Politik

Regierungsbildung in Estland vorerst gescheitert

  • AFP - 15. April 2019, 20:24 Uhr
Bild vergrößern: Regierungsbildung in Estland vorerst gescheitert
Kaja Kallas scheitert mit Regierungsbildung
Bild: AFP

Die Bildung einer neuen Regierung in Estland ist vorerst gescheitert. Das Parlament verweigerte der Chefin der liberalen Reformpartei, Kaja Kallas, das Vertrauen.

Anzeige

Die Bildung einer neuen Regierung in Estland ist vorerst gescheitert. Das Parlament verweigerte der Chefin der liberalen Reformpartei, Kaja Kallas, am Montag das Vertrauen. 53 Abgeordnete sprachen sich gegen Kallas aus, 43 unterstützten sie. Präsidentin Kersti Kaljulaid hat nun eine Woche Zeit, um einen neuen Kandidaten für die Regierungsbildung zu benennen.

Die frühere Europaabgeordnete Kallas war Anfang April beauftragt worden, Koalitionsverhandlungen zu führen. Nur die Sozialdemokraten stimmten Gesprächen zu. Sollte die Regierungsbildung auch im zweiten Anlauf scheitern, müsste das Parlament einen dritten Kandidaten benennen - darauf dürfte der bisherige Ministerpräsident Juri Ratas hoffen. 

Um eine Regierung unter Führung der Reformpartei zu verhindern, hatte Ratas' Zentrumspartei eine Koalition mit der rechtspopulistischen Ekre-Partei und der konservativen Isamaa-Partei vereinbart. Das Bündnis um Ratas hat mit 56 von 101 Sitzen die Mehrheit im Parlament und hätte damit gute Chancen, das Vertrauen ausgesprochen zu bekommen. Sollte im dritten Anlauf erneut keine Regierung zustande kommen, müssten Neuwahlen abgehalten werden. 

Die Wahl am 3. März hatte die Reformpartei mit knapp 29 Prozent der Stimmen gewonnen. Die Zentrumspartei kam mit gut 23 Prozent auf Platz zwei und die Ekre mit knapp 18 Prozent auf Platz drei. Ekre-Parteichef Mart Helme hat mit Unruhen gedroht, sollte die Koalition mit der Zentrumspartei und Isamaa scheitern.

Die News Regierungsbildung in Estland vorerst gescheitert wurde von AFP am 15.04.2019 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Estland, Wahlen, Parteien abgelegt.

Weitere Meldungen

Trump hält sich für einen "jungen Mann"

Donald Trump hat sich selbst als Verkörperung purer Jugendlichkeit beschrieben. "Ich fühle mich wie ein junger Mann", sagte der 72-jährige US-Präsident am Freitag in Washington.

Mehr
FDP-Chef Lindner mit 86,6 Prozent im Amt bestätigt

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner ist mit großer Mehrheit im Amt bestätigt worden. Für den 40-Jährigen stimmten am Freitag auf dem Parteitag in Berlin 86,6 Prozent der

Mehr
Weber: Großbritannien soll nicht mehr an Europawahl teilnehmen

Der Spitzenkandidat der europäischen Christdemokraten, Manfred Weber, hat Großbritannien zum Verzicht auf eine Teilnahme an der Europawahl aufgefordert. "Ein Land, das die EU

Mehr

Top Meldungen

US-Wirtschaft legt im ersten Quartal stark zu

Die US-Wirtschaft hat im ersten Quartal stark zugelegt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wuchs im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 3,2 Prozent, wie das

Mehr
Sony steigert Gewinn auf Rekordhöhe - warnt aber bereits vor dem Einbruch

Der japanische Technologiekonzern Sony hat in seinem zurückliegenden Geschäftsjahr bis Ende März einen Rekordgewinn von umgerechnet 7,3 Milliarden Euro eingefahren - warnte am

Mehr
EU-Kommissarin Vestager will mehr Konkurrenz für Digital-Platzhirsche

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager fordert schärfere Regeln für dominante Digitalkonzerne. "Sonst werden wir sehr bald in einer Welt leben, die von riesigen Unternehmen

Mehr