Politik

AfD spricht sich gegen "jeglichen Familiennachzug für Flüchtlinge" aus

  • AFP - 11. April 2021, 12:22 Uhr
Bild vergrößern: AfD spricht sich gegen jeglichen Familiennachzug für Flüchtlinge aus
Höcke am Rand des Dresdner Parteitags
Bild: AFP

Die AfD spricht sich in ihrem Wahlprogramm gegen 'jeglichen Familiennachzug für Flüchtlinge' aus. Die Delegierten des Dresdner Parteitags beschlossen am Sonntag, eine entsprechende Verschärfung in das Programm einzufügen.

Die AfD spricht sich in ihrem Wahlprogramm gegen "jeglichen Familiennachzug für Flüchtlinge" aus. Die Delegierten des Dresdner Parteitags beschlossen am Sonntag, eine entsprechende Verschärfung in das Programm einzufügen. Der Leitantrag der Parteispitze hatte die Formulierung "Familiennachzug zu Anerkannten nur unter strengen Bedingungen" vorgesehen. Nach kontroverser Debatte heißt es dort nun: "Ablehnung jeglichen Familiennachzuges für Flüchtlinge." Der AfD-Rechtsaußen Björn Höcke hatte sich für die Verschärfung stark gemacht.

Gegner einer solchen Änderung argumentierten, dass ein Verbot des Familiennachzugs gegen geltendes Recht verstoße. Höcke meldete sich daraufhin zu Wort. Er wolle "daran erinnern, dass wir uns hier nicht in der rechtlichen Sphäre bewegen, sondern in der politischen Sphäre", sagte er an die Delegierten gerichtet. Der Thüringer Landes- und Fraktionschef fügte hinzu: "Es geht einzig und allein darum, ein politisches Zeichen zu setzen." Diese Botschaft könne dann "draußen von unseren Wählern wahrgenommen werden".

Die Partei-Rechte um ihren Wortführer Höcke hatte bereits am Samstag einen Beschluss zum EU-Austritt gegen die eindringliche Mahnung von AfD-Chef Jörg Meuthen durchgesetzt. Höcke meldete sich anders als auf vorherigen Parteitagen, wo er stets im Hintergrund blieb, in Dresden bereits mehrfach zu Wort.

Weitere Meldungen

Darkside-Server nach Hackerangriff auf Pipeline offenbar abgeschaltet

Nach dem Cyberangriff auf eine US-Pipeline sind von der mutmaßlich verantwortlichen Hackergruppe Darkside genutzte Server offenbar von Unbekannten abgeschaltet worden. Die

Mehr
Nordirische DUP wählt neuen Parteivorsitzenden

Gut zwei Wochen nach der Rücktrittsankündigung der nordirischen Regierungschefin Arlene Foster hat ihre Partei DUP am Freitag einen neuen Vorsitzenden gewählt. Das Ergebnis der

Mehr
Christian Lindner mit 93 Prozent als FDP-Chef bestätigt

FDP-Chef Christian Lindner ist mit einer Zustimmung von 93 Prozent im Amt bestätigt worden. Für ihn votierten am Freitag in digitaler Abstimmung 534 Parteitagsdelegierte, 31

Mehr

Top Meldungen

Finanzielle Hürden beim Hauskauf deutlich höher als 2010

Berlin - Trotz der seit Jahren anhaltenden Niedrigzinsen wird es für Menschen immer schwerer, in privates Wohneigentum zu investieren. Das ergaben Berechnungen der

Mehr
Umfrage: Potenzial für Homeoffice wird immer stärker ausgeschöpft

Immer mehr Beschäftigte in Deutschland, die im Homeoffice arbeiten können, tun dies auch: Das grundsätzliche Potenzial für das Arbeiten von Zuhause aus wird "immer stärker

Mehr
Weniger Fleisch verzehrt - Ersatzprodukte boomen

Wiesbaden - Immer mehr Verbraucher in Deutschland greifen zu Tofu- statt Bratwurst, oder verzehren lieber ein Seitanschnitzel als ein Nackensteak. Im Jahr 2020 produzierten die

Mehr