Wirtschaft

Preise für Schweine weiterhin im Keller

  • AFP - 14. April 2021, 10:25 Uhr
Bild vergrößern: Preise für Schweine weiterhin im Keller
"Schweinestau" in der Corona-Krise sorgt für Preisverfall
Bild: AFP

Die Schweinepreise sind weiterhin im Keller - die Preise für pflanzliche Erzeugnisse, insbesondere für Getreide, sind im Vergleich zum Vorjahresmonat im Februar kräftig gestiegen.

Die Schweinepreise sind weiterhin im Keller - die Preise für pflanzliche Erzeugnisse, insbesondere für Getreide, sind im Vergleich zum Vorjahresmonat im Februar kräftig gestiegen. Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden veröffentlichte am Dienstag die Preise, die Erzeuger landwirtschaftlicher Produkte im Februar bekamen. Im Vorjahresvergleich waren sie um 4,6 Prozent niedriger, im Vergleich zum Januar dagegen kletterten sie um 2,1 Prozent. 

Die Preise für tierische Erzeugnisse gingen im Februar im Vorjahresvergleich um 12,4 Prozent zurück, die für Schlachtschweine um 36 Prozent. Gründe sind die fehlenden Absatzmöglichkeiten, weil Restaurants geschlossen und Volksfeste abgesagt sind, der stockende Export in Drittstaaten wegen der Afrikanischen Schweinepest und auch der sogenannte Schweinestau: Die Schlachthöfe können wegen der Corona-Hygieneauflagen nicht so viele Schweine schlachten wie sonst. 

Die Preise für pflanzliche Erzeugnisse dagegen stiegen im Februar gegenüber dem Vorjahresmonat um 8,2 Prozent. Dieser Anstieg ist nach Angaben der Statistiker vor allem auf die um 20,8 Prozent höheren Preise für Getreide zurückzuführen. Ein Auslöser könnte demnach die Sorge vor Auswinterungsschäden in wichtigen Exportländern und die dadurch höhere Nachfrage nach Getreide aus Deutschland sein. 

Gemüse war im Februar um knapp 13 Prozent teurer als vor einem Jahr, Salat um knapp 30 Prozent. Die Preise für Obst lagen um fast ein Drittel höher. Speisekartoffeln dagegen waren um die Hälfte günstiger als vor einem Jahr - "hierfür dürfte vor allem die fehlende Nachfrage aus der Gastronomie und aus Großküchen verantwortlich sein", erklärte das Bundesamt. Daneben könnte auch die schlechtere Produktqualität eine Rolle spielen, die unter anderem durch die Trockenheit in Süddeutschland und Frostschäden in Norddeutschland verursacht wurde.

Weitere Meldungen

Bayer erleidet in Streit um Unkrautvernichter neue Justizniederlage in den USA

Im Streit um den glyphosathaltigen Unkrautvernichter Roundup hat der deutsche Chemieriese Bayer in den USA eine weitere Niederlage erlitten. Ein Bundesberufungsgericht in San

Mehr
Greyhound in Kanada ist Geschichte

Endstation für die traditionsreichen Greyhound-Busse in Kanada: Nach fast 100 Jahren im Land gibt Greyhound sein Streckennetz dort auf, wie das Unternehmen am Donnerstag

Mehr
ZEW erwartet viele Insolvenzen bei kleinen Firmen und Einzelunternehmern

Das ZEW-Wirtschaftsforschungsinstitut erwartet bei kleinen Firmen und Einzelunternehmern einen starker Anstieg der Insolvenzen in den kommenden Monaten. Damit zu rechnen ist in

Mehr

Top Meldungen

Türkische Firma dreht Libanon den Strom ab

Die türkische Firma Karpowership hat dem Libanon wegen ausstehender Rechnungen und einer drohenden Beschlagnahmung den Strom abgedreht. Zwei Schiffe von Karpowership vor der Küste

Mehr
Wirtschaftsministerium plant neue Coronahilfen

Berlin - Das Bundeswirtschaftsministerium konzipiert derzeit eine neue Unterstützung für Unternehmen, die aufgrund ihrer Größe keinen ausreichenden Ausgleich für Schäden infolge

Mehr
Finanzielle Hürden beim Hauskauf deutlich höher als 2010

Berlin - Trotz der seit Jahren anhaltenden Niedrigzinsen wird es für Menschen immer schwerer, in privates Wohneigentum zu investieren. Das ergaben Berechnungen der

Mehr