Finanzen

Neue Grundsteuer soll Verwaltung 538 Millionen Euro kosten

  • dts - 15. April 2019, 08:31 Uhr
Bild vergrößern: Neue Grundsteuer soll Verwaltung 538 Millionen Euro kosten
Wohnhaus
dts

.

Anzeige

Berlin - Bei der Grundsteuerreform von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) werden nicht nur Millionen deutsche Eigentümer und Mieter künftig draufzahlen, sondern sie wird auch der Verwaltung hohe Kosten verursachen. Um die Millionen zusätzlichen Steuererklärungen zu bearbeiten, würden tausende Finanzbeamte gebraucht, berichtet die "Bild" unter Berufung auf den Gesetzentwurf des Finanzministeriums.

Demnach würden im Jahr 2023 in der Finanz-Verwaltung 3.547 Arbeitskräfte benötigt. "Die Durchführung des Verfahrens erstreckt sich über mehrere Jahre", heißt es in dem Scholz-Gesetz. Die Personal-Kosten in den Finanzämtern betragen demnach 538 Millionen Euro. Für Hauseigentümer sei deutschlandweit mit rund 500.000 Euro Sachkosten zu rechnen.

Zeitaufwand für das Ausfüllen der Millionen Steuererklärungen: geschätzt 1,3 Millionen Stunden. Kritik kam aus der Union: "Wir wollen Bürokratie abbauen, nicht aufbauen", sagte Unionsfraktionsvize Andreas Jung (CDU) der "Bild". Zudem dürfe die Reform "Wohnen nicht noch weiter verteuern." Schließlich wolle die GroKo "bezahlbaren Wohnraum fördern und nicht das Gegenteil", so Jung weiter.


Die News Neue Grundsteuer soll Verwaltung 538 Millionen Euro kosten wurde von dts am 15.04.2019 in der Kategorie Finanzen mit den Stichwörtern Politik, Deutschland, Immobilien, Steuern abgelegt.

Weitere Meldungen

Spitzenverdiener zahlen immer mehr Einkommensteuer

Berlin - Die Spitzenverdiener in Deutschland tragen einen immer größeren Anteil am gesamten Einkommensteueraufkommen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung

Mehr
Minuszinsen kosten Rentenkasse 54 Millionen Euro

Berlin - Die allgemeine Rentenversicherung macht wegen der Negativzinsen ein dickes Minus. Im vergangenen Jahr verlor sie mit ihren Rücklagen erstmals 54 Millionen Euro. Das

Mehr
Commerzbank-Chef sieht in Fusionsabbruch keine Niederlage

Frankfurt/Main - Im Scheitern der Fusions-Gespräche mit der Deutschen Bank sieht Commerzbank-Chef Martin Zielke keine persönliche Niederlage. "Wieso denn das? Es ist meine

Mehr

Top Meldungen

US-Wirtschaft legt im ersten Quartal stark zu

Die US-Wirtschaft hat im ersten Quartal stark zugelegt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wuchs im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 3,2 Prozent, wie das

Mehr
Sony steigert Gewinn auf Rekordhöhe - warnt aber bereits vor dem Einbruch

Der japanische Technologiekonzern Sony hat in seinem zurückliegenden Geschäftsjahr bis Ende März einen Rekordgewinn von umgerechnet 7,3 Milliarden Euro eingefahren - warnte am

Mehr
EU-Kommissarin Vestager will mehr Konkurrenz für Digital-Platzhirsche

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager fordert schärfere Regeln für dominante Digitalkonzerne. "Sonst werden wir sehr bald in einer Welt leben, die von riesigen Unternehmen

Mehr