Lifestyle

Immer mehr Menschen für harten Lockdown

  • Ralf Loweg/wid - 2. April 2021, 11:04 Uhr
Bild vergrößern: Immer mehr Menschen für harten Lockdown
wid Groß-Gerau - Geister-Kulisse: Bei einem harten "Lockdown" wird das gesellschaftliche Leben komplett heruntergefahren. pixabay.com

Die Infektionszahlen steigen in der Corona-Krise immer weiter an. Kein Wunder, dass die Menschen in Deutschland sich große Sorgen um die Gesundheit machen. Der Ruf nach härteren Maßnahmen wird deshalb mit jedem Tag lauter.


Die Infektionszahlen steigen in der Corona-Krise immer weiter an. Kein Wunder, dass die Menschen in Deutschland sich große Sorgen um die Gesundheit machen. Der Ruf nach härteren Maßnahmen wird deshalb mit jedem Tag lauter. Denn ohne einen "Lockdown" ist die unkontrollierte Ausbreitung des Virus nach Ansicht renommierter Wissenschaftler nicht zu bremsen.

Mit Blick auf die aktuell geltenden Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sagen 48 Prozent (also fast jeder Zweite), dass diese nicht weit genug gehen. Das sind immerhin 16 Prozentpunkte mehr als Mitte März und 28 Punkte mehr als Anfang März. 24 Prozent finden die aktuell geltenden Maßnahmen angemessen. Und nur noch 24 Prozent sagen, die Corona-Maßnahmen gehen zu weit (-1 zu Mitte März, -6 zu Anfang März). Das sind repräsentative Ergebnisse des ARD-DeutschlandTrends.

Entsprechend offen zeigen sich viele Bürger gegenüber Forderungen von Intensivmedizinern, das gesellschaftliche Leben zwei bis drei Wochen lang deutlich stärker herunterzufahren und erst danach zu prüfen, ob mit begleitenden Schutzmaßnahmen und Corona-Tests Lockerungen möglich sind. Gut zwei Drittel (67 Prozent) halten einen solchen härteren Lockdown für eher richtig, 30 Prozent für eher falsch.

In allen Altersgruppen überwiegt die Unterstützung für den Vorschlag, mit 78 Prozent fällt die Zustimmung unter den älteren Bürgern (65 Jahre und älter) aber deutlich höher als bei den unter 40-Jährigen aus, wo 57 Prozent einen härteren Lockdown befürworten.

Hinsichtlich der Ostertage planen 21 Prozent lockerer mit den Corona-Regelungen umzugehen, um auch mal wieder Freunde und Familie zu treffen. 76 Prozent hingegen geben an, über die Ostertage keine Ausnahme machen zu wollen.

Weitere Meldungen

Studie: Corona-Krise frisst Erspartes auf


Die Corona-Krise hat für viele Menschen weitreichende finanzielle Folgen. In einer repräsentativen Umfrage von Kantar im Auftrag des Vodafone Instituts gaben elf Prozent

Mehr
Arbeitsplatzwechsel: Flexibilität auch über 50


Die Zahl überrascht: Knapp 40 Prozent der über 50-Jährigen in Deutschland sind dazu bereit, sich noch einmal auf einen neuen Beruf oder eine neue Tätigkeit einzulassen.

Mehr
Stromvertrag vorm Umzug kündigen


Bei jedem Umzug müssen auch vertragliche Angelegenheiten geregelt werden. Etwa die mit dem Stromversorger. Verbraucherschützer raten hier zur Vorsicht. Denn nicht immer

Mehr

Top Meldungen

Handelsverband will Ausgangssperren frühestens ab 22 Uhr

Berlin - Der Handelsverband HDE will die geplante nächtliche Ausgangssperre frühestens ab 22 Uhr. "Gerade in Zeiten der Pandemie geht es darum, das Kundenaufkommen zu entzerren

Mehr
US-Milliardenbetrüger Madoff mit 82 Jahren im Gefängnis gestorben

Bernard Madoff stand hinter dem größten Finanzbetrug der Geschichte und prellte zehntausende Anleger. Jetzt ist der einstige US-Starinvestor im Alter von 82 Jahren im Gefängnis

Mehr
DAX-Konzerne bereiten Impfstart vor

Berlin - Die größten deutschen Konzerne stehen in den Startlöchern, um Mitarbeiter, Angehörige und auch weitere Menschen gegen Covid-19 zu impfen. Das zeigt eine Umfrage des

Mehr