News

Reifen-Ranking: Bayern geben am meisten Gummi

  • Ralf Loweg - 8. April 2021, 15:52 Uhr
Bild vergrößern: Reifen-Ranking: Bayern geben am meisten Gummi
mid Groß-Gerau - Im Süden der Bundesrepublik lebt man auf großem Fuß - zumindest, was die Reifengröße der Autos angeht. Check24

Nach der langen Winterzeit holen Deutschlands Autofahrer jetzt wieder die Sommerreifen aus der Garage oder dem heimischen Keller. Der Trend ist klar: 'Gib Gummi', heißt es. Und zwar kräftig. Dabei sind es nicht nur SUV-Fahrer, die kräftig am Rad drehen. Man gönnt sich ja sonst nichts. Doch wo genau in Deutschland sind eigentlich Autos mit den größten Reifen unterwegs?



Nach der langen Winterzeit holen Deutschlands Autofahrer jetzt wieder die Sommerreifen aus der Garage oder dem heimischen Keller. Der Trend ist klar: "Gib Gummi", heißt es. Und zwar kräftig. Dabei sind es nicht nur SUV-Fahrer, die kräftig am Rad drehen. Man gönnt sich ja sonst nichts. Doch wo genau in Deutschland sind eigentlich Autos mit den größten Reifen unterwegs?

Da sichert sich Bayern im Bundesvergleich die Pole Position. Denn im Freistaat fahren die Autos auf großem Fuß. Im Schnitt haben die Reifen in Bayern eine Größe von 16,8 Zoll. In keinem anderen Bundesland sind Verbraucher mit größeren Autoreifen unterwegs. Auch in Baden-Württemberg, Hessen und Thüringen setzen Autofahrer auf große Reifendurchmesser.

Im Norden der Republik sind Autoreifen kleiner als im Süden. Die kleinsten Durchmesser haben Pneus in Brandenburg. Sie kommen lediglich auf 16,3 Zoll. Das geht aus einem aktuellen Ranking des Vergleichportals Check24 hervor.

"Es hat vor allen Dingen ästhetische Gründe, dass Autofahrer immer größere und damit auch breitere Reifen kaufen", sagt Dr. Dominik Drerup, Geschäftsführer Autoteile bei Check24. Der SUV-Boom sei an dieser Entwicklung nicht ganz unschuldig.

Nicht nur zwischen dem Norden und dem Süden der Bundesrepublik fallen Größenunterschiede bei den gekauften Autoreifen auf. Auch zwischen Sommer- und Winterreifen gibt es deutliche Unterschiede. Im Schnitt kommen Sommerreifen auf 17,4 Zoll, während Winterreifen durchschnittlich 16,2 Zoll groß sind.

"Autofahrer entscheiden sich beim zweiten Felgensatz häufig für einen etwas kleineren Durchmesser, deshalb fallen Winterreifen oft kleiner aus als ihre Pendants für den Sommer", sagt Dr. Dominik Drerup.

Der Trend geht auch weiter zu größeren Reifen: Der durchschnittliche Reifen im Jahr 2021 ist rund vier Prozent größer als noch 2016. Im Schnitt stieg in diesem Zeitraum der Durchmesser neu gekaufter Autoreifen von 15,9 auf 16,5 Zoll.

Weitere Meldungen

Bahn verhängt erste bundesweite Zugverbote gegen Maskenverweigerer

Die Deutsche Bahn hat einem Bericht zufolge erste bundesweite Zugverbote gegen Maskenverweigerer verhängt. Die Bahn habe eine "niedrige zweistellige Zahl Beförderungsausschlüsse

Mehr
Reisebuchungen für den Sommer um zwei Drittel eingebrochen

Angesichts der Corona-Pandemie sind die Reisebuchungen für die Sommersaison laut dem Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft um zwei Drittel zurückgegangen. Die Buchungen

Mehr
Jeder vierte Betrieb in der Gastronomie steht laut Umfrage vor dem Aus

In der Gastronomie steht einer Umfrage des Branchenverbands Dehoga zufolge jeder vierte Betrieb vor dem Aus. Viele Hoteliers und Gastronomen seien "nervlich und finanziell am

Mehr

Top Meldungen

Bafin prüft zwei Mitarbeitergeschäfte mit Gamestop- und AMC-Aktien

Bonn - Die Finanzaufsicht Bafin untersucht in zwei Fällen, ob Mitarbeiter unerlaubt spekulative Geschäfte mit Gamestop- und AMC-Aktien getätigt haben. Das geht aus der Antwort

Mehr
Hundesteueraufkommen steigt 2020 auf Rekordhoch

Berlin - Die Hundeliebe der Deutschen beschert den Kommunen trotz Wirtschaftskrise hohe Steuereinnahmen. 2020 stiegen die Einkünfte aus der Hundesteuer auf einen Rekordwert von

Mehr
Wirtschaftsweiser: Bis zu 1,3 Millionen Langzeitarbeitslose möglich

Berlin - Experten rechnen damit, dass die Zahl der Langzeitarbeitslosen in diesem Jahr deutlich steigen wird. "1,3 Millionen bis Jahresende würden mich nicht überraschen", sagte

Mehr