Technologie

Grüne sehen 5G-Versteigerung skeptisch

  • dts - 16. April 2019, 02:00 Uhr
Bild vergrößern: Grüne sehen 5G-Versteigerung skeptisch
Strommast
dts

.

Anzeige

Berlin - Vier Wochen nach Beginn der Frequenzauktion für den ultraschnellen Mobilfunk 5G bei der Bundesnetzagentur sehen die Grünen im Bundestag den hohen Versteigerungserlös skeptisch. "Je mehr Geld die Netzbetreiber bei der Versteigerung ausgeben, desto höher werden die 5G-Tarife und um so schleppender wird der Mobilfunkausbau verlaufen", sagte Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben).

Die vier Konzerne Deutsche Telekom, Vodafone, Telefónica sowie der Neuling 1&1 Drillisch hatten ihre Gebote am Montag auf über 5,3 Milliarden Euro gesteigert. "Jetzt ist gut mit dem Überbieten und die Firmen sollten zum Ende kommen." In der Schweiz sind die 5G-Frequenzen im Februar für 335 Millionen Euro versteigert worden. "Das sind realistische Preise. Wenn man die Größenverhältnisse der Länder betrachtet, hätte in Deutschland bei drei Milliarden Euro Schluss sein müssen", sagte Krischer.

Die Auktion für insgesamt 41 Frequenzblöcke hatte am Dienstag, 19. März, begonnen. Erwartet wurden zunächst Einnahmen von drei bis fünf Milliarden Euro. Der Grünen-Fraktionsvize forderte, der Erlös dürfe "nicht wie geplant größtenteils im Bundeshaushalt versickern".

Das Geld müsse "zielgerichtet für den Mobilfunkausbau in ländlichen Räumen eingesetzt werden", sagte Krischer den Funke-Zeitungen. Die Bundesregierung wolle dagegen das Geld für den Breitbandausbau nutzen. Dafür gebe es aber das Bundesförderprogramm Breitbandausbau, bei dem schon bislang Milliardensummen ungenutzt blieben.

Die News Grüne sehen 5G-Versteigerung skeptisch wurde von dts am 16.04.2019 in der Kategorie Technologie mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Telekommunikation abgelegt.

Weitere Meldungen

Barley unterstützt Vestager-Vorstoß gegen Digitalkonzerne

Berlin - Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) unterstützt den Vorschlag von EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager, dominante Digitalkonzerne wie Google oder

Mehr
Grüne wollen "Daten-Sharing-Pflicht" für Digitalkonzerne

Berlin - Die Grünen halten es für überfällig, die Dominanz großer Digitalkonzerne mit schärferen Regeln aufzubrechen und fordern eine "Daten-Sharing-Pflicht". "Die jetzige

Mehr
Bericht: AfD wirkmächtigste Partei auf Facebook

Berlin - Rund 85 Prozent aller weiterverbreiteten Beiträge deutscher Parteien im sozialen Netzwerk Facebook stammen laut eines Medienberichts von der AfD. Das ergab eine

Mehr

Top Meldungen

US-Wirtschaft legt im ersten Quartal stark zu

Die US-Wirtschaft hat im ersten Quartal stark zugelegt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wuchs im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 3,2 Prozent, wie das

Mehr
Sony steigert Gewinn auf Rekordhöhe - warnt aber bereits vor dem Einbruch

Der japanische Technologiekonzern Sony hat in seinem zurückliegenden Geschäftsjahr bis Ende März einen Rekordgewinn von umgerechnet 7,3 Milliarden Euro eingefahren - warnte am

Mehr
EU-Kommissarin Vestager will mehr Konkurrenz für Digital-Platzhirsche

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager fordert schärfere Regeln für dominante Digitalkonzerne. "Sonst werden wir sehr bald in einer Welt leben, die von riesigen Unternehmen

Mehr