Brennpunkte

Mehrheit der deutschen Bevölkerung sieht die Rückkehr der Wölfe positiv

  • AFP - 16. April 2019, 10:26 Uhr
Bild vergrößern: Mehrheit der deutschen Bevölkerung sieht die Rückkehr der Wölfe positiv
Ein Wolf in einem Gehege
Bild: AFP

Die Mehrheit der deutschen Bevölkerung sieht die Rückkehr der Wölfe positiv. Das bestätigt eine Umfrage des Senckenberg-Biodiversität- und Klimaforschungszentrums. Die Nähe zu Wolfsregionen beeinflusst auch die Einstellung zur Wiederansiedlung.

Anzeige

Die Mehrheit der deutschen Bevölkerung sieht die Rückkehr der Wölfe positiv. Das bestätigt einmal mehr eine am Dienstag veröffentlichte Umfrage des Senckenberg-Biodiversität- und Klimaforschungszentrums in Frankfurt am Main. Befragt wurden rund tausend Haushalte. Die Nähe zu Wolfsregionen beeinflusst zugleich auch die Einstellung zur Rückkehr der Tiere.

Während jeder Bundesbürger um Schnitt rund 140 Kilometer vom nächsten Wolfsterritorium entfernt lebt, sind es in der Wolfsregion Görlitz, wo bereits seit 19 Jahren wieder Wölfe leben, im Durchschnitt nur 14 Kilometer. Wie eine zusätzliche Befragung von 250 Bewohnern des Landkreises Görlitz zeigt, stehen sie der Rückkehr der Wölfe im Gegensatz zur Mehrheit der Deutschen eher neutral gegenüber. Weder befürworten sie die Wiederansiedlung noch lehnen sie diese ab.

Zugleich fühlen sich die Bewohner der Wolfsregion eigenen Angaben zufolge besser über Wölfe informiert und haben ein größeres Wissen über die Tiere als die Mehrheit der deutschen Bevölkerung. Insgesamt wird die Einstellung der Deutschen zu Wölfen vorwiegend durch die Medien geprägt.

Im Landkreis Görlitz nutzt jeder fünfte Befragte zudem das örtliche Kontaktbüro "Wölfe in Sachsen" als Informationsquelle. Wie die Studie zeigt, haben Menschen, die sich auf diese Weise oder über Bücher informieren, insgesamt eine positivere Einstellung zum Wolf. 

Die Senckenberg-Forscher befürworten daher die Einrichtung weiterer Informationszentren in anderen Teilen Deutschlands. Faktenbasierte Informationen würden helfen, "über Kosten und Nutzen der Wölfe aufzuklären, und vereinfachen das Zusammenleben zwischen Mensch und Wolf".

Die hierzulande einstmals ausgerotteten Wölfe breiten sich seit Jahren wieder aus. Das sorgt für Konflikte, vor allem mit Haltern von Weidetieren. Auch in der Politik wird seit einiger Zeit darüber gestritten, wie mit der wachsenden Zahl von Wölfen umgegangen werden soll.

Wölfe sind strengstens geschützt und dürfen nur ausnahmsweise mit behördlicher Erlaubnis gejagt werden. Dabei gelten strikte Regeln und Voraussetzungen. Zuletzt hatte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) eine Gesetzesänderung ins Spiel gebracht, um den Abschuss von Wölfen, die beispielsweise mehrfach Schutzzäune überwinden oder Menschen zu nahe kommen, zu erleichtern.

Die News Mehrheit der deutschen Bevölkerung sieht die Rückkehr der Wölfe positiv wurde von AFP am 16.04.2019 in der Kategorie Brennpunkte mit den Stichwörtern D, Tiere, Umwelt, Natur abgelegt.

Weitere Meldungen

Tausende Demonstranten im Sudan begehen Freitagsgebet vor Armeehauptquartier

In der sudanesischen Hauptstadt Khartum haben tausende Menschen vor dem Armeehauptquartier gemeinsam das Freitagsgebet abgehalten. Damit ging der Protest gegen den Militärrat in

Mehr
Schwedische Akademie ernennt nach langem Chaos neuen Leiter

Die für die Vergabe des Literatur-Nobelpreises zuständige Schwedische Akademie hat einen neuen Leiter. Das erklärte das Gremium, das zuletzt vor allem durch seine Verwicklung in

Mehr
Jogger verursacht Absturz eines Segelfliegers in Hessen

Ein Jogger hat versehentlich einen Flugunfall in Hessen mit zwei Schwerverletzten  verursacht. Der Mann habe die Startbahn des Segelflughafens "Hoher Dörnberg" bei Zierenberg

Mehr

Top Meldungen

US-Wirtschaft legt im ersten Quartal stark zu

Die US-Wirtschaft hat im ersten Quartal stark zugelegt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wuchs im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 3,2 Prozent, wie das

Mehr
Sony steigert Gewinn auf Rekordhöhe - warnt aber bereits vor dem Einbruch

Der japanische Technologiekonzern Sony hat in seinem zurückliegenden Geschäftsjahr bis Ende März einen Rekordgewinn von umgerechnet 7,3 Milliarden Euro eingefahren - warnte am

Mehr
EU-Kommissarin Vestager will mehr Konkurrenz für Digital-Platzhirsche

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager fordert schärfere Regeln für dominante Digitalkonzerne. "Sonst werden wir sehr bald in einer Welt leben, die von riesigen Unternehmen

Mehr