Politik

Präsidentschaftswahl im Tschad mit massivem Sicherheitsaufgebot

  • AFP - 11. April 2021, 10:43 Uhr
Bild vergrößern: Präsidentschaftswahl im Tschad mit massivem Sicherheitsaufgebot
Tschads Präsident Débyn
Bild: AFP

Im Tschad haben die Menschen am Sonntag einen neuen Präsidenten gewählt. Als sicherer Wahlsieger galt dabei Amtsinhaber Idriss Déby Itno. Der 68-Jährige steht bereits seit 1990 an der Spitze des zentralafrikanischen Staates.

Im Tschad haben die Menschen am Sonntag einen neuen Präsidenten gewählt. Als sicherer Wahlsieger galt dabei Amtsinhaber Idriss Déby Itno. Der 68-Jährige, der bereits seit 1990 an der Spitze des zentralafrikanischen Staates steht, hatte auf dem Papier zwar Gegenkandidaten; diese sind in der Bevölkerung jedoch kaum bekannt. Seit Monaten wurden "friedliche Märsche für den Wandel" systematisch verboten, eine gefürchtete Sondereinheit der Polizei trieb jede Menschenansammlung auseinander.

Déby gelangte 1990 durch einen Putsch an die Macht. Die Wahlplakate Débys waren im Wahlkampf in der Hauptstadt N'Djamena überall gut platziert, Plakate der Herausforderer kaum wahrnehmbar. Débys Ziel war es, vor allem eine hohe Beteiligung der 7,3 Millionen Wahlberechtigten zu erreichen. Vorläufige Ergebnisse sollten am 25. April veröffentlicht werden. 

In der Hauptstadt N'Djamena war es am Sonntag sehr ruhig. Polizisten und Soldaten patrouillierten durch die Straßen. Schon am Vortag waren sie mit Pritschenwagen, Panzerfahrzeugen und Lastwagen im Einsatz, die mit Wasserwerfern ausgerüstet waren.

Déby unterstützt die anti-dschihadistischen Einsätze westlicher Alliierter in der Sahel-Region. Zu den Gegenkandidaten Débys zählten der 55-jährige frühere Regierungschef Albert Pahimi Padacke, der 64-jährige Oppositionsführer Felix Nialbe Romadoumngar und die 55-jährige frühere Landwirtschaftsministerin Lydie Bassemda - womit sich im Tschad erstmals eine Frau um das höchste Staatsamt bewarb.

Der Chef der oppositionellen Heiligen Union für die Republik, François Djekombe, gab sich schon vor dem Wahltag geschlagen. "Wir sollten bescheidenerweise zugeben, dass wir gescheitert sind", sagte Djekombe. "Es liegt auf der Hand, dass die Bevölkerung nichts von dem Aufstand wissen will, den wir anzetteln wollten."

Der Tschad gehört zu den ärmsten Ländern der Welt, laut der Weltbank leben 42 Prozent der Menschen unter der Armutsgrenze. Auf der internationalen Skala der Entwicklung belegt das Land den drittletzten Platz. Das Land verzeichnet bei den Unter-25-Jährigen eine Arbeitslosenquote von 22 Prozent. Hinzu kommen dschihadistische Unruhen.

Wie erst am Wahltag bekannt wurde, wurden am Donnerstag in einem Hinterhalt am Tschadsee zwei Soldaten des Tschad getötet. In der Region mehrten sich zuletzt die islamistischen Angriffe auf Zivilisten und Sicherheitskräfte.

Weitere Meldungen

Russland stuft USA und Tschechien als "unfreundliche Staaten" ein

Inmitten zunehmender Spannungen mit dem Westen hat Russland die USA und Tschechien auf seine Liste "unfreundlicher" Staaten gesetzt. Dies geht aus der am Freitag aktualisierten

Mehr
Darkside-Server nach Hackerangriff auf Pipeline offenbar abgeschaltet

Nach dem Cyberangriff auf eine US-Pipeline sind von der mutmaßlich verantwortlichen Hackergruppe Darkside genutzte Server offenbar von Unbekannten abgeschaltet worden. Die

Mehr
Nordirische DUP wählt neuen Parteivorsitzenden

Gut zwei Wochen nach der Rücktrittsankündigung der nordirischen Regierungschefin Arlene Foster hat ihre Partei DUP am Freitag einen neuen Vorsitzenden gewählt. Das Ergebnis der

Mehr

Top Meldungen

Wirtschaftsministerium plant neue Coronahilfen

Berlin - Das Bundeswirtschaftsministerium konzipiert derzeit eine neue Unterstützung für Unternehmen, die aufgrund ihrer Größe keinen ausreichenden Ausgleich für Schäden infolge

Mehr
Finanzielle Hürden beim Hauskauf deutlich höher als 2010

Berlin - Trotz der seit Jahren anhaltenden Niedrigzinsen wird es für Menschen immer schwerer, in privates Wohneigentum zu investieren. Das ergaben Berechnungen der

Mehr
Umfrage: Potenzial für Homeoffice wird immer stärker ausgeschöpft

Immer mehr Beschäftigte in Deutschland, die im Homeoffice arbeiten können, tun dies auch: Das grundsätzliche Potenzial für das Arbeiten von Zuhause aus wird "immer stärker

Mehr