Lifestyle

Slowakische Arzneimittelbehörde äußert Zweifel an Charge von Sputnik V-Impfstoff

  • AFP - 8. April 2021, 19:52 Uhr
Bild vergrößern: Slowakische Arzneimittelbehörde äußert Zweifel an Charge von Sputnik V-Impfstoff
Sputnik V
Bild: AFP

Die slowakische Arzneimittelbehörde hat Zweifel an der Sicherheit einer nach Bratislava gelieferten Charge des russischen Corona-Impfstoffs Sputnik V geäußert.

Die slowakische Arzneimittelbehörde hat Zweifel an der Sicherheit einer nach Bratislava gelieferten Charge des russischen Corona-Impfstoffs Sputnik V geäußert. Die Charge habe "nicht die gleichen Merkmale und Eigenschaften" wie jene Chargen, deren klinische Testergebnisse in der Fachzeitschrift "The Lancet" veröffentlicht worden waren, erklärte die Behörde am Donnerstag. "Nur ihr Name verbindet sie mit den Sputnik-V-Impfstoffen, die in rund 40 Ländern weltweit eingesetzt werden." Der Vakzin-Hersteller wies die Vorwürfe am Donnerstag zurück.

Allein auf der Grundlage von Labortests sei es nicht möglich, auf die Wirksamkeit und Sicherheit beim Menschen zu schließen, erklärte die Behörde weiter. Der Hersteller habe nicht auf wiederholte Anfragen reagiert, Daten zur Zusammensetzung der ersten 200.000 in die Slowakei importierten Dosen zur Verfügung zu stellen.

Das russische Gamaleja-Institut, das Sputnik V entwickelt hat, verteidigte am Donnerstag seinen Impfstoff. "Alle Sputnik-V-Chargen sind von gleicher Qualität und unterliegen einer strengen Qualitätskontrolle", teilte das Institut auf Twitter mit. Der Hersteller warf der slowakischen Arzneimittelbehörde vor, eine Desinformationskampagne gegen das Vakzin gestartet zu haben und wies alle Vorwürfe zurück.

Der Streit um den russischen Impfstoff hatte in der vergangenen Woche zum Rücktritt des slowakischen Ministerpräsidenten Igor Matovic geführt. Ihm wurde neben Fehlern im Corona-Krisenmanagement auch der hastige Ankauf des russischen Vakzins vorgeworfen. In den ehemaligen Ostblockstaaten sorgt der Impfstoff für Zwiespalt, einige Menschen sehen es als wertvolles Mittel im Kampf gegen die Pandemie, andere als ein Propaganda-Werkzeug des Kreml.

In einer im Februar in der Fachzeitschrift "The Lancet" veröffentlichten Studie war die Wirksamkeit von Sputnik V mit 91,6 Prozent angegeben worden. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kündigte am Donnerstag an, sich in bilateralen Gesprächen mit Russland um eine Belieferung mit dem Vakzin bemühen zu wollen.

Weitere Meldungen

Zahl der Empfänger von Grundsicherung legt weiter zu

Wiesbaden - Im Dezember 2020 haben in Deutschland knapp 1,1 Millionen Personen Leistungen der Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung nach dem SGB XII bezogen. Das waren

Mehr
Anne-Sophie Mutter: "Krebs bleibt eine schreckliche Diagnose"

Die Stargeigerin und neue Präsidentin der Deutschen Krebshilfe, Anne-Sophie Mutter, denkt mit Schrecken an die Krebsdiagnose ihres ersten Ehemanns Dieter Wunderlich zurück. "Mir

Mehr
Zahl der Corona-Impfungen steigt über 14 Millionen

Berlin - Am Tag 108 nach Beginn der europaweiten Corona-Impfkampagne ist die Zahl der erstmals verabreichten Dosen in Deutschland auf 14.058.329 angestiegen. Das zeigen Daten des

Mehr

Top Meldungen

AFP-Umfrage: Chinas Wirtschaft im ersten Quartal zweistellig gewachsen

Chinas Wirtschaft hat im ersten Quartal dieses Jahres einen wahren Wachstumssprung gemacht - der Vorjahreszeitraum war allerdings auch stark von der Corona-Krise geprägt. Eine

Mehr
Erzeugerpreise landwirtschaftlicher Produkte im Februar gesunken

Wiesbaden - Die Erzeugerpreise landwirtschaftlicher Produkte sind im Februar 2021 um 4,6 Prozent niedriger als im Vorjahresmonat gewesen. Gegenüber dem Vormonat stiegen die

Mehr
Zahl neuer Ausbildungsverträge im Corona-Jahr deutlich gesunken

Wiesbaden - Im Jahr 2020 haben rund 465.200 Personen in Deutschland einen neuen Ausbildungsvertrag in der dualen Berufsausbildung abgeschlossen. Das waren 9,4 Prozent weniger als

Mehr