Umsturzversuch stets bestritten.

Die Aufhebung seiner Haftstrafe erfolgte einen Tag nachdem der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) die Türkei wegen Altans Inhaftierung scharf gerügt hatte. Es gebe keine Beweise dafür, dass dessen Handeln "zu einem Plan zum Umsturz" der türkischen Regierung gehört habe, erklärten die Straßburger Richter.

Das Kassationsgericht lieferte keine Begründung für die Annullierung des Urteils gegen Altan. Staatschef Recep Tayyip Erdogan bemüht sich derzeit darum, die Beziehungen zur EU und den USA zu verbessern. Türkische Regierungsvertreter beteuern allerdings immer wieder, dass die Justiz des Landes unabhängig agiere. Kritiker werfen Erdogan hingegen vor, nach dem Putsch vor fünf Jahren zahlreiche ihm treue Richter installiert zu haben.

Altan war zu zehneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Er saß mehr als vier Jahre ein. Wenige Stunden nach der Entscheidung des Kassationsgerichts wurde er nach Angaben seines Anwalts aus dem Silivri-Gefängnis in Istanbul entlassen. Altan sagte der Nachrichtenagentur AFP vor seiner Wohnung in Istanbul, er habe bereits seine Kinder getroffen. Er wolle nun "etwas Zeit" mit ihnen verbringen.

Altan hatte für mehrere türkische Zeitungen und TV-Sender gearbeitet und kritische Artikel über Erdogan geschrieben. Kurz nach dem gescheiterten Putschversuch wurde er festgenommen. 2018 wurde er dann zunächst zu lebenslanger Haft verurteilt, kurz darauf aber vom Obersten Berufungsgericht freigesprochen. Nach einem neuen Verfahren wurde der Schriftsteller dann im November 2019 wegen "Unterstützung einer Terrorgruppe" zu zehneinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. 

Die türkischen Behörden warfen Altan damals vor, mit dem islamischen Prediger Fethullah Gülen in Verbindung zu stehen, den Erdogan als Drahtzieher des Putschversuchs sieht. Altan hat die Vorwürfe einer Verwicklung in den gescheiterten Umsturz als "grotesk" zurückgewiesen.

Weitere Meldungen

Mindestens zwölf Tote durch Explosion in Moschee in Afghanistan

Bei einem mutmaßlichen Anschlag auf eine Moschee nahe der afghanischen Hauptstadt Kabul während des islamischen Eid-al-Fitr-Festes sind mindestens zwölf Menschen getötet worden.

Mehr
US-Immobilienerbe Durst will Wiederaufnahme von Mordprozess verhindern

Der New Yorker Immobilienerbe Robert Durst, Gegenstand einer aufsehenerregenden HBO-Serie, versucht eine Wiederaufnahme seines Mordprozesses zu verhindern. Die Anwälte des

Mehr
Vier Palästinenser im Westjordanland bei Zusammenstößen mit israelischen Soldaten getötet

Bei Zusammenstößen zwischen israelischen Soldaten und Palästinensern im Westjordanland sind am Freitag nach neuen palästinensischen Angaben vier Palästinenser getötet und mehr als

Mehr

Top Meldungen

Wirtschaftsministerium plant neue Coronahilfen

Berlin - Das Bundeswirtschaftsministerium konzipiert derzeit eine neue Unterstützung für Unternehmen, die aufgrund ihrer Größe keinen ausreichenden Ausgleich für Schäden infolge

Mehr
Finanzielle Hürden beim Hauskauf deutlich höher als 2010

Berlin - Trotz der seit Jahren anhaltenden Niedrigzinsen wird es für Menschen immer schwerer, in privates Wohneigentum zu investieren. Das ergaben Berechnungen der

Mehr
Umfrage: Potenzial für Homeoffice wird immer stärker ausgeschöpft

Immer mehr Beschäftigte in Deutschland, die im Homeoffice arbeiten können, tun dies auch: Das grundsätzliche Potenzial für das Arbeiten von Zuhause aus wird "immer stärker

Mehr