Brennpunkte

Biden zu Afghanistan-Abzug: "Es ist Zeit, Amerikas längsten Krieg zu beenden"

  • AFP - 14. April 2021, 16:42 Uhr
Bild vergrößern: Biden zu Afghanistan-Abzug: Es ist Zeit, Amerikas längsten Krieg zu beenden
US-Präsident Joe Biden
Bild: AFP

US-Präsident Biden hat seine Entscheidung für einen vollständigen Truppenabzug aus Afghanistan bis zum 11. September begründet. 'Es ist Zeit, Amerikas längsten Krieg zu beenden', heißt es laut vorab veröffentlichtem Redetext in einer Ansprache, die Biden am Mittwoch halten wollte.

US-Präsident Joe Biden hat seine Entscheidung für einen vollständigen Truppenabzug aus Afghanistan bis zum 11. September begründet. "Es ist Zeit, Amerikas längsten Krieg zu beenden", heißt es laut vorab veröffentlichtem Redetext in einer Ansprache, die Biden am Mittwoch halten wollte. "Es ist Zeit, dass die amerikanischen Soldaten nach Hause zurückkehren."

Die USA könnten nicht ständig ihre Truppenpräsenz in Afghanistan in der Hoffnung aufstocken, die "idealen Voraussetzungen für unseren Abzug zu schaffen", heißt es in dem Text weiter. Er sei bereits der vierte US-Präsident, unter dem seit Ende 2001 US-Soldaten in Afghanistan stationiert seien. "Ich werde diese Verantwortung (eines Abzugs) nicht auf einen Fünften schieben."

Ein US-Regierungsvertreter hatte am Dienstag Bidens Beschluss bekanntgegeben, alle verbliebenen US-Soldaten in Afghanistan bis zum 11. September abzuziehen. Das symbolische Datum ist der 20. Jahrestag der Terroranschläge auf das World Trade Center in New York und das US-Verteidigungsministerium in Washington 2001. Die USA waren nach den Anschlägen in Afghanistan einmarschiert und hatten die radikalislamischen Taliban, die dem Terrornetzwerk Al-Kaida Unterschlupf geboten hatten, von der Macht verdrängt.

Bidens Vorgänger Donald Trump hatte den Taliban im vergangenen Jahr einen Truppenabzug bis zum 1. Mai zugesagt. Biden verschob diese Frist nun um knapp viereinhalb Monate.

Kritiker befürchten ein neues Aufflammen des Bürgerkriegs nach einem Abzug der westlichen Truppen - und einen Sturz der afghanischen Regierung durch die Taliban. Biden versprach der Regierung in Kabul am Mittwoch weitere Unterstützung unter anderem für die Sicherheitskräfte des Landes. Er betonte zugleich, die USA würden nicht mehr "militärisch" aktiv sein.

"Wir sind wegen eines entsetzlichen Angriffs vor 20 Jahren in Afghanistan einmarschiert", heißt es in der Biden-Rede. "Das kann nicht erklären, warum wir im Jahr 2021 dort bleiben sollten." 

Zuletzt befanden sich nach offiziellen Angaben noch 2500 US-Soldaten in Afghanistan. Insgesamt ist die Nato mit rund 9600 Soldaten in dem Land, darunter sind rund 1100 Bundeswehrsoldaten. Die Abzugspläne waren am Mittwoch Thema einer Sondertagung des Nordatlantikrates.

Weitere Meldungen

Mindestens zwölf Tote durch Explosion in Moschee in Afghanistan

Bei einem mutmaßlichen Anschlag auf eine Moschee nahe der afghanischen Hauptstadt Kabul während des islamischen Eid-al-Fitr-Festes sind mindestens zwölf Menschen getötet worden.

Mehr
US-Immobilienerbe Durst will Wiederaufnahme von Mordprozess verhindern

Der New Yorker Immobilienerbe Robert Durst, Gegenstand einer aufsehenerregenden HBO-Serie, versucht eine Wiederaufnahme seines Mordprozesses zu verhindern. Die Anwälte des

Mehr
Vier Palästinenser im Westjordanland bei Zusammenstößen mit israelischen Soldaten getötet

Bei Zusammenstößen zwischen israelischen Soldaten und Palästinensern im Westjordanland sind am Freitag nach neuen palästinensischen Angaben vier Palästinenser getötet und mehr als

Mehr

Top Meldungen

Wirtschaftsministerium plant neue Coronahilfen

Berlin - Das Bundeswirtschaftsministerium konzipiert derzeit eine neue Unterstützung für Unternehmen, die aufgrund ihrer Größe keinen ausreichenden Ausgleich für Schäden infolge

Mehr
Finanzielle Hürden beim Hauskauf deutlich höher als 2010

Berlin - Trotz der seit Jahren anhaltenden Niedrigzinsen wird es für Menschen immer schwerer, in privates Wohneigentum zu investieren. Das ergaben Berechnungen der

Mehr
Umfrage: Potenzial für Homeoffice wird immer stärker ausgeschöpft

Immer mehr Beschäftigte in Deutschland, die im Homeoffice arbeiten können, tun dies auch: Das grundsätzliche Potenzial für das Arbeiten von Zuhause aus wird "immer stärker

Mehr