Wirtschaft

Beschäftigte im MAN-Werk im österreichischen Steyr stimmen gegen Übernahme

  • AFP - 8. April 2021, 14:26 Uhr
Bild vergrößern: Beschäftigte im MAN-Werk im österreichischen Steyr stimmen gegen Übernahme
Logo von MAN
Bild: AFP

Im Werk des Lkw-Herstellers MAN im österreichischen Steyr haben die rund 2200 Beschäftigten mehrheitlich gegen eine Übernahme durch eine Beteiligungsgesellschaft gestimmt - MAN will die Fabrik daher nun schließen.

Im Werk des Lkw-Herstellers MAN im österreichischen Steyr haben die rund 2200 Beschäftigten mehrheitlich gegen eine Übernahme durch eine Beteiligungsgesellschaft gestimmt - MAN will die Fabrik daher nun schließen. "Wir sind vom Ergebnis wirklich sehr enttäuscht, da wir die angebotene Alternative zur Schließung als einen für alle Beteiligten sehr guten Weg angesehen haben", erklärte MAN-Personalvorstand Martin Rabe am Donnerstag. Das Unternehmen nehme nun seine Pläne zur Schließung des Werks wieder auf.

MAN hatte im September angekündigt, 9500 Stellen weltweit zu streichen. Das Werk in Steyr sollte die Firma WSA des Investors Siegfried Wolf übernehmen; er ist Ex-Chef des Autozulieferers Magna. MAN erklärte am Donnerstag, der zusammen mit der WSA ausgearbeitete Plan habe die Rettung "eines großen Teils der Belegschaft" vorgesehen, verbunden mit einer klaren Zukunftsperspektive für den Standort durch die Fertigung von Fahrzeugen der Marke Steyr - die es nicht mehr gibt - sowie externen Aufträgen von MAN und anderen Unternehmen.

Die Beschäftigten votierten jedoch in geheimer Abstimmung dagegen; laut Unternehmen beteiligten sich über 90 Prozent, laut der Nachrichtenagentur APA stimmten knapp 64 Prozent gegen die Übernahme. MAN erklärte, nun müsse auch der Sozialplan neu verhandelt werden. Das Unternehmen gehört zur VW-Tochter Traton und beschäftigt weltweit mehr als 37.000 Menschen.

Betriebsratschef Helmut Emler sagte APA, das Konzept von Wolf sei zwar "schlüssig, die Einschnitte wären aber zu gravierend gewesen". Der Betriebsrat werde "morgen beginnen, mit MAN das Gespräch zu suchen".

Weitere Meldungen

Handelsverband rügt geplante Erleichterung für Geimpfte in Berlin

Berlin - Der Handelsverband Berlin-Brandenburg kritisiert die ab Samstag vorgesehenen Erleichterungen für Geimpfte in Berlin. "Wie soll das funktionieren", sagte

Mehr
Handelsverband will Ausgangssperren frühestens ab 22 Uhr

Berlin - Der Handelsverband HDE will die geplante nächtliche Ausgangssperre frühestens ab 22 Uhr. "Gerade in Zeiten der Pandemie geht es darum, das Kundenaufkommen zu entzerren

Mehr
DAX-Konzerne bereiten Impfstart vor

Berlin - Die größten deutschen Konzerne stehen in den Startlöchern, um Mitarbeiter, Angehörige und auch weitere Menschen gegen Covid-19 zu impfen. Das zeigt eine Umfrage des

Mehr

Top Meldungen

US-Milliardenbetrüger Madoff mit 82 Jahren im Gefängnis gestorben

Bernard Madoff stand hinter dem größten Finanzbetrug der Geschichte und prellte zehntausende Anleger. Jetzt ist der einstige US-Starinvestor im Alter von 82 Jahren im Gefängnis

Mehr
Biontech zieht Lieferung von 50 Millionen Impfdosen an EU vor

Brüssel - Biontech will im zweiten Quartal 50 Millionen mehr Impfdosen an die EU liefern als ursprünglich geplant. Das teilte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am

Mehr
Bauunternehmen stellen Arbeit auf Autobahnen ein

Berlin - Bauunternehmen lassen wegen mangelnder Zahlungsmoral der Autobahngesellschaft des Bundes Baustellen ruhen. "Wir werden die Wartung und Instandhaltung der 2.500 Brücken

Mehr