Finanzen

EZB erwartet vorübergehenden Inflationsschub

  • dts - 8. April 2021, 06:52 Uhr
Bild vergrößern: EZB erwartet vorübergehenden Inflationsschub
EZB
dts

.

Frankfurt/Main - Die Europäische Zentralbank (EZB) erwartet in den nächsten Monaten deutlich steigende Preise - allerdings nur für einen kurzen Zeitraum. In einem Gastbeitrag für das "Handelsblatt" schreibt ihr Chefvolkswirt Philip Lane, vorübergehende Preisanstiege ließen sich "auf eine Vielzahl temporärer Faktoren zurückführen".

Diese dürften allesamt keinen Einfluss auf die mittelfristige Inflationsdynamik haben. Als Beispiele für Sonderfaktoren in der Pandemie nennt er Schwankungen des Ölpreises, Gewichtsänderungen im Preisindex, vorübergehende Mehrwertsteueranpassungen einiger Regierungen sowie geänderte Schlussverkaufstermine im Einzelhandel. "Ungeachtet dieser kurzfristigen Ausschläge bleibt der projizierte mittelfristige Preisauftrieb gedämpft", schreibt Lane. Er hält die Beschäftigungsaussichten weiter für sehr unsicher.

Die Lohnentwicklung 2021 werde daher verhalten bleiben. In ihren Prognosen geht die EZB davon aus, dass die Inflation im Euroraum 2022 auf 1,2 Prozent zurückgehen und 2023 nur 1,4 Prozent erreichen wird. Laut Lane ist "die Gewährleistung günstiger Finanzierungsbedingungen von grundlegender Bedeutung, damit es wieder zu Inflation kommt". Zudem müsse auch die fiskalische Reaktion des Euro-Raums angemessen abgestimmt werden.


Weitere Meldungen

US-Milliardenbetrüger Madoff mit 82 Jahren im Gefängnis gestorben

Bernard Madoff stand hinter dem größten Finanzbetrug der Geschichte und prellte zehntausende Anleger. Jetzt ist der einstige US-Starinvestor im Alter von 82 Jahren im Gefängnis

Mehr
Koalitionspartner erschweren Umgehung der Grunderwerbsteuer durch Konzerne

Der Finanzausschuss des Bundestages hat strengere Regeln für die Steuererhebung beim Kauf von Immobilien und Grundstücken beschlossen. Die Fraktionen von Union und SPD

Mehr
Machtkampf zwischen CDU und CSU offen entbrannt

Berlin/München - Der Machtkampf zwischen CDU und CSU um die Kanzlerkandidatur der Union ist offen entbrannt. Nachdem das CDU-Präsidium Armin Laschet den Rücken stärkte, stellte

Mehr

Top Meldungen

Handelsverband will Ausgangssperren frühestens ab 22 Uhr

Berlin - Der Handelsverband HDE will die geplante nächtliche Ausgangssperre frühestens ab 22 Uhr. "Gerade in Zeiten der Pandemie geht es darum, das Kundenaufkommen zu entzerren

Mehr
DAX-Konzerne bereiten Impfstart vor

Berlin - Die größten deutschen Konzerne stehen in den Startlöchern, um Mitarbeiter, Angehörige und auch weitere Menschen gegen Covid-19 zu impfen. Das zeigt eine Umfrage des

Mehr
Biontech zieht Lieferung von 50 Millionen Impfdosen an EU vor

Brüssel - Biontech will im zweiten Quartal 50 Millionen mehr Impfdosen an die EU liefern als ursprünglich geplant. Das teilte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am

Mehr