Technologie

Grüne sehen steigende Milliarden-Angebote der 5G-Auktion skeptisch

  • AFP - 16. April 2019, 11:11 Uhr
Bild vergrößern: Grüne sehen steigende Milliarden-Angebote der 5G-Auktion skeptisch
Mann steht vor Leinwand mit Aufschrift "5G"
Bild: AFP

Die Grünen sehen die steigenden Milliarden-Angebote bei der Versteigerung der Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard 5G kritisch. Den Firmen werde das Geld für den Netzausbau fehlen, befürchtet Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer.

Anzeige

Die Grünen sehen die steigenden Milliarden-Angebote bei der Versteigerung der Frequenzen für den neuen Mobilfunkstandard 5G kritisch. "Je mehr Geld die Netzbetreiber bei der Versteigerung ausgeben, desto höher werden die 5G-Tarife und um so schleppender wird der Mobilfunkausbau verlaufen", sagte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Dienstag. "Jetzt ist gut mit dem Überbieten und die Firmen sollten zum Ende kommen."

Die 5G-Auktion hatte am 19. März begonnen. Inzwischen haben die Bieter - Deutsche Telekom, Vodafone, Telefónica (O2) und United Internet (1&1) - ihre Gebote auf mehr als 5,3 Milliarden Euro gesteigert. Zuletzt hatte das Wettbieten auf die 41 Frequenzpakete allerdings an Schwung verloren. Die Unternehmen boten jeweils nur noch auf einzelne Blöcke. Theoretisch könnten sie aber auf alle Blöcke gleichzeitig bieten. 

Die Versteigerung findet unter strengen Sicherheitsvorkehrungen bei der Bundesnetzagentur in Mainz statt. Vertreter der Unternehmen geben in getrennten Räumen in einem abgeschirmten Netzwerk gleichzeitig ihre Gebote für die Blöcke ab. Eine Auktionsrunde dauert maximal eine Stunde. Die Auktion läuft so lange, bis es für keinen Block mehr ein höheres Gebot gibt - am Dienstagmorgen überschritten die Firmen die Marke von 200 Runden.

In der Schweiz waren 5G-Frequenzen im Februar für umgerechnet 335 Millionen Euro versteigert worden. Grünen-Fraktionsvize Krischer bezeichnete das als "realistische Preise". "Wenn man die Größenverhältnisse der Länder betrachtet, hätte in Deutschland bei drei Milliarden Euro Schluss sein müssen."

Krischer forderte, die Einnahmen aus der Auktion müssten "zielgerichtet für den Mobilfunkausbau in ländlichen Räumen eingesetzt werden" und dürften nicht "wie geplant größtenteils im Bundeshaushalt versickern". Die Bundesregierung wolle das Geld für den Breitbandausbau nutzen. Dafür gebe es aber das Bundesförderprogramm Breitbandausbau, bei dem schon bislang Milliardensummen ungenutzt blieben.

Bei der Versteigerung 2015 lagen die Einnahmen des Bundes nach 181 Bieterrunden bei fünf Milliarden Euro. 2010 brauchten die Bieter 224 Runden. Die Frequenzen gingen letztlich für 4,4 Milliarden Euro an die Höchstbietenden. Im Jahr 2000 waren sogar mehr als 50 Milliarden Euro zusammengekommen.

Die derzeit zum Verkauf stehenden Frequenzen eignen sich insbesondere für die Versorgung von Innenstädten und Industrieanlagen. Es wird noch Jahre dauern, bis der neue Mobilfunkstandard in der Breite ankommen wird. 5G verspricht eine mindestens zehn Mal höhere Datenübertragungsrate als der bisherige Standard LTE sowie deutlich geringere Reaktionszeiten.

Die News Grüne sehen steigende Milliarden-Angebote der 5G-Auktion skeptisch wurde von AFP am 16.04.2019 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern D, Telekommunikation, Auktionen, Unternehmen, Internet, Parteien, Grüne abgelegt.

Weitere Meldungen

Uber will mit Börsengang rund zehn Milliarden Dollar einsammeln

Der US-Fahrdienstvermittler Uber will mit seinem Börsengang rund zehn Milliarden Dollar (knapp neun Milliarden Euro) einnehmen. Ausgeben wolle das Unternehmen 207 Millionen Aktien

Mehr
Sony steigert Gewinn auf Rekordhöhe - warnt aber bereits vor dem Einbruch

Der japanische Technologiekonzern Sony hat in seinem zurückliegenden Geschäftsjahr bis Ende März einen Rekordgewinn von umgerechnet 7,3 Milliarden Euro eingefahren - warnte am

Mehr
EU-Kommissarin Vestager will mehr Konkurrenz für Digital-Platzhirsche

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager fordert schärfere Regeln für dominante Digitalkonzerne. "Sonst werden wir sehr bald in einer Welt leben, die von riesigen Unternehmen

Mehr

Top Meldungen

Grüne kritisieren CO2-schädliche Diesel-Lkw von Schenker

Berlin - Die Grünen-Bundestagsfraktion kritisiert CO2-schädliche Diesel-Lkw der Bahn-Tochter Schenker. Für DB Schenker seien rund 34.600 Lkw in ganz Europa unterwegs, berichtet

Mehr
SPD beharrt auf Werbeverbot für elektrische Rauchmittel

Berlin - Der Streit in der Großen Koalition um das Werbeverbot für Tabakwaren schwelt weiter: Die SPD beharrt auf ihrer Position, im Zuge des geplanten Verbots für

Mehr
US-Wirtschaft legt im ersten Quartal stark zu

Die US-Wirtschaft hat im ersten Quartal stark zugelegt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wuchs im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 3,2 Prozent, wie das

Mehr