Politik

In mindestens 37 Staaten werden Homosexuelle strafrechtlich verfolgt

  • AFP - 15. April 2019, 15:08 Uhr
Bild vergrößern: In mindestens 37 Staaten werden Homosexuelle strafrechtlich verfolgt
Demo für Homosexuellen-Rechte im indischen Kolkata
Bild: AFP

Homosexuellen droht nach Erkenntnissen der Bundesregierung in mindestens 37 Ländern die strafrechtliche Verfolgung durch Justizbehörden. In sechs Ländern kann für gleichgeschlechtliche Handlungen sogar die Todesstrafe verhängt werden.

Anzeige

Homosexuellen droht nach Erkenntnissen der Bundesregierung in mindestens 37 Ländern die strafrechtliche Verfolgung durch Justizbehörden. In einigen Ländern kann für gleichgeschlechtliche Handlungen sogar die Todesstrafe verhängt werden, heißt es in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion, die AFP am Montag vorlag.

Trotz "großer Fortschritte" in einigen Weltgegenden sei die Diskriminierung von Homo-, Bi-, Trans- und Intersexuellen "in allen Lebensbereichen in vielen Ländern der Welt weit verbreitet", heißt es in der Regierungsantwort. "Beeindruckende Erfolge" seien in den vergangenen Jahren etwa in Lateinamerika, Indien und auf dem westlichen Balkan verzeichnet worden. 

Besonders harte Strafen drohen den Betroffenen hingegen in Iran, Mauretanien, Saudi-Arabien, Sudan, den Vereinigten Arabischen Emiraten und im Jemen. Dort könne für gleichgeschlechtliche Handlungen die Todesstrafe verhängt werden. Erst vor wenigen Wochen hatte das Sultanat Brunei für Kritik gesorgt, als es ebenfalls die Todesstrafe für Homosexualität einführte.

Die Bundesregierung verweist in ihrer Antwort darauf, dass in einigen Staaten - wie etwa Ägypten und Pakistan - Homosexualität zwar nicht explizit strafbar sei. Dort bestünden aber vage Straftatbestände wie "unzüchtige Handlungen", "Taten gegen die Natur" oder "widernatürliche Akte", die auch gegen Homosexuelle angewandt werden könnten. Über die Antwort der Bundesregierung hatten zuerst die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagsausgaben) berichtet.

Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Kai Gehring forderte die Bundesregierung auf, sich weltweit stärker für die Rechte sexueller Minderheiten einzusetzen. Dabei müsse Deutschland die "große Chance" nutzen, die mit der derzeitigen deutschen Mitgliedschaft im UN-Sicherheitsrat verbunden seien. "Deutschland muss Vorreiter für den Schutz sexueller Minderheiten weltweit werden", forderte Gehring. Bislang reichten die diesbezüglichen Aktivitäten noch nicht aus.

Die News In mindestens 37 Staaten werden Homosexuelle strafrechtlich verfolgt wurde von AFP am 15.04.2019 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern D, Bundestag, Homosexualität, Menschenrechte, Diskriminierung abgelegt.

Weitere Meldungen

Trump hält sich für einen "jungen Mann"

Donald Trump hat sich selbst als Verkörperung purer Jugendlichkeit beschrieben. "Ich fühle mich wie ein junger Mann", sagte der 72-jährige US-Präsident am Freitag in Washington.

Mehr
FDP-Chef Lindner mit 86,6 Prozent im Amt bestätigt

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner ist mit großer Mehrheit im Amt bestätigt worden. Für den 40-Jährigen stimmten am Freitag auf dem Parteitag in Berlin 86,6 Prozent der

Mehr
Weber: Großbritannien soll nicht mehr an Europawahl teilnehmen

Der Spitzenkandidat der europäischen Christdemokraten, Manfred Weber, hat Großbritannien zum Verzicht auf eine Teilnahme an der Europawahl aufgefordert. "Ein Land, das die EU

Mehr

Top Meldungen

US-Wirtschaft legt im ersten Quartal stark zu

Die US-Wirtschaft hat im ersten Quartal stark zugelegt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wuchs im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 3,2 Prozent, wie das

Mehr
Sony steigert Gewinn auf Rekordhöhe - warnt aber bereits vor dem Einbruch

Der japanische Technologiekonzern Sony hat in seinem zurückliegenden Geschäftsjahr bis Ende März einen Rekordgewinn von umgerechnet 7,3 Milliarden Euro eingefahren - warnte am

Mehr
EU-Kommissarin Vestager will mehr Konkurrenz für Digital-Platzhirsche

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager fordert schärfere Regeln für dominante Digitalkonzerne. "Sonst werden wir sehr bald in einer Welt leben, die von riesigen Unternehmen

Mehr