Wirtschaft

Kassenverband: Spahn plant "Staatsdirigismus"

  • dts - 15. April 2019, 09:58 Uhr
Bild vergrößern: Kassenverband: Spahn plant Staatsdirigismus
Jens Spahn
dts

.

Anzeige

Berlin - Der oberste Krankenkassen-Verband hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgeworfen, mit seinem jüngsten Gesetzentwurf einen "Generalangriff" auf das deutsche Sozialversicherungssystem zu starten. Zusammen mit anderen Vorschlägen handele der Minister "offensichtlich mit dem Ziel, den Weg in den Staatsdirigismus zu bahnen", heißt es in einer Stellungnahme des Spitzenverbands der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), über welche die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichten.

Spahn wolle "frei von Regeln schneller und flexibler auf kurzfristige Trends, Stimmungen und Strömungen" reagieren können. Anlass für den Vorwurf ist Spahns Entwurf für ein "Gesetz für die faire Kassenwahl". Darin plant er, die Vertreter von Arbeitnehmern und Arbeitgebern im Verwaltungsrat des Spitzenverbands zu entmachten und durch Vorstände von Krankenkassen zu ersetzen. Uwe Klemens, einer der beiden Verwaltungsratsvorsitzenden, vermutet dahinter die Reaktion auf unliebsame Kritik: "Zwei Wochen, nachdem wir als Verwaltungsratsvorsitzende öffentlich und sehr deutlich einige gesundheitspolitische Pläne kritisiert haben, taucht ein Gesetzentwurf auf, der alle Versicherten- und Arbeitgebervertreter aus dem GKV-Spitzenverband verdrängen soll. Kann das Zufall sein?" Dass Gewerkschafter und Arbeitgeber in den Spitzengremien der Krankenkassen zusammenarbeiteten, stärke den sozialen Zusammenhalt.

In seiner Stellungnahme vermutet der Kassenverband, dass Spahn nicht nur bei dem Verband die Selbstverwaltung aushebeln wolle. Zu befürchten sei, dass diese Änderung der Strukturen "richtungsweisend für die gesamte gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung ist", heißt es. Spahns Pläne widersprächen dem Koalitionsvertrag, der die Selbstverwaltung stärken wolle.

Zu dem Punkt in dem Gesetzentwurf, der aus Sicht der Krankenversicherten am wichtigsten sein dürfte, nahm der Verband nicht Stellung: Nach Willen des Gesundheitsministers sollen alle Versicherten Mitglied in bundesweit allen Ortskrankenkassen (AOK) sowie allen Betriebs- und Innungskrankenkassen werden können. "Zur Frage der Zweckdienlichkeit dieser Reformmaßnahme" werde sich der GKV-Spitzenverband aufgrund der "hohen wettbewerblichen Bedeutung" nicht äußern.

Die News Kassenverband: Spahn plant "Staatsdirigismus" wurde von dts am 15.04.2019 in der Kategorie Wirtschaft mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Gesundheit, Unternehmen abgelegt.

Weitere Meldungen

RWE-Chef für schnelleren Windenergie-Ausbau

Essen - Der Vorstandsvorsitzende von RWE, Rolf Martin Schmitz, fordert von der Bundesregierung mehr Einsatz für den Ausbau der erneuerbaren Energien. "Mehr noch als eine

Mehr
Grüne kritisieren CO2-schädliche Diesel-Lkw von Schenker

Berlin - Die Grünen-Bundestagsfraktion kritisiert CO2-schädliche Diesel-Lkw der Bahn-Tochter Schenker. Für DB Schenker seien rund 34.600 Lkw in ganz Europa unterwegs, berichtet

Mehr
SPD beharrt auf Werbeverbot für elektrische Rauchmittel

Berlin - Der Streit in der Großen Koalition um das Werbeverbot für Tabakwaren schwelt weiter: Die SPD beharrt auf ihrer Position, im Zuge des geplanten Verbots für

Mehr

Top Meldungen

US-Wirtschaft legt im ersten Quartal stark zu

Die US-Wirtschaft hat im ersten Quartal stark zugelegt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wuchs im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 3,2 Prozent, wie das

Mehr
Sony steigert Gewinn auf Rekordhöhe - warnt aber bereits vor dem Einbruch

Der japanische Technologiekonzern Sony hat in seinem zurückliegenden Geschäftsjahr bis Ende März einen Rekordgewinn von umgerechnet 7,3 Milliarden Euro eingefahren - warnte am

Mehr
EU-Kommissarin Vestager will mehr Konkurrenz für Digital-Platzhirsche

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager fordert schärfere Regeln für dominante Digitalkonzerne. "Sonst werden wir sehr bald in einer Welt leben, die von riesigen Unternehmen

Mehr