Politik

Israels Präsident beginnt mit Konsultationen zur Regierungsbildung

  • AFP - 15. April 2019, 10:40 Uhr
Bild vergrößern: Israels Präsident beginnt mit Konsultationen zur Regierungsbildung
Israelischer Ministerpräsident Benjamin Netanjahu
Bild: AFP

Knapp eine Woche nach der Parlamentswahl in Israel hat Präsident Reuven Rivlin am Montag mit den Konsultationen zur Regierungsbildung begonnen. Dazu empfängt Rivlin nacheinander die Spitzenvertreter der in die Knesset gewählten Parteien.

Anzeige

Knapp eine Woche nach der Parlamentswahl in Israel hat Präsident Reuven Rivlin am Montag mit den Konsultationen zur Regierungsbildung begonnen. Rivlin empfing dazu zunächst Vertreter der Likud-Partei des bisherigen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu, an den der Auftrag zur Regierungsbildung fallen dürfte. Der Likud hatte bei der Wahl dem vorläufigen Ergebnis zufolge die meisten Sitze erzielt.

Bei den auf zwei Tage angelegten Konsultationen empfängt Rivlin nacheinander die Spitzenvertreter aller in die Knesset gewählten Parteien. Die Konsultationen werden erstmals live im Fernsehen übertragen. Das Endergebnis der Wahl soll am Mittwoch offiziell verkündet werden - Rivlin sagte, er wolle an diesem Tag den designierten Regierungschef empfangen.

Der Auftrag zur Regierungsbildung fällt dem Parlamentsabgeordneten zu, der eine Mehrheit von mindestens 61 der in der Knesset vertretenen Abgeordneten erhält. "Der Prozess sollte den Willen des Volkes widerspiegeln, der sich in ihrem Votum gezeigt hat", sagte Ex-Likud-Mitglied Rivlin, dessen Beziehung zu Netanjahu zeitweise als angespannt galt. "Ein Präsident wählt ebenso wenig einen Ministerpräsidenten wie dies eine Person aus der Bevölkerung tut", betonte Rivlin. "Der Souverän tut das, und der Souverän ist das Volk."

Der schließlich mit der Regierungsbildung beauftragte Politiker hat dann 28 Tage Zeit, den Auftrag umzusetzen. Die Frist kann einmalig um zwei Wochen verlängert werden.

Die News Israels Präsident beginnt mit Konsultationen zur Regierungsbildung wurde von AFP am 15.04.2019 in der Kategorie Politik mit den Stichwörtern Israel, Wahlen, Parlament, Parteien abgelegt.

Weitere Meldungen

Trump hält sich für einen "jungen Mann"

Donald Trump hat sich selbst als Verkörperung purer Jugendlichkeit beschrieben. "Ich fühle mich wie ein junger Mann", sagte der 72-jährige US-Präsident am Freitag in Washington.

Mehr
FDP-Chef Lindner mit 86,6 Prozent im Amt bestätigt

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner ist mit großer Mehrheit im Amt bestätigt worden. Für den 40-Jährigen stimmten am Freitag auf dem Parteitag in Berlin 86,6 Prozent der

Mehr
Weber: Großbritannien soll nicht mehr an Europawahl teilnehmen

Der Spitzenkandidat der europäischen Christdemokraten, Manfred Weber, hat Großbritannien zum Verzicht auf eine Teilnahme an der Europawahl aufgefordert. "Ein Land, das die EU

Mehr

Top Meldungen

US-Wirtschaft legt im ersten Quartal stark zu

Die US-Wirtschaft hat im ersten Quartal stark zugelegt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wuchs im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 3,2 Prozent, wie das

Mehr
Sony steigert Gewinn auf Rekordhöhe - warnt aber bereits vor dem Einbruch

Der japanische Technologiekonzern Sony hat in seinem zurückliegenden Geschäftsjahr bis Ende März einen Rekordgewinn von umgerechnet 7,3 Milliarden Euro eingefahren - warnte am

Mehr
EU-Kommissarin Vestager will mehr Konkurrenz für Digital-Platzhirsche

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager fordert schärfere Regeln für dominante Digitalkonzerne. "Sonst werden wir sehr bald in einer Welt leben, die von riesigen Unternehmen

Mehr