Lifestyle

14 Prozent der Gesundheitsämter verzichten weiterhin auf Sormas

  • dts - 8. April 2021, 06:14 Uhr
Bild vergrößern: 14 Prozent der Gesundheitsämter verzichten weiterhin auf Sormas
Gesundheitsamt
dts

.

Berlin - Bund und Ländern ist es auch mehr als ein Jahr nach Beginn der Pandemie nicht gelungen, ein einheitliches Tool zur digitalen Kontaktnachverfolgung in den Gesundheitsämtern durchzusetzen. Die Software Sormas sei aktuell in 321 der 375 Gesundheitsämter betriebsbereit, teilte das Bundesgesundheitsministerium dem "Handelsblatt" mit.

Aus einer Anfrage des FDP-Gesundheitspolitikers Wieland Schinnenburg an das BMG geht außerdem hervor, dass 15 Prozent der Covid-19-Fälle nicht innerhalb der gesetzlichen Frist an das Robert-Koch-Institut (RKI) gemeldet werden. Nur 70 Prozent der Fälle erreichen das Institut zwölf Stunden nach der Erfassung, 85 Prozent nach einem Tag. Die Gesundheitsämter müssen die Fälle an die zuständige Landesbehörde melden, die diese wiederum elektronisch an das RKI weitergibt. "Damit können die vom RKI täglich gemeldeten Fallzahlen um bis zu 30 Prozent vom eigentlichen Wert abweichen", sagte Schinnenburg dem "Handelsblatt".

Das sei keine solide Datenbasis für die Bekämpfung der Corona-Pandemie. "Es ist peinlich, dass nach mehr als einem Jahr Corona-Pandemie noch immer keine aktuellen Daten zum Pandemiegeschehen bereitgestellt werden können."

Weitere Meldungen

Schweiz lockert ihre Corona-Einschränkungen weiter

Im Unterschied zu vielen anderen europäischen Ländern lockert die Schweiz ihre Corona-Restriktionen weiter. So dürfen ab Montag Restaurants und Bars ihre Außenbereiche wieder

Mehr
EMA gibt nächste Woche Empfehlung zu Einsatz von J&J-Vakzin bekannt

Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) will ihre Einschätzung zur Sicherheit des Corona-Vakzins des US-Herstellers Johnson & Johnson in der kommenden Woche bekannt geben. Nach

Mehr
Kritik von Linken und Grünen an Bundesnotbremse

Berlin - Die Fraktion der Linkspartei im Bundestag will den Gesetzentwurf zur geplanten Änderung des Infektionsschutzgesetzes im Bundestag ablehnen. "Wir werden diesem Entwurf

Mehr

Top Meldungen

Handelsverband will Ausgangssperren frühestens ab 22 Uhr

Berlin - Der Handelsverband HDE will die geplante nächtliche Ausgangssperre frühestens ab 22 Uhr. "Gerade in Zeiten der Pandemie geht es darum, das Kundenaufkommen zu entzerren

Mehr
US-Milliardenbetrüger Madoff mit 82 Jahren im Gefängnis gestorben

Bernard Madoff stand hinter dem größten Finanzbetrug der Geschichte und prellte zehntausende Anleger. Jetzt ist der einstige US-Starinvestor im Alter von 82 Jahren im Gefängnis

Mehr
DAX-Konzerne bereiten Impfstart vor

Berlin - Die größten deutschen Konzerne stehen in den Startlöchern, um Mitarbeiter, Angehörige und auch weitere Menschen gegen Covid-19 zu impfen. Das zeigt eine Umfrage des

Mehr